Kaliumdihydrogenphosphat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KH2PO4)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Kaliumion Dihydrogenphosphation
Allgemeines
Name Kaliumdihydrogenphosphat
Andere Namen
  • Kaliumbiphosphat
  • Monokaliumphosphat
  • mono-Kaliumorthophosphat
  • primäres Kaliumphosphat
  • monobasisches Kaliumphosphat
  • KDP
Summenformel KH2PO4
CAS-Nummer 7778-77-0
PubChem 516951
Kurzbeschreibung

geruch- und farblose Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 136,09 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,34 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

253 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

gut löslich in Wasser: 222 g·l−1 (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Kaliumdihydrogenphosphat ist ein farb- und geruchloses Kaliumsalz der Phosphorsäure. Es ist zusammengesetzt aus einem Kalium-Kation (K+) und einem Dihydrogenphosphat-Anion (H2PO4). Es gehört damit zu den Dihydrogenphosphaten.

Eigenschaften[Bearbeiten]

KH2PO4 Einkristall

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Kaliumdihydrogenphosphat reagiert in Wasser sauer: pH 4,4 bei einer 5%igen Lösung. Wasserfreies Kaliumdihydrogenphosphat ist hygroskopisch.

Verwendung[Bearbeiten]

Kaliumdihydrogenphosphat

Kaliumdihydrogenphosphat findet, vor allem in der Biochemie und verwandten Naturwissenschaften, Verwendung zur Herstellung von Pufferlösungen. Oft wird es dabei gemeinsam mit Dikaliumhydrogenphosphat eingesetzt, welches im Gegensatz zu Kaliumdihydrogenphosphat basisch reagiert. Das zugehörige basische Phosphat ist Kaliumphosphat. Durch Kombinationen der drei Salze gelangt man zu wässrigen Phosphatlösungen mit definiertem pH-Wert. Die Kaliumhydrogenphosphate können durch die entsprechenden Natriumhydrogenphosphate substituiert werden, falls Kaliumionen nicht erwünscht sind.

Kaliumdihydrogenphosphat wird in der Lebensmitteltechnik als Säureregulator eingesetzt. Es ist zusammen mit dem sekundären Dikaliumphosphat (K2HPO4) und tertiären Kaliumphosphat (K3PO4) in der EU als Lebensmittelzusatzstoff unter der gemeinsamen Nummer E 340 („Kaliumphosphate“) für bestimmte Lebensmittel mit jeweils unterschiedlichen Höchstmengenbeschränkungen zugelassen. Nach der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung sind dies – für die meisten zugelassenen Phosphate weitgehend einheitliche – einzelne Festlegungen für eine breite Palette mit zahlreichen unterschiedlichen Lebensmittelsorten. Die zugelassenen Höchstmengen variieren von 0,5 bis hin zu 50 Gramm pro Kilogramm (in Kaffeeweißer für Automaten) oder auch dem Fehlen einer festen Beschränkung (quantum satis – nach Bedarf, bei Nahrungsergänzungsmitteln und teils bei Kaugummis). Phosphor steht im Verdacht Hyperaktivität, allergische Reaktionen und Osteoporose auszulösen. Es wurde eine erlaubte Tagesdosis von 70 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht für die Gesamtmenge aufgenommener Phosphorsäure und Phosphate festgelegt.

Weiterhin wird Kaliumdihydrogenphosphat als Düngemittel eingesetzt.

In der nichtlinearen Optik werden in bestimmten Winkeln geschnittene Kaliumdihydrogenphosphat-Kristall-Platten zur Frequenzverdopplung verwendet. Auf dem Wege der parametrischen Fluoreszenz ist auch Frequenzhalbierung möglich. Für die Versuche zur Entwicklung der Laser-gezündeten Trägheitsfusion in der National Ignition Facility wurden mehrere Kaliumdihydrogenphosphat-Kristalle mit jeweils 318 kg Masse pro Kristall gezüchtet.

Nachweis[Bearbeiten]

Kalium-Kation[Bearbeiten]

Kaliumdihydrogenphosphat lässt sich wie andere Kaliumsalze über die violette Flammenfärbung nachweisen.

Sehr spezifisch, wenn auch nicht sehr empfindlich lässt sich Kalium mit Perchlorsäure nachweisen. Dabei fällt schwerlösliches Kaliumperchlorat aus.

\mathrm{K^+ + ClO_4^-\rightarrow KClO_4\downarrow}

Dihydrogenphosphat-Anion[Bearbeiten]

Gibt man Ammoniumheptamolybdatlösung zu einer salpetersauren, phosphathaltigen Lösung, so fällt gelbes Ammoniummolybdatophosphat aus.

\mathrm{H_2PO_4^- + 22 \; H^+ + 3 \; NH_4^+ + 12 \; MoO_4^{2-} \rightarrow (NH_4)_3[P(Mo_3O_{10})_4 \cdot aq]\downarrow + 12 \; H_2O}

Arsensäure wirkt bei diesem Nachweis störend, da sie teilweise, analog zum Phosphat, als Molybdoarsenat ausgefällt wird.

Wird die Lösung zunächst neutralisiert, ergeben sich weitere Möglichkeiten für Nachweise:

Mit Silbernitrat bildet sich ein gelber Niederschlag von Silberphosphat, der sich in schwachen Säuren löst.

\mathrm{H_2PO_4^- + 3 \; AgNO_3 \rightarrow Ag_3PO_4\downarrow + 3 \; NO_3^- + 2H^+}

Bei Zugabe von Bariumchlorid fällt weißes Bariumhydrogenphosphat aus, das sich leicht in Essigsäure löst.

\mathrm{H_2PO_4^- + BaCl_2 \rightarrow BaHPO_4\downarrow + 2 \; Cl^- +H^+}

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhart Jander, Ewald Blasius et al.: Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum. 14. neu bearbeitete Auflage. Hirzel, Stuttgart, 1995. ISBN 3-7776-0672-3

Weblink[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Kaliumdihydrogenphosphat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25. August 2007 (JavaScript erforderlich)