KAI KT-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KAI KT-1 Ungbi
KT-1
Typ: Anfängerschulflugzeug
Leichtes Angriffsflugzeug
Entwurfsland: Korea SudSüdkorea Südkorea
Hersteller: Korean Aerospace Industries
Erstflug: November 1991
Indienststellung: 2000
Produktionszeit: seit 1999
Stückzahl: 175+

Die KAI KT-1 Ungbi (Hangul: KT-1 웅비) ist ein einmotoriges Turbopropflugzeug für die Anfängerschulung. Es wurde gemeinsam von Korean Aerospace Industries und der Agentur für Verteidigung und Entwicklung (ADD) entwickelt. Der KT-1 ist das erste vollständig in Korea entwickelte Flugzeug.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung wurde unter dem KTX-Programm für die Luftwaffe Südkoreas im Jahr 1988 begonnen. Neun Prototypen wurden ab Juni 1991 für statische und dynamische Tests gebaut.

Der Erstflug der KT-1 erfolgte im November 1991. Im Jahr 1995 erhielt das Projekt offiziell den Namen Ungbi. Im Laufe des Jahres 1998 erfolgten die abschließenden Testflüge. 1999 wurde der Vertrag über die Lieferung von 85 Flugzeugen an die Luftwaffe von Südkorea unterzeichnet. Die erste KT-1 Ungbi wurde im Jahr 2000 übergeben und die Auslieferung mit der 85. Maschine im Jahr 2002 abgeschlossen.

KT-1 kann entweder mit einem analogen oder einem sogenannten Glas-Cockpit ausgestattet werden. Beide Konfigurationen werden von der Luftwaffe Südkoreas eingesetzt. Die konstruktive Auslegung der KT-1 ist der der Pilatus PC-9 sehr ähnlich.

Operative Geschichte[Bearbeiten]

KAI exportierte 2003 sieben Einheiten und fünf weitere 2005 nach Indonesien. In einer Pressemitteilung vom 8. März 2006 erklärte KAI, dass es mehr als 150 verbesserte Exemplare der KT-1 in verschiedene Länder in Zentralamerika und Südostasien exportieren möchte. Die verbesserte Export-Version des KT-1 wird als KT-1C bezeichnet.

Im Juni 2007 schlossen Südkorea und die Türkei einen Vertrag über die Lieferung von 40 (+15 Optionen) KT-1[1].

Varianten[Bearbeiten]

Eine KA-1 am Luftwaffenstützpunkt Osan, 2010
  • KTX-1: Yeo-Myung, sechs Prototypen eines Anfängerschulflugzeugs, jedes mit einem anderen Motor ausgerüstet.
  • KA-1: Bewaffneter Fortgeschrittenentrainer mit leichten Angriffs und Forward-Air-Control-Fähigkeiten. Zahlreiche neue Features; erstmals in der KA-1 sind Head-up-Display und Up-Front-Bedienfeld, MFD-Paneele, fünf Außenlaststation (zwei unter jeder Tragfläche und eine unter dem Rumpf). Diese können mit Raketenbehältern, MGs oder AIM-9-Sidewinder-Raketen ausgerüstet werden.
  • KT-1B: Exportversion für Indonesien.
  • KT-1C: Exportversion mit verbesserter Bewaffnung und Forward Looking Infrared-Pods ausgestattet. Die KT-1C kann auch mit 12,7-mm-Kanonen, Raketen oder Bomben ausgerüstet werden.
  • KT-1T: Exportversion für die Türkei.

Nutzer[Bearbeiten]

IndonesienIndonesien Indonesien
Korea SudSüdkorea Südkorea
PeruPeru Peru
  • Peruanische Luftwaffe: 24[2]
TurkeiTürkei Türkei

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten [3]
Besatzung 2
Länge 10,26 m
Spannweite 10,59 m
Höhe 3,68 m
Flügelfläche 16,01 m²
Leergewicht 1.910 kg
Maximales Fluggewicht 2.540 kg
Höchstgeschwindigkeit 574 km/h
Dienstgipfelhöhe 8.170 m
Steigleistung 11,6 m/s
Reichweite 1.333 km
Triebwerk 1 Turboprop Pratt & Whitney Canada PT6A-62
Leistung 708 kW (950 WPS)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Korea in Huge Arms Export Deal to Turkey
  2. IN FOCUS: Latin America re-arms air combat fleets, aufgerufen am 29. März 2012.
  3. Paul Jackson: Jane's All The World's Aircraft 2003–2004. Jane's Information Group, Coulsdon 2003, ISBN 0-354-00538-3.

Weblinks[Bearbeiten]