KGB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter KGB (Begriffsklärung) aufgeführt.
KGB der Sowjetunion

Wappen des KGB SSSR

Gründung 13. März 1954 – Reorganisation 3. Dezember 1991
Land SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Aufgabe der Behörde Nachrichtendienst
Aufsichtsbehörde Ministerrat der UdSSR
Hervorgegangen aus NKWD
Direktor
Dienstsitz Lubjanka, Moskau
Budget geheim
Mitarbeiter 480.000 (1991)[1]
Unterstelle Spezialeinheit 12 [2]
Website
Das Hauptquartier der Staatssicherheitsdienste, die Lubjanka in Moskau
Jubiläumskongress KGB (1987)

Der KGB ( Комитет государственной безопасности?/i, dt. Komitee für Staatssicherheit) war der sowjetische In- und Auslandsgeheimdienst, der von 1954 bis 1991 bestand. Der vollständige Name des KGB lautete Комитет государственной безопасности при Совете Министров СССР oder Komitet gossudarstwennoi besopasnosti pri Sowjete Ministrow SSSR, auf Deutsch Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR (1954–1978) bzw. KGB SSSR (KGB der UdSSR, 1978–1991). Der Geheimdienst von Weißrussland trägt weiterhin die Bezeichnung KGB.

Geschichte[Bearbeiten]

Im März 1946 wurden alle Volkskommissariate in Ministerien umbenannt, darunter auch das dem NKWD unterstellte Volkskommissariat für Staatssicherheit (NKGB), das nunmehr Ministerium für Staatssicherheit (Ministerstwo gossudarstwennoj besopasnosti, MGB) hieß und die Vorgängerorganisation des KGB ist.

Der KGB entstand 1954 als eigenständiges Ministerium aus Abteilungen des Inlandsgeheimdienstes des Innenministeriums MWD. Seine Zentrale hatte ihren Sitz in der Moskauer Lubjanka. Nach dem Putschversuch vom August 1991, an dem der damalige KGB-Vorsitzende General Wladimir Krjutschkow maßgeblich beteiligt war, bekam General Wadim Wiktorowitsch Bakatin den Auftrag, die Behörde aufzulösen. Am 6. November 1991 hörte die Organisation auf zu existieren. Seine Aufgaben wurden in Russland unter anderem von dem neugegründeten FSB (Федеральная служба безопасности) (Föderaler Sicherheitsdienst) und dem Auslandsnachrichtendienst SWR (Служба внешней разведки) übernommen.

Auftrag[Bearbeiten]

Die Hauptaufgaben des KGB waren die Auslandsspionage, Gegenspionage, Kontrolle von Regimegegnern innerhalb der Sowjetunion sowie die Sicherung und Bewachung von Mitgliedern der Partei- und Staatsführung.

Mehr als andere Geheimdienste verließ sich der KGB auf menschliche Quellen (Human Intelligence), also auf durch eigene Agenten oder Verbindungsleute erhaltene Erkenntnisse, wohingegen die westlichen Gegenspieler des KGB auch stark auf Bild-, elektronische und Fernmeldeaufklärung (Signals Intelligence) vertrauten.

Organisation[Bearbeiten]

Der KGB war in Hauptverwaltungen und Verwaltungen unterteilt. Die wichtigsten waren:

Erste Hauptverwaltung ПГУ, PGU (Auslandsaufklärung)

war für das Sammeln von Geheiminformationen im Ausland zuständig. Ihr unterstanden alle KGB-Residenturen bei den sowjetischen Botschaften im Ausland sowie die Spionagenetze. Nach der Auflösung des KGB wurde sie zu einer neben dem FSB weiteren und selbständigen Nachfolgeorganisation des KGB umformiert, dem SWR (Auslandsaufklärungsdienst).

Zweite Hauptverwaltung ВГУ, WGU

war für die Spionageabwehr und in diesem Zusammenhang für die Überwachung ausländischer Touristen und Diplomaten in der Sowjetunion zuständig. Vor Gründung der Fünften Hauptverwaltung erfüllt sie teilweise auch deren Aufgaben.

Dritte Hauptverwaltung ТГУ, TGU (Streitkräfte)

befasste sich mit Militärischer Spionageabwehr und der politischen Überwachung in den sowjetischen Streitkräften, einschließlich des militärischen Nachrichtendienstes GRU, der dem Generalstab unterstand und selbstständig war. Dennoch hatte der KGB auch Mitarbeiter in den Streitkräften, die entsprechend ihrer Aufgabenstellung uniformiert in den militärischen Diensteinheiten arbeiteten, aber dem KGB unterstellt waren und nicht der militärischen Führung (traditionelle Bezeichnung „Sonderabteilung“).

Vierte Verwaltung (Transportschutz)
Fünfte Hauptverwaltung

bestand nicht von Anfang an, sondern wurde als Reaktion auf zunehmende ideologische Probleme gegründet und übernahm die Aufgaben der Kontrolle der Bevölkerung, zumal der nichtrussischen Minderheiten in der Sowjetunion, der Kirche und der Intelligenzija mit dem Ziel der Bekämpfung von Dissidenten.

Sechste Verwaltung

war mit der Wirtschaftsspionageabwehr und dem Industrieschutz betraut, einschließlich der Kontrolle und Überwachung der in der Wirtschaft tätigen Personen.

Siebte Verwaltung

war für Observationen zuständig und baute entsprechende technische Überwachungsausrüstung.

Achte Hauptverwaltung

war zuständig für den Fernmeldeverkehr. Sie war für die Kryptografie in allen Hauptverwaltungen verantwortlich, insbesondere auch im Verbindungswesen mit den KGB-Residenturen der Ersten Hauptverwaltung im Ausland, und entwickelte Fernmeldeausrüstung.

Neunte Verwaltung

stellte den Personenschutz und die Bediensteten für hochrangige Funktionäre und deren Familien.

Fünfzehnte Verwaltung (Sicherheit der Regierung Installationen)
Sechzehnte Verwaltung (SIGINT und Kommunikationsüberwachung)
Hauptverwaltung der Grenztruppen

war seit 1957 verantwortlich für die Grenztruppen der UdSSR.

Vorsitzende des KGB[Bearbeiten]

Der Ausweis des Vorsitzenden des KGB der UdSSR Juri Andropow

Insignien[Bearbeiten]

Tatsächliche und vermeintliche KGB-Agenten[Bearbeiten]

  • Alger Hiss wird verdächtigt, für den KGB spioniert zu haben, was allerdings nie bis ins Letzte bewiesen werden konnte.
  • Robert Hanssen versorgte den KGB aus seiner Position beim FBI mit Informationen über die US-amerikanische Gegenspionage.
  • Aldrich Ames war ein KGB-Maulwurf in der CIA.
  • Ethel und Julius Rosenberg wurden in den USA hingerichtet, weil ihnen entgegen ihrer Aussage unterstellt wurde, Informationen über das US-amerikanische Atomprogramm Manhattan-Projekt an den KGB weitergegeben zu haben.
  • George Blake
  • die sogenannten Cambridge Five (beispielsweise Kim Philby) gehörten zu den wichtigsten und erfolgreichsten Doppelagenten während des Zweiten Weltkriegs
  • Ahmad Mogharebi, iranischer General und sowjetischer Spion. Wurde am 25. Dezember 1977 hingerichtet, nachdem er von SAVAK-Agenten des iranischen Geheimdienstes enttarnt worden war. Ahmad Mogharebi hatte bis zu seiner Enttarnung mehr als 30 Jahre für den KGB gearbeitet.

James Jesus Angleton, Chef der CIA-Gegenspionage, lebte in ständiger Angst, dass der KGB „Maulwürfe“ an zwei Schlüsselpositionen installieren könnte: In der eigenen Abteilung sowie deren Pendant bei der Bundespolizei FBI. Mit zwei Agenten wäre es dem KGB möglich gewesen, Kontrolle oder Kenntnis über Aktionen gegen eigene Spione zu erlangen und diese somit zu beschützen. Außerdem hatte die Gegenspionage die Aufgabe, fremde Geheimdienstquellen trockenzulegen, und Maulwürfe an diesen Positionen wären Anlaufstellen für Doppelagenten geworden. Nach der Enttarnung von Ames und Hanssen erschienen Angletons Ängste plötzlich gut begründet, nachdem er vorher für leicht paranoid gehalten wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Andrew, Wassili Mitrochin: Das Schwarzbuch des KGB 2. Propyläen Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-549-07291-0.
  • Albaz, Jewgenija: Geheimimperium KGB. Totengräber der Sowjetunion. dtv, München 1992, ISBN 3-423-30326-3.
  • Barron, John: KGB. Arbeit und Organisation des sowjetischen Geheimdienstes in Ost und West. Scherz-Verlag, Bern und München 1973. Mit einem Beitrag von Alexander Solschenizyn.
  • Blanc, Hélène; Commerce, Hors: KGB Connexion: Le système Poutine. 2004, ISBN 2-915286-15-9.
  • Gordiewski, Oleg; Andrew, Christopher: KGB. Die Geschichte seiner Auslandsoperationen von Lenin bis Gorbatschow. Goldmann, München 1992, ISBN 3-442-12430-1.
  • Jakowlew, Alexander: Ein Jahrhundert der Gewalt in Sowjetrussland. Berlin Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-8270-0547-7.
  • Kaminski, Lukasz; Persak, Krzysztof Gieseke, Jens (Hrsg.): Handbuch der kommunistischen Geheimdienste in Osteuropa 1944–1991, Göttingen 2009, ISBN 978-3-525-35100-0.
  • Knight, Amy W.: The KGB. Police and Politics in the Soviet Union. Unwin Hyman, Boston 1990 (rev. ed.), ISBN 0-04-445718-9.
  • Ougartchinska, Roumiana: KGB & Cie à l'assaut de l'Europe, Éditions Anne Carrére, 2005, ISBN 2-84337-288-7.
  • Rayfield, Ronald: Stalin und seine Henker. KarBlessing Verlag, München 2004, ISBN 3-89667-181-2.
  • Wadim W. Bakatin: Im Innern des KGB. S. Fischer, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-10-003507-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lt. Memoiren des letzten Vorsitzenden des KGB W. W. Bakatin, einschließlich Soldaten der Grenztruppen des KGB und den Spezialeinheiten.
  2. Dazu gehören u.a die 48. Infanterie-Division, die 27. Motorisierte Garde-Schützenbrigade, mehrere Gruppen der KUOS, das sogenannte Kremlregiment, mehrere Gruppen in verschiedenen Divisionen und operationalen Kampfeinheiten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: KGB – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien