KEO (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der geplante Satellit KEO soll wie eine Zeitkapsel das heutige Wissen und Nachrichten von allen Erdenbürgern für die Erdbewohner in ca. 50.000 Jahren aufbewahren, dann wird er wieder in die Erdatmosphäre eintreten. Das Projekt wird unter anderem von der UNESCO und der ESA finanziert.

Die Botschaften[Bearbeiten]

Ursprünglich war die Frist für die Annahme von Textbotschaften auf den 31. Dezember 2009 terminiert, wurde aber wegen Startverzögerungen auf Ende 2014 verlängert.[1] Die Nachrichten können hier online oder per Post eingeschickt werden. Ziel ist es, dass jede Kultur oder Gruppe der Erde repräsentiert wird, deshalb wurde auch dazu aufgefordert, Botschaften von Kindern oder Analphabeten einzuschicken. Die Speicherkapazität reicht aus, um von jedem der über 7 Milliarden Menschen eine vierseitige Nachricht zu speichern. Nachdem der Satellit im Orbit sein wird, werden die Nachrichten (ohne die Namen der Absender) im Internet verfügbar sein.

Sonstige Nutzlast[Bearbeiten]

KEO wird einen Diamanten an Bord haben, der als Behälter für einen Tropfen menschlichen Bluts, Luft, Meerwasser und Erde dient. Auch das menschliche Genom wird mitgeschickt werden. Eine astronomische Uhr zeigt die derzeitige Rotationsgeschwindigkeit von einigen Pulsaren. Weitere Inhalte sind Fotografien von Menschen aller Kulturen und eine Bibliothek des heutigen menschlichen Wissens.

Technisches[Bearbeiten]

Die Daten werden auf strahlungstoleranten DVDs aus Glas gespeichert, es wird symbolische Anweisungen in verschiedenen Formen geben, die zeigen, wie man ein DVD-Lesegerät baut.

Der Satellit besteht aus einer Hohlkugel aus Titan mit 80 cm Durchmesser. Auf der Kugel wird eine Karte der Erde eingraviert sein, darüber befinden sich mehrere Schichten, um den Inhalt vor kosmischer Strahlung, Mikrometeoriten und der Hitze des Wiedereintritts in die Atmosphäre zu schützen. Eine dieser Schichten wird ein künstliches "Polarlicht" erzeugen. KEO hat keine Kommunikations- oder Antriebssysteme. Er wird mit einer Ariane 5 in einen Orbit in 1.800 km Höhe gestartet werden, durch den Luftwiderstand der äußeren Atmosphäre soll der Satellit in ca. 50.000 Jahren zur Erde zurückfallen.

Geschichte des Projekts[Bearbeiten]

Das Projekt wurde 1994 vom französischen Künstler Jean-Marc Philippe, einem Pionier der Space Art, initiiert. Ursprünglich war der Start 2001 geplant. Die Demonstration der technischen Durchführbarkeit und andere Verzögerungen haben den Starttermin über das Jahr 2010 verschoben, aktuell wird auf der Homepage das Jahr 2015 angegeben.[1]

Der Ablauf der Mission nach einem fiktiven Verschwinden der Menschheit wird in Folge 3 der 2. Staffel der Dokufiktion-Serie Zukunft ohne Menschen („Die Wiege der Zivilisation“, USA 2010) gezeigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Alerte. 4. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014: „Wahrscheinlicher Starttermin von KEO 2015“

Weblinks[Bearbeiten]