k.k. Ministerium für Landesverteidigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das k.k. Ministerium für Landesverteidigung (umgangssprachlich auch Landwehrministerium genannt) mit Sitz in Wien war eines von drei im Frieden formal unabhängig voneinander agierenden Streitkräfteministerien der österreichisch-ungarischen Monarchie. Die anderen beiden Ministerien waren:

Das Landwehrministerium bestand von 1868 bis zum 11. November 1918. Es war zuständig für Finanzierung, Organisation und Verwaltung der ab 1868 in der cisleithanischen Reichshälfte der Doppelmonarchie neben dem gemeinsamen Heer Österreich-Ungarns aufgestellten militärischen Verbände, die als kaiserlich-königliche Landwehr bezeichnet wurden. Die gesetzlichen Grundlagen dazu, vor allem das Budget und das Wehrgesetz, wurden auf Antrag des Ministeriums vom Reichsrat beschlossen und vom Kaiser sanktioniert (genehmigt).

Rahmenbedingungen[Bearbeiten]

Nach dem verlorenen Krieg mit Preußen (den Preußen begonnen hatte) war Kaiser Franz Joseph I. 1866 / 1867 gezwungen, dem seit der gescheiterten Sezession 1849 in passivem Widerstand verharrenden Königreich Ungarn mit dem so genannten österreichisch-ungarischen Ausgleich Teilsouveränität und Gleichberechtigung mit Österreich einzuräumen. Dazu musste das bis dahin einheitlich geführte Kaisertum Österreich (mit Ungarn als Teil) verfassungsrechtlich in die so genannte „Doppelmonarchie“ umgebaut werden.

Eine der Forderungen Ungarns war die nach eigenen Streitkräften. Der Kompromiss mit der Krone ergab das Recht beider Reichshälften, ab 1867 neben dem weiterhin bestehenden (gemeinsamen) Heer eigene Territorialstreitkräfte aufzustellen: In Transleithanien wurde die k.u. Landwehr (ungarisch:Királyi Honvédség, auch auf Deutsch im Kontrast zur österreichischen Landwehr oft als Honvéd bezeichnet) aufgebaut, in Cisleithanien ihr entsprechend die k.k. Landwehr.

Obwohl das gemeinsame Heer den Hauptteil der gesamten bewaffneten Macht bildete, gab es kein gemeinsames Wehrgesetz beider Reichshälften. Diese hatten sich 1867 Autonomie bei der Rekrutierung vorbehalten.

Budget[Bearbeiten]

Ab 1868 bestanden in Österreich-Ungarn drei de jure selbstständige Heereskörper nebeneinander, von denen jedoch das gemeinsame Heer als bei weitem größte Institution führend war. So wurden etwa im Jahr 1896 für das Heer 140,2 Mio., für die Landwehr 15,7 Mio. und für die Honvéd (1895) 14,7 Mio. Gulden budgetiert.[1] Auf Grund der wesentlich geringeren Rekrutenzahl der Landwehr war diese jedoch budgetär nicht automatisch schlechter gestellt: Im Heeresbudget waren z.B. auch Kosten für Festungsbauten enthalten; die Landwehr konnte sich hingegen auf Ausbildung und Ausrüstung konzentrieren. Die fünf Regimenter der k.k. Gebirgstruppe waren bei Kriegsbeginn die am besten ausgebildeten und ausgerüsteten Truppenteile Österreich-Ungarns.

Lage[Bearbeiten]

Das k.k. Ministerium für Landesverteidigung befand sich in Wien, 1. Bezirk, in der Babenbergerstraße 5 (Koordinate: 48° 12′ 10″ N, 16° 21′ 45″ O48.20277777777816.3625) in unmittelbarer Nähe zur Hofburg als Wohn- und Arbeitsort des Kaisers und zum Parlament.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten]

Den allerhöchsten Oberbefehl hatte bis Juli 1914 Kaiser Franz Joseph I. selbst inne; mit Kriegsbeginn ernannte er General der Infanterie Erzherzog Friedrich von Österreich-Teschen zum Armeeoberkommandanten, dem alle Landstreitkräfte Österreich-Ungarns unterstanden. Am 2. Dezember 1916 übernahm Karl I./IV. den ah. Oberbefehl selbst und behielt ihn bis zum Zerfall des gemeinsamen Heeres Anfang November 1918. Zur Verantwortung des Waffenstillstands vom 3. November und der Demobilisation vom 6. November berief der Kaiser am 3. November 1918 Arthur Arz von Straußenburg, am 4. November an dessen Statt Hermann Kövess von Kövesshaza zum Armeeoberkommandanten.

Minister[Bearbeiten]

Der Minister wurde vom Kaiser im Einvernehmen mit dem ebenfalls von ihm ernannten k.k. Ministerpräsidenten ernannt und enthoben und war dem Reichsrat als Parlament verantwortlich.

Landwehrminister (zum Vortrag beim Allerhöchsten Oberbefehl berechtigt) waren :

Struktur des Ministeriums[Bearbeiten]

Landwehrminister von Georgi als Generaloberst nach 1916
Die in der Folge dargestellte Gliederung bezieht sich auf den Stand vom Juli 1914 unmittelbar vor Beginn des Ersten Weltkriegs.

Das Ministerium setzte sich aus mehreren Sektionen zusammen, die in Departements (Abteilungen) und Bureaux (Büros) gegliedert waren. Die aktuelle Gliederung wurde im Schematismus der k.k. Landwehr und der k.k. Gendarmerie der im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder publiziert, der jährlich in der k.k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien erschien.[6]

Adjutanten:

Personaladjutant: Oberleutnant Viktor Hurth
  • Zur persönlichen Dienstleistung beim Minister:
Oberstleutnant Heinrich Kutschera
Ministerialsekretär Dr. jur. Gaston Murad

Sektionschefs und Departements[Bearbeiten]

Feldmarschalleutnant Richard Schreyer
Feldmarschalleutnant Karl Edler von Langer
Sektionschef[7] Karl Rädlhammer (ökonomische Sektion und Landwehrintendantur)
Sektionschef Karl Graf Messey de Bielle
Sektionschef Alfred Freiherr Bibra von Gleicherwiesen
Sektionschef Dr. jur. Otto Stöger Edler von Marenpach
  • Präsidialbureau
Oberst des Generalstabskorps Stephan Majewski
Personalangelegenheiten der Generale, aller Stabsoffiziere und Stabsoffiziersaspiranten, Preßangelegenheiten[8], Verordnungsblatt und Schematismen
  • Präsidialhilfsamt
Vorstand: Oberst Eduard Hofer
I. II. III.
  • Departement I
Vorstand: Oberstleutnant Emil Rosmus
Personalangelegenheiten aller Oberoffiziere und Fähnrich/Kadetten, Evidenz der Qualifikationslisten
  • Departement II
Vorstand: Oberst des Generalstabskorps Richard Jellenchich
Organisation, Waffenübungen, Kurse, sonstige Generalstabsangelegenheiten
  • Departement III
Vorstand: Oberst Artur Nikolits
Waffen-, Munitions- und Pferdewesen, Truppentrain
  • Departement IV
Vorstand: Oberstauditor Alois Grňa
Heiratskautionsangelegenheiten
  • Departement V
Vorstand: Generalauditor Robert Ružiczka (Chef des k.k. Offizierskorps für den Justizdienst)
Landwehrjustizwesen
  • Departement VI
Vorstand: General-Oberstabsarzt Dr. Andreas Thurnwald (Chef des Landwehrärztlichen Offizierskorps)
Landwehrsanitätswesen, Personalangelegenheiten der Ärzte und Medikamentenbeamten
  • Departement VII
Vorstand: Oberst Oskar Preissler
Schulwesen der Mannschaft
  • Departement VIII
Vorstand: vakant
Schlagfertigkeit[9], Dienstbücher
  • Departement IX
Vorstand: Oberstleutnant Ludwig Maurer
Landsturm
  • Departement X
Vorstand: Landwehr-Oberintendant 1. Klasse Michael Schmidl
Gebührenwesen
  • Departement X a
Vorstand: Landwehr-Oberintendant 1. Klasse Dr. phil. Karl Purschke
Versorgung
  • Departement X b
Vorstand: Landwehr-Oberintendant 1. Klasse Karl Ritter von Künell auf Nedamow
Budget
  • Departement XI
Vorstand: Generalintendant Ignaz Halbmayr
Einquartierung
  • Departement XII
Vorstand: Landwehr-Oberintendant 1. Klasse Josef Hermann
Bekleidung und Ausrüstung
  • Departement XIII
Vorstand: Sektionsrat[10] Dr.jur Emil Kralowsky
Stiftunge, Zertifikate und Kanzleidirektion
  • Departement XIV
Vorstand: Ministerialrat Dr.jur Friedrich Freiherr Lehne von Lehnsheim
Wehrgesetzangelegenheiten
  • Departement XV a
Vorstand: Ministerialrat Dr.jur Karl Sweceny
Wehrgesetzangelegenheiten allgemeiner Natur
  • Departement XV b
Vorstand: Sektionsrat Moritz Freiherr von Streit
Wehrgesetzangelegenheiten spezieller Natur
  • Departement XVI
Vorstand: Ministerialrat Dr. jur. Ladislaus Ritter von Podczaski
Militäreinquartierung
  • Departement XVII
Vorstand: Sektionsrat Dr. jur. Oskar Graf Ségur-Cabanac
Vorspann und Pferde
  • Departement XVIII
Vorstand: Ministerialrat Dr. jur. Karl Mathis
Angelegenheiten des k.k. österreichischen Kriegerkorps[11]
  • Departement XIX
Vorstand: Sektionsrat Dr. jur. Eugen Ruff
Gendarmerie, politische Angelegenheiten
  • Departement XX
Vorstand: Generalmajor Johann Herold von Stoda
Gendarmerie, militärische Angelegenheiten
  • Ministerialrechnungsdepartement
Vorstand: Ministerialrat Anton Parzer
  • Landwehr-Fachrechnungsdepartement
Vorstand: Landwehrministerialrat Edmund Zboržil
  • Gendarmerie-Fachrechnungsdepartement
Vorstand: Rechnungsdirektor Jakob Drux
  • Hilfsämterdirektion
Oberdirektor Franz Svoboda

Nachgestellte Institutionen[Bearbeiten]

Landwehrgerichtsbehörden[Bearbeiten]

  • Oberster Landwehrgerichtshof
  • k.k. Generalmilitäranwalt
  • Landwehrdivisionsgerichte
  • Landwehrbrigadegerichte

Landwehroberkommando[Bearbeiten]

Wien 1. Bez. Schillerplatz 4 (Im Frieden nicht aufgestellt)

Landwehrterritorialkommanden[Bearbeiten]

Militärkommanden in:

Krakau: (Westgalizien,Schlesien, Nordmähren)
Wien: (Niederösterreich und Südmähren)
Graz: (Steiermark, Kärnten, Krain, Triest, Görz, Gradiska)
Prag: Böhmen
Leitmeritz: Böhmen
Przemyśl: Mittelgalizien
Lemberg: Ostgalizien und Bukowina
Innsbruck: (Tirol, Vorarlberg, Oberösterreich, Salzburg)
Ragusa: Dalmatien

k.k. Gendarmerie[Bearbeiten]

Die k.k. Gendarmerie wurde 1849 als militärischer Wachkörper für zivile Sicherheit gegründet. Ab 1869 wurde sie in den Großstädten Cisleithaniens, da den Gendarmen polizeiliche Ausbildung zumeist fehlte und oft Sprachbarrieren auftraten, durch die nicht militärische, bald dem Innenminister unterstehende k.k. Sicherheitswache ersetzt; in den ländlichen Gegenden Österreichs blieb die spätere Bundesgendarmerie bis 2005 erhalten. K.k. Landesgendarmeriekommandos bestanden in Wien, Prag, Innsbruck, Brünn, Lemberg, Graz, Triest, Linz, Zara, Troppau, Salzburg, Laibach, Czernowitz und Klagenfurt.

Versorgungseinrichtungen[Bearbeiten]

k.k. Pferdezuchtanstalten
Landwehrmonturdepot (Wien)
Landwehrwaffendepot (Wien)
Landwehrzeugsanstalt (Wien)
Landwehrremontendepots in Zawadka und Wolfpassing
Landwehrspitäler in Krakau, Teschen, Olmütz, Kremsier, Graz, Klagenfurt, Eger, Pilsen, Leitmeritz, Caslau, Hohenmauth, Rzeszów, Jaroslau, Stryj, Czernowitz, Linz, St. Pölten und Wels

Unterstellte Truppenverbände[Bearbeiten]

Landwehrfußtruppen[Bearbeiten]

  • 13. Landwehr-Infanterietruppendivision in Wien
  • 21. Landwehr-Infanterietruppendivision in Prag
  • 22. Landwehr-Infanterietruppendivision in Graz
  • 26. Landwehr-Infanterietruppendivision in Leitmeritz
  • 43. Landwehr-Infanterietruppendivision in Czernowitz
  • 44. Landwehr-Infanterietruppendivision in Innsbruck
  • 45. Landwehr-Infanterietruppendivision in Przemyśl
  • 46. Landwehr-Infanterietruppendivision in Krakau

Landwehrkavallerie[Bearbeiten]

  • 1. Landwehrkavalleriebrigade in Wels
  • 2. Landwehrkavalleriebrigade in Olmütz
  • 3. Landwehrkavalleriebrigade in Lemberg

Landwehr-Artillerie[Bearbeiten]

  • Acht „Landwehr-Feldkanonendivisionen“ (unter anderem bei der Artillerie wurden Verbände in Bataillonsstärke als „Divisionen“ bezeichnet) waren je einer Landwehr-Infanterietruppendivision zugeteilt und mit der gleichen Nummer versehen.
  • Acht „Landwehr-Feldhaubitzdivisionen“ waren je einer Landwehr-Infanterietruppendivision zugeteilt und mit der gleichen Nummer versehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • k.u.k. Kriegsministerium „Dislokation und Einteilung des k.u.k. Heeres, der k.u.k. Kriegsmarine, der k.k. Landwehr und der k.u. Landwehr“ in: Seidels kleines Armeeschema - Herausg.: Seidel & Sohn Wien 1914
  • Stefan Rest, M. Christian Ortner, Thomas Ilming: „Des Kaisers Rock im 1. Weltkrieg. Uniformierung und Ausrüstung der österreichisch-ungarischen Armee von 1914 bis 1918“. Verlag Militaria, Wien 2002, ISBN 3950164200

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Österreichisch-Ungarische Monarchie. Heerwesen und Kriegsmarine in: Meyers Konversations-Lexikon, 13. Band, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1896, S. 302 f.
  2. Tageszeitung Wiener Zeitung, Nr. 246, 26. Oktober 1906, S. 1
  3. Manfried Rauchensteiner: Der Tod des Doppeladlers. Sonderausgabe. Verlag Styria, Graz, Wien, Köln 1997. ISBN 3-222-12454-X, S. 580.
  4. Feldmarschalleutnant Friedrich Freiherr Lehne von Lehnsheim (* 8. Jänner 1870 in Wien, † 7. Juli 1951 in Grundlsee)
  5. Tageszeitung Wiener Zeitung, Nr. 248, Beilage Wiener Abendpost, 28. Oktober 1918, S. 1
  6. Schematismus, Wien 1906, in American Libraries / Internet Archive
  7. „Sektionschef“ war auch eine Rangbezeichnung der Militärbeamten. Er gehörte zu Rangklasse IV und entsprach dem Feldmarschalleutnant
  8. mit Preßangelegenheiten ist Druckwerk gemeint
  9. Einsatzbereitschaft
  10. Rangklasse VI wie Oberst
  11. Veteranen