KPMG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KPMG International Cooperative
Unternehmenslogo
Rechtsform Genossenschaft[1] schweizerischen Rechts
Gründung 1986 (einzelne Gesellschaften ab 1870)
Sitz Zug, Schweiz[1]
(Hauptverwaltung: Amstelveen, Niederlande)[2]
Leitung John Veihmeyer (Chairman)
Mitarbeiter 155.000 (GJ 2013)
Umsatz 23,42 Mrd. USD (GJ 2013)
Website www.kpmg.com
Schweizer KPMG-Unternehmenssitz in Zürich mit der Monumentalplastik Verso La Luce (Empor zum Licht) von Silvio Mattioli.

Die KPMG International Cooperative (auch KPMG International) ist ein globales Netzwerk rechtlich selbständiger und unabhängiger Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Der Name des Unternehmens geht zurück auf seine Gründer Klynveld, Peat, Marwick und Goerdeler. Mit rund 155.000 Mitarbeitern an Standorten in 155 Ländern und insgesamt 23,42 Milliarden USD Umsatz (2013)[3] gehört KPMG zu den sogenannten Big Four unter den internationalen Prüfungsgesellschaften. Die europäische Konzernobergesellschaft KPMG Europe LLP ist mit 32.300 Mitarbeitern an mehr als 143 Standorten und 4,997 Milliarden EUR Umsatz (2012)[4] die größte europäische Prüfungsgesellschaft. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen rund 8.500 Mitarbeiter an 25 Standorten; im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 betrug der Umsatz 1,306 Milliarden EUR.[5]

Entstehung und Marke[Bearbeiten]

KPMG entstand durch Fusion rechtlich selbständiger und unabhängiger Prüfungs- und Beratungsgesellschaften aus den Niederlanden, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Deutschland. Die Buchstaben geben jeweils einen Hinweis auf die Gründer und Vorsitzenden dieser Gesellschaften:

  • Klynveld – nach Piet Klynveld, Gründer der Klynveld Kraayenhof & Co. in Amsterdam, gegründet 1917,
  • Peat – nach William Barclay Peat, Gründer der William Barclay Peat & Co. in London, gegründet 1870,
  • Marwick – nach James Marwick, Gründer der Marwick, Mitchell & Co. in New York, gegründet 1897,
  • Goerdeler – nach Reinhard Goerdeler, Vorsitzender der Deutschen Treuhand-Gesellschaft, gegründet 1890.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Unternehmens geht bis auf das Jahr 1870 zurück, als William Barclay Peat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „William Barclay Peat & Co.“ in London ins Leben rief.[6] 1890 wurde die erste deutsche Prüfungsgesellschaft, die „Deutsch-Amerikanische Treuhand-Gesellschaft“ gegründet. Ab 1892 firmierte diese als „Deutsche Treuhand-Gesellschaft“ (DTG). Im Jahr 1911 schlossen sich William Barclay Peat & Co. und Marwick Mitchell & Co. zusammen. Das neue Unternehmen wurde später als Peat Marwick International (PMI) bekannt.

1979 schlossen sich Klynveld mit der Deutschen Treuhand-Gesellschaft (DTG) und McLintock Main Lafrentz zur Prüfungsgesellschaft Klynveld Main Goerdeler (KMG) zusammen.

1986 fusionierten PMI und KMG in der ersten Mega-Fusion der großen Prüfungsgesellschaften. Das neue Unternehmen erhielt 1987 den Namen „KPMG“. Zehn Jahre danach, 1997, verhandelten KPMG und Ernst & Young über einen Zusammenschluss. Dies wurde allgemein als Reaktion auf den kurz zuvor erfolgten Zusammenschluss von Price Waterhouse und Coopers & Lybrand zu PricewaterhouseCoopers angesehen. Während der PricewaterhouseCoopers-Merger von den Regulierungsbehörden genehmigt wurde, beendeten KPMG und Ernst & Young ihre Fusionsgespräche im Oktober 1997, ohne dass es zu einem Zusammenschluss kam.

Um die sich auch auf Deutschland auswirkenden Unabhängigkeitsforderungen des Sarbanes-Oxley Acts in den USA zu erfüllen, trennte sich KPMG Deutschland 2002 vollständig von der Beteiligung an der KPMG Consulting AG und verkaufte die Aktienanteile an die KPMG Consulting, Inc. USA, die seitdem als BearingPoint agiert. Im selben Jahr verkaufte KPMG den Bereich Actuarial Services an die Mercer Human Resource Consulting GmbH. Zudem wurde mit Wirkung zum 1. Oktober 2003 die Trennung von der Rechtsanwaltsgesellschaft Beiten Burkhardt vollzogen.

2002 nahm KPMG Deutschland mit der deutschen Landesgesellschaft von Arthur Andersen Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss auf. In anderen Ländern fusionierten die jeweiligen KPMG-Landesgesellschaften zum Teil mit der dortigen Arthur-Andersen-Landesgesellschaft. Arthur Andersen Deutschland hingegen schloss sich im September 2002 mit Ernst & Young zusammen.

2003 gab KPMG in Deutschland fünf Niederlassungen auf (Chemnitz, Erfurt, Magdeburg, Rostock, Schwerin). 2004 wurde der Standort Jena eröffnet, 2008 kamen Halle und Dortmund dazu. Heute (Stand November 2011) ist KPMG in Deutschland an 24 Standorten vertreten[7].

Seit dem 1. Oktober 2008 firmiert KPMG in Deutschland unter dem Namen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Organisation[Bearbeiten]

Obergesellschaften[Bearbeiten]

KPMG International[Bearbeiten]

KPMG International Cooperative („KPMG International“) ist die koordinierende Obergesellschaft des weltweiten KPMG-Netzwerks.

Sämtliche nationalen KPMG-Gesellschaften sind mit diesem Unternehmen verbunden, das unter anderem für die strategische Ausrichtung und Markenentwicklung verantwortlich ist.

KPMG Europe LLP[Bearbeiten]

KPMG Europe LLP („KPMG Europe“) ist die koordinierende Obergesellschaft des KPMG-Netzwerks in Europa und Saudi-Arabien.

Die Mitgliedsunternehmen aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz schlossen sich am 1. Oktober 2007 zur „KPMG Europe LLP“ zusammen. Die Konzerngesellschaft ist in London registriert, der Hauptsitz ist in Frankfurt am Main. Co-Chairmen sind Rolf Nonnenmacher und John Griffith-Jones.

Zum 1. Oktober 2008 schloss sich KPMG in Spanien der KPMG Europe LLP an, 2009 folgte KPMG in Belgien (Der Geschäftsbereich Audit von KPMG in Belgien ist nicht Teil der KPMG Europe LLP.). Am 1. Oktober 2009 sind zusätzlich die Landesgesellschaften Luxemburgs, der Niederlande, der Türkei und einige der GUS (Russland, Ukraine, Kasachstan, Kirgisistan, Georgien und Armenien) beigetreten.[8] Ende 2010 entschieden sich auch KPMG in Norwegen und in Saudi Arabien dazu, der KPMG Europe LLP beizutreten.[9] Im Juli 2011 stieß KPMG Jordanien hinzu.[10]

Nationale Gesellschaften (Auszug)[Bearbeiten]

Landesgesellschaft Mitarbeiter Umsatz (Mio. EUR)
KPMG Deutschland 8.600 1.306
KPMG Schweiz 1.600 352
KPMG Österreich 1.100 170
KPMG Spanien 2.300 N.N.
KPMG Frankreich 7.300 N.N.
KPMG Italien 3.000 N.N.
KPMG Schweden 1.600 N.N.
KPMG Dänemark 1.400 N.N.
KPMG Portugal 700 N.N.
KPMG Polen 1.200 N.N.
KPMG Irland 1.750 N.N.
KPMG Israel 950 N.N.
KPMG Saudi-Arabien 450 N.N.
KPMG Jordanien 90 N.N.
KPMG Pakistan 1.100 N.N.
KPMG Bahrain 300 N.N.
KPMG Vereinigte Arabische Emirate 750 N.N.
KPMG Taiwan 1.800 N.N.
KPMG Neuseeland 800 N.N.
KPMG Südafrika 3.000 N.N.
KPMG Mexiko 2.300 N.N.
KPMG Australien 5.200 N.N.
KPMG Indien 4.800 N.N.
KPMG Brasilien 4.000 N.N.
KPMG Türkei 500 N.N.
KPMG Russland/GUS 3.800 N.N.
KPMG China 9.000 N.N.
KPMG Belgien 800 N.N.
KPMG Niederlande 3.600 635
KPMG Luxemburg 1.100 N.N.
KPMG UK 10.000 N.N.
KPMG USA 23.900 N.N.
KPMG Kanada 5.000 N.N.
KPMG Norwegen 900 N.N.

Chairman von KPMG International[Bearbeiten]

  • Reinhard Goerdeler (1987–1991)
  • Jim Butler (1991–1993)
  • Hans Havermann (1993–1995)
  • Jon C. Madonna (1995–1996)
  • Colin M. Sharman (1996–1999)
  • Stephen G. Butler (1999–2002)
  • Michael Rake (2002–2007)
  • Timothy P. Flynn (2007–2011)
  • Michael J. Andrew (2011-2014)
  • John Veihmeyer (seit 2014)

In Deutschland betreut KPMG 16 DAX-Mandate und ist damit führend bei Banken und in der Industrie.[11]

Einige Großkunden[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

KPMG prüft auch den Jahresabschluss der Wikimedia Foundation.[13]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • KPMG USA wurde in das Ranking der „FORTUNE 100 Best Companies to Work For® 2011“ aufgenommen.[14]
  • KPMG International wurde 2011 im Universum's Ranking „The World's Most Attractive Employers“ (Die weltweit attraktivsten Arbeitgeber) erneut auf Platz 2 hinter Google gewählt und liegt damit wieder vor der Big-4-Konkurrenz.[15]
  • KPMG International wurde 2010 im Universum's Ranking „The World's Most Attractive Employers“ (Die weltweit attraktivsten Arbeitgeber) auf Platz 2 hinter Google gewählt. Damit ist KPMG das bestplatzierte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. Für die Ermittlung des Rankings wurden rund 130.000 Studenten nach ihrem Wunscharbeitgeber befragt. Die Erhebung wurde an den führenden Universitäten der Staaten Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Japan, Kanada, Russland, Spanien sowie im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland und in den Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt.[16]
  • KPMG Kanada erreichte im Jahr 2010 bereits zum achten Mal in Folge einen Platz unter „Canada's Top 100 Employers“ (Kanadas 100 beste Arbeitgeber), ausgezeichnet durch die Mediacorp Canada Inc. und das Maclean's newsmagazine. Ebenfalls im Jahr 2010 wurde das Unternehmen durch den Toronto Star, die auflagenstärkste kanadische Tageszeitung, in das Ranking „Greater Toronto's Top Employers“ (Torontos beste Arbeitgeber) aufgenommen.[17]
  • KPMG USA ist in den Top Ten der Unternehmen, in denen Müttern die besten Arbeitsbedingungen geboten werden, ausgezeichnet durch das Magazin Working Mother. KPMG USA ist außerdem im Ranking „100 Best Companies to Work For“ (Die 100 besten Arbeitgeber), das von Arbeitnehmern gewählt wird.[18]
  • KPMG International ist 2010 Hong Kong Tax Firm of the Year, 2010 China Transfer Pricing Firm of the Year und 2010 Asia Private Equity Firm of the Year, ausgezeichnet durch das International Tax Review.[19] Dieselben Preise hatte das Unternehmen bereits im Jahr 2009 gewonnen.[19]
  • KPMG International wurde 2010 nach deutschlandweiten Umfragen bei juristischen Berufsanfängern durch das Jura-Karrieremagazin Azur in den Kreis der 100 Top-Arbeitgeber für Juristen gewählt.[20]
  • KPMG International steht auf Platz 5 des Rankings der Unternehmen mit den besten Fort- und Weiterbildungsprogrammen des Training Magazine.[21]
  • KPMG International steht auf Platz 4 des Rankings „50 Best Places to Launch a Career“ (Die 50 besten Arbeitgeber zum Karrierestart) der BusinessWeek.[22]
  • KPMG International wurde 2009 durch CollegeGrad.com zum bevorzugten Arbeitgeber unter den Big Four gewählt.[23]
  • KPMG International wurde 2009 auf Platz 2 des Rankings „Best Places to Intern“ (Liste der Unternehmen mit den attraktivsten Praktiumsstellen) der Bloomberg BusinessWeek gewählt worden.[24]
  • KPMG Deutschland wurde 2009 von Studenten zum beliebtesten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen gekürt. Im Gesamtranking der Studie der trendence Marktforschung belegt das Unternehmen Platz 5 hinter Lufthansa, Audi, Porsche und BMW.[25]
  • KPMG Deutschland wurde 2012 zum dritten Mal als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und erhielt das Zertifikat „Beruf und Familie“. Der Preis wird durch die berufundfamilie gGmbH der Hertie-Stiftung vergeben. Gewürdigt werden damit die Anstrengungen des Unternehmens, durch vielfältige Programme und Einzelmaßnahmen den Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. So bietet KPMG beispielsweise unterschiedliche Arbeitszeitmodelle an, die den Bedürfnissen berufstätiger Eltern Rechnung tragen, und an einzelnen Standorten stehen Belegplätze in Kinderkrippen zur Verfügung.[26]
  • KPMG UK wurde 2008 durch die Tageszeitung The Times zum besten Arbeitgeber gekürt. 2005, 2006 und 2007 hatte es in demselben Ranking stets Plätze unter den ersten drei belegt.[27]

KPMG in der Presse[Bearbeiten]

Ebenso wie auch andere Wirtschaftsprüfungsgesellschaften geriet KPMG als Abschlussprüfer wiederholt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, wenn sich bei Unternehmen im Nachhinein Bilanzierungsfehler aufgrund von Manipulationen durch das Top-Management gezeigt haben. Vorwürfe, in Einzelfällen die Abschlussprüfung nicht ordnungsgemäß vorgenommen zu haben oder sogar in Manipulationen eingebunden zu sein, hat KPMG stets zurückgewiesen.[28]

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: KPMG Deutschland

Internationale Skandale[Bearbeiten]

Anfang 2005 wurde der US-amerikanischen Gesellschaft KPMG LLP und einer Vielzahl hochrangiger Mitarbeiter die Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar vorgeworfen. Die Klage wurde 2007 fallen gelassen, nachdem KPMG die Auflagen in einer Vereinbarung über die Aussetzung der Strafverfolgung erfüllt hatte; im Rahmen dieser Vereinbarung räumte KPMG betrügerisches Verhalten ein, und stimmte einer Zahlung von 456 Millionen US-Dollar zu.[29]

Das Unternehmen erhielt 2005 den Negativpreis Public Eye Award.

Im Skandal um die Bilanzfälschungen bei der Banco Nacional in Brasilien wurde der verantwortliche Prüfer der KPMG, Marco Aurélio Diniz Maciel, 2007 schuldig gesprochen.

Im April 2013 gab der damals für die Abschlussprüfung am Standort Los Angeles zuständige Partner Scott London zu, Insider-Informationen an seinen Freund Bryan Shaw weitergegeben zu haben. Seit 2010 hatte er der Öffentlichkeit noch nicht bekannte Informationen über die KPMG-Kunden Herbalife, Skechers und weitere Unternehmen verraten. Er erhielt dafür im Gegenzug Bargeld und Sachgeschenke.[30][31] London wurde daraufhin entlassen. KPMG musste in der Folge die Prüfungsmandate bei Herbalife und Skechers niederlegen. Shaw und London bekannten sich des Insiderhandels schuldig.[32] Shaw hat nach Angaben der SEC mindestens 1,27 Mio. US-Dollar mit den Insider-Geschäften verdient.[33]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: KPMG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag von «KPMG International» im Handelsregister des Kantons Zug
  2. Hoover’s: KPMG - Company Overview
  3. KPMG International: Annual Report 2012 (PDF; 3,1 MB)
  4. KPMG Europe LLP: Annual Report 2012
  5. KPMG: Wer wir sind - Performance
  6. KPMG: Geschichte
  7. KPMG: KPMG-Niederlassungen im Überblick
  8. KPMG Pressemitteilung vom 1. Oktober 2009
  9. KPMG-Pressemitteilung vom 1. November 2010
  10. http://www.kpmg.de/WerWirSind/6520.htm
  11. http://www.squeaker.net/de/Karriere/KPMG
  12. Stern Nr. 12/2013, S. 86
  13. Wikimedia/KPMG: WIKIMEDIA FOUNDATION, INC. Financial Statements. Wikimedia, 19. September 2013, abgerufen am 23. Februar 2014.
  14. FORTUNE 100 Best Companies to Work For® 2011
  15. The World's Most Attractive Employers 2011 (PDF; 216 kB)
  16. The World's Most Attractive Employers 2010
  17. Reasons for Selection, 2009 Canada's Top 100 Employers Competition. Abgerufen am 19. Mai 2011.
  18. 100 Best Companies to work for
  19. a b KPMG wins International Tax Review 2010 Awards
  20. azur100 Top-Arbeitgeber 2010
  21. Extract from Training Magazine
  22. Best Places to Launch a Career
  23. College Grad.com
  24. Best Places to Intern Bloomberg BusinessWeek's 2009
  25. Absolventenbarometer 2009: KPMG ist einer der beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
  26. KPMG erneut als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet
  27. Best 100 Companies
  28. http://www.faz.net/s/RubB1763F30EEC64854802A79B116C9E00A/Doc~EFA47172C16E94D83A1A29AB85CD48849~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  29. Prosecutors end tax-shelter case against KPMG, dropping charge after settlement January 3, 2007, International Herald Tribune
  30. KPMG-Skandal: Suche Insider-Infos - biete Rolex, Geld, Verrat. Spiegel Online, 12. April 2013, abgerufen am 12. Mai 2014.
  31. Christopher Weber, Christina Rexrode: Scott London, Ex-KPMG Partner, Hit With Insider Trading Charges. Huffington Post, 11. April 2013, abgerufen am 1. Mai 2014.
  32. Sreeja VN: Scott London, A Former Partner At KPMG Pleads Guilty To Insider Trading; Faces Maximum Sentence Of 20 Years In Prison. International Business Times, 2. Juli 2013, abgerufen am 1. Mai 2014.
  33. Malik Singleton: KPMG Insider Trading Scandal: Crisis Continues As SEC Charges 'Rogue' Trader And Identifies 'Stupid' Investor In Latest Development For Troubled Firm. International Business Times, 11. April 2013, abgerufen am 1. Mai 2014.