Beerschot AC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KFC Germinal Beerschot)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beerschot AC
Abzeichen des Beerschot AC
Voller Name Koninklijke Beerschot Antwerpen Club
Ort Antwerpen
Gegründet 1920 (Gründung)
30. Juli 1942 (Eintragung)
21. Januar 1999 (Fusion)
Vereinsfarben lila-weiß
Stadion Olympiastadion, Antwerpen
Plätze 12.771 (komplett)
12.206 (UEFA)
Trainer Adrie Koster
Homepage www.beerschot.be
Liga 2. Division
2012/13 15. Platz (Jupiler Pro League)
Heim
Auswärts

Der Koninklijke Beerschot Antwerpen Club, besser bekannt als Beerschot AC, war ein Fußballverein aus der belgischen Stadt Antwerpen. Der Verein hieß bis 2011 Germinal Beerschot, der wiederum durch eine Fusion von Germinal Ekeren und Beerschot VAC entstand. Am 21. Mai 2013 wurde der Klub wegen finanzieller Schwierigkeiten und Lizenzverweigerung aufgelöst.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Beerschot[Bearbeiten]

Gründung, Etablierung & Vereinsauflösung[Bearbeiten]

Beerschot AC wurde 1899 am Het Kiel, ein südlicher Randbezirk von Antwerpen, gegründet. Bereits ein Jahr später wurde der Klub im Königlichen Belgischen Fußballverband angeschlossen und hatte dort die Registrierungsnummer 13. Die Farben des Fußballklubs waren Mauve und Weiß, ihre Heimspiele fanden im Antwerpener Olympiastadion statt. Der Klub spielte mehrere Jahrzehnte auf dem höchsten nationalen Niveau und wurde vor dem Zweiten Weltkrieg sieben mal belgischer Meister. Ebenfalls gewann Beerschot zwei mal den belgischen Pokal. Da Beerschot auf finanzielle Schwierigkeiten mehrerer Jahre gestoßen war, wurde der Verein am 12. Juni 1999 aus dem Königlichen Belgischen Fußballverband ausgeschlossen.

Vereinsnamen[Bearbeiten]

  • 1899: Beerschot AC
  • 1925: Royal Beerschot Athletic Club (R. Beerschot AC)
  • 1968: K. Beerschot Voetbal en Atletiek Vereniging (K. Beerschot VAV)
  • 1991: Beerschot Voetbal en Atletiek Club (Beerschot VAC)
  • 1995: K. Beerschot Voetbal en Atletiek Club (K. Beerschot VAC)

Erfolge[Bearbeiten]

Germinal Ekeren[Bearbeiten]

Bis 1989: Gründung und langsamer Aufstieg[Bearbeiten]

Im Jahre 1920 wurde in der Stadt von Ekeren, ein Vorort von Antwerpen, Germinal Ekeren gegründet. Die Farben des Fußballklubs waren Gelb und Rot, ihre Heimspiele fanden im ehemaligen Stadion „Veltwijckpark“ statt. Der Germinal ist der siebente Monat des Französischen Revolutionskalender, sowie ein Symbol der sozialistischen Bewegung. Zwischen 1920 und 1940 nahm der Klub an den Meisterschaften des sozialistischen Fußballverband, dann von 1940 bis 1942 des flämischen Fußballverband teil. Ab 1942 war der Klub unter den Namen FC Germinal Ekeren im Königlichen Belgischen Fußballverband angeschlossen und hatte dort die Registrierungsnummer 3530. Im Jahre 1952 nahm der Klub zum ersten Mal an einer belgischen Meisterschaft (vierte Liga) teil. Nachdem FC Germinal Ekeren 1971 den königlichen Titel verliehen bekommen hatte, nannte sich der Verein offiziell Koninklijke Football Club Germinal Ekeren, kurz KFC Germinal Ekeren. In den 1980er Jahren ging der Klub von einem provinziellen Niveau auf professionelle Ebene über. Von 1981 bis 1984 spielte der Klub in vierten Liga, von 1984 bis 1988 in der dritten Liga und 1988/89 in der zweiten Liga. 1989 stieg der Verein die höchste belgische Liga auf, in die erste belgische Division.

Ab 1990: Etablierung und der nationale Erfolg[Bearbeiten]

1991 beendete das Team den fünften Platz und nahm somit an den UEFA-Pokal (1991/92) teil, verlor aber schon die erste Runde gegen Celtic Glasgow mit 3:1. Im Jahre 1995 beendete Ekeren den sechsten Platz, qualifizierte sich für den Intertoto-Cup, wo die Mannschaft ebenfalls in der ersten Runde scheiterte. In der Saison 1995/96 erreichte die Mannschaft den dritten Platz und qualifizierte sich für den UEFA-Pokal, die aber wieder in der ersten Runde, diesmal gegen Grazer AK, scheiterte. Ein Jahr später gewann Ekeren den belgischen Pokal, was den größte nationalen Erfolg für den Verein darstellt, und nahm in der darauf folgende Saison an den Europapokal der Pokalsieger teil. Ekeren wurde in der zweiten Runde durch den VfB Stuttgart geschlagen. Ekeren beendete den dritten Platz in der Saison 1998/99, verlor aber schon in der Qualifikationsrunde für den UEFA-Pokal gegen den Servette FC.

1999: Problemfall Stadion[Bearbeiten]

Germinal Ekeren erhielt – trotz sportlicher Erfolge – jedoch im Jahr 1999 Probleme mit seinem Stadion. Die Einführung einer zu erhaltenen Lizenz, um an den zwei höchsten Ligen teilzunehmen, zwang den Klub, ihre Einrichtungen zu vergrößern. Nachdem aber einige Anwohner beim Gericht wegen der zu erhöhenden Lärmbelästigung geklagt hatten und das Stadion in einem Erholungspark lag, war also die Vergrößerung unmöglich. Germinal Ekeren stand kurz davor die Lizenz zu verlieren, wenn kein Ersatz gefunden wird.

Vereinsnamen[Bearbeiten]

  • 1920: FC Germinal Ekeren
  • 1971: KFC Germinal Ekeren
  • 1999: KFC Germinal Beerschot Antwerpen (G.B.A.)

Germinal Beerschot Antwerpen[Bearbeiten]

Fusion[Bearbeiten]

Beerschot VAC, der durch dem Königlichen Belgischen Fußballverband am 12. Juni 1999 keine weitere Lizenz bekam, gab deren Vereinsgelände am Olympiastadion auf. Ohne dass es zu einer wirklichen Fusion kam, nahm der FC Germinal Ekeren davon Besitz und änderte am 1. Juli 1999 sein Vereinsnamen in Koninklijke Football Club Germinal Beerschot Antwerpen um. Die Vereinsfarbe des Germinal Beerschot Antwerpen bekam seitdem die Farbe Mauve (von Beershot VAC) zu seinen gelben und roten Farben hinzu. Der Verein behielt die Registrierungsnummer (3530) von Germinal Ekeren, um ihren Platz in der ersten Division zu halten, spielt aber seitdem im Stadion von Beerschot AC und baute das Stadion zur Saison 2001/02 aus. Indem man die Registrierungsnummer von Germinal Ekeren behielt, wurden zwar die frühere Erfolge von Germinal Ekeren aber nicht die des Beerschot VAC in der Vereinsgeschichte des KFC Germinal Beerschot mitgeführt.

Germinal Beerschot Antwerpen seit 2000[Bearbeiten]

Das Logo von Germinal Beerschot Antwerpen

Nach diversen finanziellen Problemen wurde im Jahr 2004 Marc Brys als Trainer eingestellt. Der Belgier führte die Mannschaft zum nationalen Pokalsieg – die einzige Trophäe, dass der Verein nach der Fusion gewinnen konnte – nach einem 2:1-Sieg gegen den belgischen Meister FC Brügge. Torschützen waren Karel Snoeckx und Kris De Wree. Damit konnte die Mannschaft am UEFA-Cup teilnehmen. In der Saison darauf wurde Marc Brys jedoch bereits nach 7 Spielen entlassen. Bis dahin wurden lediglich 4 von 21 möglichen Punkten geholt. Er wurde von Jos Daerden ersetzt, der mit den Club zum Saisonende auf den sechsten Platz landete. Zum Saisonwechsel wurde Jos Dearden nach Kontroversen mit Vereinsvorstand durch Marc Brys ersetzt. Nach nur einer (Saison 2006/07) wurde Marc Brys von Harm van Veldhoven ersetzt.

Wegen des Durchbruchs der Spieler wie François Sterchele, Hernan Losada, Gustavo Colman, Kenny Steppe und Ederson Tormena schien Germinal Beerschot unter Trainer van Veldhoven sich allmählich im oberen Tabellendrittel zu etablieren. Höhepunkte hier waren eine Serie von neun Siegen in Folge während der Saison 2007/08 und den fünften Platz in der Abschlusstabelle.

Der Beginn der Saison 2008/09 verlief nicht zufriedenstellend. Germinal Beerschot verlor in der zweiten Runde des Intertoto-Cups gegen den Neftçi Baku und holte nach elf Ligaspielen lediglich 8 von möglichen 33 Punkten. Als die Mannschaft in der siebten Runde des belgischen Pokalwettbewerbs gegen den Drittklassigen Racing Mechelen scheiterte, ist der Trainer Harm van Veldhoven zurückgetreten. Kurz darauf wurde der ehemalige belgische Nationaltrainer Aimé Anthuenis vorgestellt, der jedoch aufgrund schlechter Ergebnisse zu Beginn der darauffolgenden Saison entlassen wurde. Jos Daerden wurde zu seinem Nachfolger ernannt. Obwohl die Mannschaft nach der Hinrunde auf dem dritten Platz endete – der zudem nach der Fusion einen neuen Vereinsrekord aufstellte – wurde der Vertrag von Jos Daerden aufgrund einer enttäuschenden Rückrunde auch nicht verlängert. Den vakanten Trainerposten übernahm Glen De Boeck. In der Saison 2010/11 waren die Ergebnisse nicht zufriedenstellend und Glen De Boeck wurde am 29. November entlassen, der von Jacky Mathijssen ersetzt wurde.

Beerschot AC[Bearbeiten]

Die Saison 2010/11 wurde geprägt durch interne Kämpfe und Machtkämpfe innerhalb der Vorstandsetage, die ausgiebig in den Medien weiter verbreitet wurde. Im Februar 2011 erwarb Patrick Vanoppen 99 Prozent Anteile an den Verein. Daraufhin wurde der Verein umstrukturiert. Im Mai desselben Jahres änderte sich der Vereinsname offiziell zum Koninklijke Beerschot Antwerpen Club (K. Beerschot AC). Das neue Logo besinnt sich auf seine Vereinsgeschichte und verleiht den Bären wieder einen prominenten Platz. Das Zeichen links des Bären bezieht sich auf die Nummerierung der Mayas und sollte als „13“ gelesen werden – die Zahl stellt zudem die erste erhaltene Registrierungsnummer dar, die vom Königlichen Belgischen Fußballverband vergeben wurde. Beerschot behielt trotzdem die Registrierungsnummer (3530) von Germinal Beerschot Antwerpen, um ihren Platz in der ersten Division zu halten. Indem man die Registrierungsnummer von Germinal Beerschot Antwerpen behielt, wurden zwar die frühere Erfolge von Germinal Beerschot Antwerpen, aber nicht die des Beerschot VAC in der Vereinsgeschichte des Beerschot mitgeführt. Weiterhin findet sich das lateinische Sprichwort „Tene quod bene“ (deutsch: Halte fest, was gut ist. oder Halt es fest, weil es gut ist!) sowie die Eicheln im Logo wieder.

Aktueller Kader 2012/13[Bearbeiten]

Nummer Spieler Nat. bei Beerschot seit Letzter Verein
Tor
1 Stijn Stijnen BelgienBelgien 2011 FC Brügge
20 Koen Van Langendonck BelgienBelgien 2012 Bocholter VV
26 Stefan Deloose BelgienBelgien 2012 Sporting Lokeren
Verteidigung
2 Stefano Marzo BelgienBelgien 2012 PSV Eindhoven
3 Dries Wuytens BelgienBelgien 2011 PSV Eindhoven
4 Frédéric Brillant FrankreichFrankreich 2012 KV Oostende
22 Maxime Chanot LuxemburgLuxemburg 2013 WS Woluwe
24 Giel Deferm BelgienBelgien 2013 VV St. Truiden
25 Maël Lépicier FrankreichFrankreich 2013 RAEC Mons
27 Boldizsár Bodor UngarnUngarn 2012 OFI Kreta
30 Raúl Bravo SpanienSpanien 2012 Rayo Vallecano
31 Dor Malul IsraelIsrael 2012 Maccabi Tel Aviv
Mittelfeld
6 Wim De Decker BelgienBelgien 2008 KRC Genk
10 Joachim Mununga BelgienBelgien 2012 Gençlerbirliği Ankara
11 Joey Suk NiederlandeNiederlande 2013 Go Ahead Eagles
15 Stijn Wuytens BelgienBelgien 2012 PSV Eindhoven
16 Sam Van den Abeel BelgienBelgien 2012 eigene Jugend
17 Hernán Losada ArgentinienArgentinien 2011 Sporting Charleroi
18 Ilias El Yazidi BelgienBelgien 2012 eigene Jugend
21 Alpaslan Öztürk BelgienBelgien 2011 Birmingham City
23 Funso Ojo BelgienBelgien 2012 PSV Eindhoven
29 Georgi Zjoekov BelgienBelgien 2012 eigene Jugend
41 Thibaut Van Acker BelgienBelgien 2013 FC Brügge
Angriff
7 Benito Raman BelgienBelgien 2013 KAA Gent
8 Kennedy Nwanganga NigeriaNigeria 2013 KRC Genk
9 Roy Dayan IsraelIsrael 2011 Hapoel Akko
19 Marvin Ogunjimi BelgienBelgien 2013 Standard Lüttich
28 Wanderson BelgienBelgien 2012 eigene Jugend

Namen und Daten[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

1 als Germinal Ekeren

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Beerschot AC[Bearbeiten]

 

Germinal Beerschot[Bearbeiten]

   

Germinal Ekeren[Bearbeiten]

 

Beerschot VAC[Bearbeiten]

   

Trainer seit 1988[Bearbeiten]

Jacky Mathijssen war von Dezember 2010 bis März 2012 Trainer von Germinal Beerschot. Ende Januar 2013 kehrte er wieder zurück.
Saison Trainer
Beerschot AC
2012/13 BelgienBelgien Jacky Mathijssen
BelgienBelgien Wim De Corte (bis zum 22. Januar 2013)
NiederlandeNiederlande Adrie Koster (bis zum 29. November 2012)
2011/12 BelgienBelgien Wim De Corte (als Interimstrainer)
BelgienBelgien Jacky Mathijssen (bis zum 26. März 2012)
Germinal Beerschot
2010/11 BelgienBelgien Jacky Mathijssen
BelgienBelgien Stan Van den Buys & BelgienBelgien Freddy Heirman (als Interimstrainer bis Dezember 2010)
BelgienBelgien Glen De Boeck (bis zum 29. November 2010)
2009/10 BelgienBelgien Jos Daerden
BelgienBelgien Aimé Antheunis (bis zum 31. August 2009)
2008/09 BelgienBelgien Aimé Antheunis
NiederlandeNiederlande Harm van Veldhoven (bis zum 13. November 2008)
2007/08 NiederlandeNiederlande Harm van Veldhoven
2006/07 BelgienBelgien Marc Brys
2005/06 BelgienBelgien Jos Daerden
BelgienBelgien Marc Brys (bis September 2005)
2004/05 BelgienBelgien Marc Brys
2003/04 BelgienBelgien Marc Brys
2002/03 BelgienBelgien Franky Van der Elst
2001/02 BelgienBelgien Franky Van der Elst
2000/01 BelgienBelgien Franky Van der Elst
1999/00 BelgienBelgien Franky Van der Elst
Germinal Ekeren Beerschot VAC
1998/99 BelgienBelgien Herman Helleputte BelgienBelgien Marc Noë
1997/98 BelgienBelgien Herman Helleputte BelgienBelgien Marc Noë
NiederlandeNiederlande Barry Hulshoff
1996/97 BelgienBelgien Herman Helleputte
PolenPolen Stani Gzil
BelgienBelgien James Storme
1995/96 PolenPolen Stani Gzil
BelgienBelgien Herman Helleputte
BelgienBelgien Raoul Peeters
1994/95 BelgienBelgien Herman Helleputte BelgienBelgien René Desaeyere
1993/94 BelgienBelgien Aimé Antheunis BelgienBelgien René Desaeyere
1992/93 BelgienBelgien Urbain Haesaert BelgienBelgien René Desaeyere
1991/92 BelgienBelgien Urbain Haesaert BelgienBelgien Guido Mallants
FinnlandFinnland Martti Kuusela
1990/91 BelgienBelgien Urbain Haesaert NiederlandeNiederlande Aad Koudijzer
1989/90 BelgienBelgien René Desaeyere
BelgienBelgien Albert Bers
BelgienBelgien Georges Heylens
1988/89 BelgienBelgien Albert Bers WalesWales Barry Hughes

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beerschot failliet verklaard. Niederländisch. Online auf vandaag.de vom 21. Mai 2013. Abgerufen am 5. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten]