Kraka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KRAKA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kraftkarren. Für die legendäre nordische Königin siehe Aslaug.
Kraka Typ 640 Bundeswehrausführung

Der Kraka (Kraftkarren) war ein von der Zweirad Union entwickelter Quad. Das Fahrzeug war zunächst für den land- und forstwirtschaftlichen Einsatz sowie für Katastrophenschutz- und Hilfsdienste gedacht, wurde dann aber auf Grund der guten Luftverlastbarkeit und auch Fallschirmabwurffähigkeit[1] in einer weiterentwickelten Version als militärisches Transportmittel bei der Bundeswehr bis in die 1990er Jahre eingesetzt. Die Fertigung erfolgte in der Fahrzeugfabrik Ansbach und Nürnberg GmbH. Die Zweirad Union war seinerzeit eine Tochtergesellschaft der Faun.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

FAUN Kraka
FAUN Kraka

1962 entwickelte die Zweirad Union ein auf hohe Mobilität und Geländegängigkeit ausgelegtes Fahrzeug. Der eigentliche Zielabsatzmarkt aus dem land- und forstwirtschaftlichen Bereich sowie dem Katastrophenschutz zeigte an dem Gefährt wenig Interesse. Da die Bundeswehr bereits seit den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges auf der Suche nach einem geländegängigen, luftverladbaren Waffenträger für die Luftlandeeinheiten war, versuchte der Hersteller verstärkt die Wehrbereichsverwaltung als Abnehmer zu gewinnen.[3]

Im Jahr 1965 schaffte die Bundeswehr 50 Fahrzeuge zu Erprobungszwecken an. Die Fahrzeuge wurden sowohl bei der Erprobungsstelle 41 als auch bei der Luftlandedivision eingehend geprüft. Ab 1971 wurden, nach Umbau des Motor und des Fahrwerks, als „LKW 0,75 t gl Kraka Typ 640“ bekannte Quads an die Bundeswehr geliefert. Nach einigen weiteren Änderungen wurden in den Jahren 1974/75 insgesamt 862 Stück des Quad der Bundeswehr zugeführt.

Das Kraka wurde bei der Bundeswehr mit der Einführung des Trägerfahrzeug Mercedes Benz Wolf und des Waffenträgerfahrzeugs Wiesel 1 in den 1990er Jahren ausgemustert.

Einsatz und Technik[Bearbeiten]

Die ersten Prototypen waren mit einem Zweitaktmotor aus dem Goggomobil ausgerüstet. Dieser Motor erreichte mit einem Hubraum von 400 cm³ etwa 12 kW (16 PS). Die Felgen mit der Bereifung der Größe 6.00-16 waren baugleich mit den Rädern des DKW Munga der Auto Union.[3]

Das leichte und mit wenigen Handgriffen zur Luftverlastung in der Mitte zusammenklappbare Fahrzeug hob die Beweglichkeit der Infanterie maßgeblich. Die erste Bundeswehrausführung von dem Quad verfügte über vier speziell entwickelten Niederdruckreifen der Größe 22×12 Lypsoid (Kugelform), war aber ansonsten zunächst unverändert. Bei der Erprobung stellte sich heraus, dass das Fahrgestell für die vorgesehene Nutzlast von 750 kg zu schwach dimensioniert war. Außerdem erwies sich der eingebaute Zweitaktmotor als nicht kräftig genug. Somit wurde das Fahrzeug mit einem auf 26 PS gedrosselten Boxermotor aus dem BMW 700 ausgerüstet und konnte nach Verstärkung des Rahmens und der Blattfedern[3] bei einem Eigengewicht von 735 kg rund 750 Kilogramm Last transportieren. Ein Nachteil waren die anfälligen der Kraftübertragung dienenden langen Antriebsketten an jeder Seite des Kleinfahrzeuges.[4]

Das Fahrzeug hatte eine Höhe von 1,19 m und war ausgerüstet mit einer Ladefläche von 1,4 × 1,4 m etwa 1,51 m breit. Die Länge betrug 2,78 m, zusammengefaltet noch 1,85 m.[5] Die nominelle Höchstgeschwindigkeit lag bei 60 km/h, obwohl bis 80 km/h möglich waren.

Das Fahrgestell konnte verschiedene Rüstsätze transportieren u. a.

  • zur Panzerabwehr die Panzerabwehrlenkraketensysteme PARS MILAN/TOW mit sechs Panzerabwehr-Lenkflugkörpern,
  • als Mehrzweckwaffe die Maschinenkanone MK 20 Rh 202 von Rheinmetall,
  • 120-mm-Mörser und als
  • Kranken- und Munitionstransport.

Technische Daten[Bearbeiten]

Motor[Bearbeiten]

[6]

  • BMW 427
  • Zylinderzahl: 2 (Boxer)
  • Bohrung × Hub: 78×73 mm
  • Hubraum: 697 cm³
  • Leistung: 19 kW bei 5000/min
  • Drehmoment: 50 Nm bei 3000/min
  • Verdichtung: 1:7,5
  • Vergaser: 1 Bing-Gleichdruckvergaser 64/32/16
  • Ventile: V-förmig hängend. Stoßstangen und Kipphebel, Zentrale Nockenwelle
  • Kurbelwellenlager: 3
  • Kühlung: Gebläse-Luft
  • Schmierung Druckumlauf, 2 Liter Öl, mit Ölkühler
  • Batterie: 12 V 45 Ah
  • Lichtmaschine: 12 V 130 W

Kraftübertragung[Bearbeiten]

  • Kupplung: Hecktriebblock, Kettenantrieb
  • Schaltung: Einscheibentrockenkupplung
  • Getriebe: 4 Gang
  • Synchronisierung: I-IV

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

  • Radstand: 2058 mm
  • Spur vorne/hinten: 1138/1130 mm
  • Gesamtmaße: 2780×1510×1190 mm (Höhe über Lenkrad)
Gesamtlänge des zusammengeklappten Fahrzeugs: 1850 mm
  • Bodenfreiheit: 280 mm
  • Reifen: Lypsoid 22×12 Typ L3
  • Wattiefe: 500 mm
  • Wendekreis-ø : 8,5 m
  • Wagengewicht : 735 kg (mit Flüssigkeiten)
  • Zuläss. Gesamtgewicht: 1610 kg
  • Sitze: 3
  • Höchstgeschwindigkeit: I.12, II.23, III.35, IV.55 km/h
  • Mindestgeschwindigkeit: 3 km/h
  • Verbrauch: ca. 12 Liter auf 100 km
  • Tankinhalt: 24,5 Liter
  • Fahrbereich: ca. 200 km

Internationaler Vergleich[Bearbeiten]

Der Kraka auf deutscher Seite war eine Lösung für die Probleme von Luftlandetruppen, welche bereits während des Zweiten Weltkriegs erkannt wurden. Erste reale und vermeintliche Lösungen für luftverladbare Leichttransportmittel entstanden noch während des Krieges, andere später:

  • Klappräder
  • ein englischer Kleinstmotorroller, flache Bauart, Lenker und Sattelstütze jeweils in normaler Höhe und klappbar (Welbike)
  • Bernardet, ein eher grober Motorroller mit 250-cm³-Motor
  • Cushman Airborne-Scooter (USA), ein grober, stabiler Roller für den Fallschirmabwurf
  • Valmobile, ein Kleinstmofa, zu einem Koffer zusammenklappbar.
  • militärische Vesparoller, mit Gepäckträger, Sturzrahmen und durchbohrten Windschutzschild zum Transport von Munition und einem Leichtgeschützrohr. Die Roller wurden in der französischen Armee verwendet.
  • ein militärisches Dreirad aus Italien, eventuell von Piaggio, zwei Sitze Seite an Seite, mit zusätzlichen einachsigem Anhänger. Zusammen mit dem Kraka in Deutschland getestet.
  • von der Bauart ähnlich ist das belgische Fabrique Nationale AS 24, ein Kugelreifentrike mit Sitzbank für 4 Soldaten und Anhänger. Das luftverlastbare kompakt demontierbare Gefährt wurde vom Belgischen Heer 1962 während der Operation Dragon Rouge im Kongo eingesetzt.
  • M274 Mechanical Mule US-Armee, die Verwendung erfolgte vor allem während des Vietnamkrieges

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=bl3OrNja0gw Anno 1970: Ausbildungsbiwak der Fallschirmjäger
  2. faun-kraka.de Geschichte. Aufgerufen am 15. März 2014.
  3. a b c Kraka - Geschichte. In: kraka.de. Andermann & Partner Softwaredesign GmbH, abgerufen am 14. September 2013.
  4. Zweiradunion Kraka. In: Lexikon der vergessenen Autotypen. Paul Pietsch Verlage GmbH & Co., abgerufen am 14. September 2013.
  5. LKW 0,75 t gl Kraka (Bw). In: panzerbaer.de. Andreas Richter, abgerufen am 14. September 2013.
  6. Werner Oswald: Kraftfahrzeuge und Panzer, Motorbuchverlag, 1971, erweiterte Auflage

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faun Kraka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien