KFNB – Minotaurus und Ajax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KFNB „MINOTAURUS“ und „AJAX“
kein Bild vorhanden
Technische Daten
vor Umbau nach Umbau
Bauart B1 n2
Zylinder-Ø 360 mm 356 mm
Kolbenhub 507 mm 511 mm
Treibrad-Ø 1554 mm 1581 mm
Laufrad-Ø vorne
Laufrad-Ø hinten 1106 mm
Fester Radstand 3457 mm 3477 mm
Gesamtradstand 3457 mm 3477 mm
Gesamtradstand + Tender k.A.
Heizfl. d. Rohre 34,5 m² 60,6 m²
Heizfl. d. Feuerbüchse 5,8 m² 6,4 m²
Rostfl. 1,06 m²
Dampfdruck 5,1 6,5
Gewicht (leer) k.A. 21,2 t
Adhäsionsgewicht 15,2 t 14,5 t
Dienstgewicht 21,8 t 24,0 t
Dienstgewicht + Tender 38,6 t k.A.
Wasser 2,5 m³ k.A.
Kohle 4,7 m³ k.A.
Länge k.A.
Länge + Tender k.A.
Höhe k.A.

Die Dampflokomotiven „MINOTAURUS“ und „AJAX“ waren Güterzuglokomotiven der KFNB. Sie wurden von der Lokomotivfabrik Jones, Turner & Evans 1841 geliefert und hatten die Achsformel B1.

Die Maschinen wurden 1858/1859 umgebaut und erhielten neue Kessel. 1867 erhielt die „AJAX“ sogar noch einen dritten Kessel mit 1,0 m² Rostfläche, 5,8 m² Feuerbüchs- und 52,0 m² Siederohrheizfläche. Die Lokomotiven hatten Innenzylinder; die Triebräder der zweite Kuppelachse waren spurkranzlos.

Wegen ihrer großen Räder konnten die Loks auch im Personenzugdienst Einsatz finden. Sie wurden auf der Stockerauer Flügelstrecke verwendet.

Die „MINOTAURUS“ wurde 1867 aus dem Betrieb genommen und beim Bau der Mährisch-schlesischen Nordbahn eingesetzt, bis sie 1871 ausgemustert wurde.

Die „AJAX“ wurde 1874 außer Dienst gestellt, aber nicht verschrottet. Sie wurde anlässlich der 70-Jahrfeier der KFNB 1908 weitestgehend in den Ursprungszustand zurückversetzt und äußerlich fahrfähig wiederhergestellt. 1911 wurde sie dem österreichischen Eisenbahnmuseum übereignet und ist bis heute dort ausgestellt. Sie ist neben den Lokomotiven in den englischen Museen eine der ältesten erhalten gebliebenen Dampflokomotiven Europas.

Seit Ende November 2008 ist sie im Hauptgebäude des Technischen Museum Wien (Ebene 2) zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]