Katholische Studierende Jugend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KSJ)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Katholische Studierende Jugend (KSJ) war bis zum 30. Dezember 2011 eine Arbeitsgemeinschaft der beiden selbstständigen katholischen Jugendverbände Heliand Mädchenkreis und Schülergemeinschaft im Bund Neudeutschland. Seit dem 30. Dezember 2011 ist die KSJ ein eigenständiger Jugendverband.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge der KSJ bzw. der beiden Verbände Schülergemeinschaft im Bund Neudeutschland und Heliand Mädchenkreis liegen schon zwischen den beiden Weltkriegen im Jahr 1919. Damals wurde unter Mithilfe des Jesuitenordens ein Bund gegründet, der an weiterführenden Schulen organisiert war. Es sollte der damalige Zeitgeist der Jugend nach dem Ersten Weltkrieg bestärkt werden, um mit zu helfen, ein neues Deutschland zu gestalten. Die Hauptthemen waren „Natürlichkeit, Einfachheit, Wahrhaftigkeit, Selbstverantwortung, Gemeinschaft“. Deshalb trug dieser Bund den Namen, „Bund Neudeutschland“. In diesem Bund waren zuerst Mädchen und Jungen gemeinsam aktiv, bis dies die katholische Kirche verbot. Somit schieden die Mädchen aus und gründeten ihren eigenen Bund, den Heliand-Bund. Hieraus entwickelte sich der Heliand-Mädchenkreis.

Diese beiden Bünde überdauerten den Zweiten Weltkrieg bzw. arbeiteten nach dem Krieg wieder zusammen. Da aber teilweise die Mitglieder der Bünde schon älter oder erwachsen waren, wurden auch jeweils ein Erwachsenen Verband gegründet, der Heliand Frauenkreis und der ND-Männering, welcher 1980 zur Gemeinschaft katholischer Männer und Frauen (KMF) wurde. Hinzu kam der Zusammenschluss von Hochschulstudenten zum ND-Hochschulring (HSR). Die KSJ wurde im Jahre 1971 aus den zwei selbstständigen Jugendverbänden, Heliand-Mädchenkreis und Schülergemeinschaft im Bund Neudeutschland, als Arbeitsgemeinschaft gegründet. Auf der Bundeskonferenz der KSJ, sowie der beiden Verbände, wurde am 29. Dezember 2011 die Verschmelzung, der beiden Verbände Heliand Mädchenkreis und Schülergemeinschaft im Bund Neudeutschland auf die zum Jugendverband erstarkte Katholische Studierende Jugend beschlossen. Somit ist seit dem 30. Dezember 2011 die KSJ ein eigenständiger Verband, welcher mit anderen Mitgliedsverbänden im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zusammen arbeitet. Sie gehört der europäischen sowie internationalen KSJ an, deren Anfangsphase sie durch Franz-Wilhelm Heimer, Theodor Hanf und Walter Molt verantwortlich mit gestaltete und von der ihre Entwicklung stark beeinflusst wurde. Ihre Mitglieder sind überwiegend Schüler an Gymnasien sowie Studierende, die sich vor Ort in Gruppen und in sogenannten „SchülerInnen-Cafés“ organisieren.

Selbstverständnis und Profil[Bearbeiten]

Die KSJ versteht sich als Teil der Kirche an der Schule mit dem Ziel der Selbstverwirklichung von Schülerinnen und Schülern. Durch ihre Arbeit möchte die KSJ diese befähigen, die individuellen und politischen Bedingungen in Gesellschaft und Kirche zu erkennen und zu christlich engagiertem, verantwortlichem Handeln ermutigen. Die KSJ sieht sich als Jugendverband an der Nahtstelle von Schule, Kirche und Gesellschaft. Daher kann sie in ihre Arbeit den ganzen Alltag der Schüler miteinbeziehen. Die Mitglieder der KSJ gestalten so ihre Freizeit und versuchen in Kirche und Gesellschaft hineinzuwirken: Spaß an der Gemeinschaft, Kreativität und die Auseinandersetzung mit dem Glauben gehören zu den Aktivitäten. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Mitgestaltung des Lebens an der Schule. Hier wird unter anderem über das Medium „SchülerInnencafé“ versucht, die Nachmittage der Schüler mit einem freiwilligen Angebot und Hausaufgabenhilfe zu gestalten.

Grundlagen[Bearbeiten]

Grundlage der Arbeit der Arbeitsgemeinschaft ist die sogenannte Plattform,[1] das Grundsatzprogramm des Verbandes. In ihr werden Aussagen über das Verbandsleben und die Identität der Mitglieder gemacht und die Einordnung der KSJ in die Lebenswelt der Mitglieder versucht.

„Herrschaft Gottes ist alternativ zu jeder denkbaren menschlichen Herrschaft; jede Herrschaft über Menschen ist damit grundsätzlich in Frage gestellt.“

(Plattform 1.4)

„Als Christinnen und Christen leben wir in dem Bewusstsein, dass jeder Mensch von Gott erwünscht und einmalig ist.“

(Plattform 2.1.1)

„Autonomie, Freiheit und Entfaltung der Einzelnen in seinen Neigungen und Fähigkeiten einerseits und Solidarität, Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung andererseits müsse im Mittelpunkt der Bildung stehen.“

(Plattform 2.2.1)

„In der KSJ finden Jugendliche den Raum, in dem sie ohne Identitätszuweisungen oder sonstige Zwänge ihrer Identität suchen und finden können.“

(Plattform 2.3.3)

„Als Teil der Kirche haben sowohl Mädchen und Frauen als auch Jungen und Männer Anspruch auf Räume, in denen sie ihre Spiritualität entwickeln und ausdrücken können.“

(Plattform 2.4.1)

„Wir fordern die Hälfte der Macht den Mädchen und Frauen, die Hälfte der Arbeit den Jungen und Männern.“

(Plattform 2.4.2).

„Die KSJ ist ein Ort in der Kirche, wo junge Menschen eingeladen sind zum Dialog, der zum Glauben führen kann. Unsere Verbundenheit mit der Kirche schließt Kritik an ihr mit ein.“

(Plattform 2.5.1)

„Ehrenamtliche Aufgaben stellen ein Lern- und Experimentierfeld dar, in dem selbstbestimmtes Engagement und soziale Verantwortung erlernt werden.“

(Plattform 2.5.3)

Struktur[Bearbeiten]

Die KSJ Gliedert sich in drei Ebenen:

Stadtgruppenebene[Bearbeiten]

Da die KSJ ein Schülerverband ist, sind die KSJ-Stadtgruppen meist an Schulen oder in deren näheren Umfeld angesiedelt. Die Angebote der Stadtgruppen reichen von Hausaufgabenbetreuung über Schülermentorenprogramme, bis hin zu Gruppenstunden und Freizeitangeboten, sowie Ferienfreizeiten. Einige Stadtgruppen sind Schülercafes in denen es mehr offene Angebote gibt.

Diözesanebene[Bearbeiten]

Auf Diözesanebene sind die Stadtgruppen eines Bistums zusammengeschlossen, sie wählen sich eine eigene Diözesanleitung und es gibt Konferenzen und Räte. Viele Diözesen haben auch eigene Büros, welche Verwaltungsaufgaben wahrnehmen, um die ehrenamtliche Leitung zu unterstützen. Zurzeit ist die KSJ in folgenden Diözesen vertreten:

Aachen, Augsburg-Bamberg, Berlin, Eichstätt, Freiburg, Fulda, Hamburg, Hildesheim, Köln, Limburg, Magdeburg, Mainz, München-Freising, Münster, Paderborn, Passau, Regensburg, Rottenburg-Stuttgart, Speyer, Trier, Würzburg

Bundesebene[Bearbeiten]

Auf der KSJ-Bundesebene gibt es die obersten beschlussfassenden Gremien der KSJ. Hierzu zählt die Bundeskonferenz, auf der zum Beispiel die Bundesleitung, mit Dienstsitz im Bundesamt in Köln, gewählt wird, sowie alle anderen wichtigen Strukturellen und Inhaltlichen Entscheidungen, den Bundesverband betreffend, getroffen werden. Darüber hinaus gibt es einen Frühjahrs und Herbstrat, die Konferenzen sind kleiner, um auch über das Jahr verteilt Entscheidungen treffen zu können. Außerdem gibt es Projekt Arbeitskreise, welche sich zum Beispiel mit den Themen Bildung und Gender beschäftigen. Außerdem gibt es Großveranstaltungen, die in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Themen stattfinden.

In NRW und vor allem in Bayern gibt es noch die Besonderheit der Landesarbeitgemeinschaften. In Bayern arbeitet diese mit der J-GCL zusammen und vernetzt alle bayerischen Diözesen miteinander.

Internationale Vernetzung[Bearbeiten]

Die deutsche KSJ ist Mitglied der Internationalen KSJ (International Young Christian Students / Jeunesse Étudiante Catholique Internationale / Juventud Estudiantil Católica Internacional) mit Sitz in Paris.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Publikationen auf ksj.de