Kommunistischer Jugendverband Deutschlands (1920)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KJVD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Demonstrationszug des KJVD in Berlin zum 1. Mai 1925
Demonstrationszug des KJVD in Berlin zum 1. Mai 1925
Gruppe des KJV in Berlin-Neukölln (ca. 1926/27), in der letzten Reihe Olga Benario-Prestes, Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Der Kommunistische Jugendverband Deutschlands (KJVD) ging 1920 als Kommunistische Jugend Deutschlands (KJD) aus der Freien Sozialistischen Jugend der Kommunistischen Partei Deutschlands hervor.

Die Freie Sozialistische Jugend war ein im Oktober 1918 mit Unterstützung des Spartakusbundes erfolgter Zusammenschluss kommunistischen Jugendgruppen. Nach der Vereinigung von KPD und USPD-Mehrheit Ende 1920 gliederte sich auch die "Sozialistische Proletarierjugend" der USPD der KJD an. 1925 benannte sich dann die gemeinsame KJD-Organisation in Kommunistischer Jugendverband Deutschlands um. Der Verband war Mitglied der 1919 gegründeten Kommunistischen Jugendinternationale (KJI). Im Mai 1924 wurde Conrad Blenkle Vorsitzender und führte den Vorsitz viereinhalb Jahre.

1933 wurde der Kommunistische Jugendverband Deutschlands von den Nationalsozialisten verboten. Viele Mitglieder des KJVD wurden unter der nationalsozialistischen Herrschaft ermordet. Dennoch engagierten sich viele Mitglieder gegen den Nationalsozialismus. Sie kämpften ab 1936 auch in den Interbrigaden im spanischen Bürgerkrieg gegen die faschistischen Putschisten um Francisco Franco und waren von 1939 bis 1945 in verschiedenen Ländern Europas Angehörige von Partisaneneinheiten oder kämpften in den Reihen der Roten Armee.

Als revolutionäre Jugendorganisation der KPD folgte der KJVD der Mutterpartei in den Widerstand, baute dabei jedoch eine autarke Struktur auf. Untersuchungen für die Hansestadt Hamburg zeigten, dass dabei die Organisation sehr schnell zerschlagen wurde bzw. sich auflöste. Ging man in den 1970er Jahren noch davon aus, dass mehrere Tausend Jugendliche im Untergrund organisiert waren, zeigen Forschungen der 1990er Jahre in den Archiven der SED, dass nur etwa 150 Mitglieder illegal weiterarbeiteten. Die Verbindung zu anderen norddeutschen Gruppen war schon nach wenigen Monaten unterbrochen. Auch im Untergrund funktionierte die parteiinterne Kontrolle weiterhin. In regelmäßigen Berichten an die Leitung in Berlin schilderten die Hamburger Führer Fortschritte und Rückschläge und informierten über einzelne Genossen und deren Parteitreue. Die Hamburger Restgruppe von etwa 20 Personen wurde nach einem Spitzelbericht im Frühjahr 1935 verhaftet.

Einzelne Funktionäre, wie Erich Honecker, arbeiteten weiter im Untergrund oder emigrierten später in die UdSSR.

Programm[Bearbeiten]

Der KJVD war eine revolutionäre Jugendorganisation. Er unterstützte die Aktionen der Kommunistischen Partei Deutschlands. Aus seinen Reihen gingen viele Funktionäre der KPD hervor. Die ideologischen Eckpfeiler des KJVD waren der Marxismus und der proletarische Internationalismus. Der KJVD sah sich als die einzige Jugendorganisation, die für die politischen Rechte der Jugend eintrat und ein klares Programm zur Verwirklichung ihrer Forderungen entwickelte.

Weblinks[Bearbeiten]