K.St.V. Normannia Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der KStV Normannia
Lage der Stadt Würzburg in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Universität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Gründung: 11. Januar 1876 in Würzburg
Verband: KV
Kürzel: Nm-W!
Farben: rot-weiß-grün
KV-Nummer: 16

Die Katholische Studentenverbindung Normannia Würzburg (K.St.V. Normannia Würzburg) ist eine 1876 gegründete nichtschlagende, nichtfarbentragende, katholische Studentenverbindung. Sie gehört dem Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine (KV) an. Die Normannia bekennt sich zu den drei Prinzipien: Freundschaft (amicitia), Glauben (fides) und Wissenschaft (scientia) . Der Wahlspruch der Normannia lautet: „Deo et amico!“ (deutsch: „Für Gott und den Freund!“).

Geschichte[Bearbeiten]

Zirkel der K.St.V. Normannia zu Würzburg.svg

Normannenzirkel

Die K.St.V. Normannia wurde am 11. Januar 1876 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg von elf Studenten der juristischen, medizinischen oder theologischen Fakultäten als „Katholische Süddeutsche Studentenverbindung“ (K.S.St.V. Normannia) gegründet. Zuvor hatten sie sich im Jahr 1875 regelmäßig zum Stammtisch „Hilaria“ im Lokal „Restauration Böhm“ (heute: „Nachtwächter“) getroffen.

Im Jahr 1881 wurde mit der Gründung der Tochterverbindung K.S.St.V. Alemannia München der Kartellverein Süddeutscher Studentenverbindungen (SKV) gegründet, der am 1. April 1920 mit dem KV zusammengeschlossen wurde. Bis zum Beginn des Dritten Reiches war, mit ca. 100 Aktiven, Normannia die größte Verbindung in Würzburg und insgesamt die größte des Kartellverbands. Nach der Machtergreifung der Nazis wurde die Verbindung erst in eine Katholische Deutsche Burschenschaft Normannia (KDB Normannia) umgewandelt, um kurze Zeit später endgültig verboten zu werden. Nach dem Krieg, am 12. April 1947 neugegründet als K.St.V. Normannia.

Als eine der ersten Studentenverbindungen hat die Normannia seit den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts begonnen, auch ausländische Studenten aufzunehmen. Insbesondere wurden seit den neunziger Jahren viele Georgier aufgenommen.

Die Normannia ist heute eine der letzten fünf Verbindungen im Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine, die keine Protestanten aufnimmt.

Haus[Bearbeiten]

Im Jahre 1925 kaufte und bezog die Normannia ihr erstes Haus in der Friedenstraße 6 in Würzburg. Da die Verbindung damals um die 100 Aktive hatte, war das Haus recht groß - es beherbergte sogar ein eigenes Theater. Mit der Auflösung Normannias durch die Nazis ist das Haus verloren gegangen. 1956 wurde ein neues Haus in der Mergentheimerstr. 50 gekauft und von Kardinal Julius Döpfner persönlich eingeweiht. Seitdem wurde es mehrfach ausgebaut.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf-Joachim Baum et al. (Hrsg.): Studentenschaft und Korporationswesen an der Universität Würzburg 1582–1982., Würzburg 1982, S. 255–257.

Weblinks[Bearbeiten]