KZ-Nebenlager Redl-Zipf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KZ-Nebenlager Redl-Zipf

Das KZ-Nebenlager Redl-Zipf war ein Außenlager des KZ Mauthausen auf dem Gemeindegebiet von Neukirchen an der Vöckla in Österreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Bombenangriffen auf Wiener Neustadt im Oktober 1943 und auf die dort untergebrachten Raxwerke wurden Anlagen der Rüstungsindustrie zunehmend unterirdisch angelegt. Die Bierkeller der Brauerei Zipf wurden ausgewählt, weil sie aus geologischen Gründen relativ unempfindlich gegen Bombenangriffe waren und weil vom Bahnhof Redl-Zipf an der Westbahn ein Anschlussgleis direkt ins Brauereiareal führte. Als Deckname des Rüstungsbetriebes wurde "Steinbruch-Verwertungs G.m.b.H., Betrieb Schlier" gewählt;[1] Schlier deswegen, weil in der Nähe von Zipf ein Mergelvorkommen ist. Die "Steinbruch Verwertungs GmbH" hatte ihren Sitz in Attnang-Puchheim, der Ausbau und die Verwaltung lagen in den Händen von Dr. Rickhey und SS-Sturmbannführer Dr. Fritz Loth.[2]

Das KZ Redl-Zipf war ein Nebenlager des KZ Mauthausen. Der Aufbau wurde unter dem Kommando von SS-Hauptsturmführer Georg Bachmayer vorgenommen, die Eröffnung war am 11. Oktober 1943. Der Häftlingsstand im Lager schwankte stark, wobei der Höchststand etwa 1 900 Zwangsarbeiter aus Frankreich, Italien, Polen, der Sowjetunion und Spanien umfasste. Nach dem Ausbau des Stollensystems durch die Häftlinge wurde Anfang 1944 der Betrieb eines Raketenteststands der „VergeltungswaffeV2 aufgenommen. In dem „Vorwerk Schlier“ in Zipf wurden ca. 500 Triebwerke getestet, bevor sie in die V 2 eingebaut und auf England abgefeuert wurden. Die Anlage umfasste neben dem Triebwerksprüfstand eine Anlage zur Erzeugung von Flüssigsauerstoff und einen Trafobunker. Ebenso wurde von den Häftlingen ein Zubringergeleis der Eisenbahn errichtet. In der Anlage arbeiteten viele Wissenschaftler, Ingenieure, Facharbeiter und Verwaltungsangestellte. Die Bewachung wurde von der SS, durch SD-Angehörige und von einer eigenen Wehrmachtseinheit zur Absicherung von Zipf und Umgebung gestellt. Deren Zahl überstieg die Einwohnerzahl von Zipf.

Unfälle und Explosionen beim Testbetrieb des Triebwerkprüfstands forderten am 29. Februar 1944 sowie am 28. August 1944 etliche Todesopfer, u. a. Ilse Oberth, die Tochter des Raketenforschers Hermann Oberth. Dadurch wurden die Triebwerkstests verzögert, zeitweise wurde auch die Sauerstoffproduktion lahmgelegt. Nach der zweiten Explosion wurden keine Triebwerkstests mehr aufgenommen, sondern nur mehr die Produktion von Flüssigsauerstoff betrieben.

Im Verlauf des Krieges wurde auch ein Teil der Nibelungenwerke in das Stollensystem verlagert.

Das Lager Schlier beherbergte ab April 1945 auch die 141 Häftlinge des Geldfälscherkommandos der Aktion Bernhard, die aus dem KZ Sachsenhausen nach Zipf gebracht wurden.

Der Höchststand an Häftlingen im Lager wird vom Mauthausen-Komitee[3] mit 1 500, nach anderen Angaben mit 1 900 Personen angegeben. Es haben mindestens 267 Häftlinge ihr Leben in diesem KZ verloren; kranke Häftlinge wurden in das KZ Mauthausen zurücktransportiert oder in der NS-Tötungsanstalt Hartheim vergast, so dass die Zahl der Getöteten auch wesentlich höher sein kann.

Das Lager wurde am 3. Mai 1945 unter dem letzten Lagerkommandanten, SS-Obersturmführer Adolf Bendele, evakuiert, und die Häftlinge wurden auf Lastwagen und zum Teil zu Fuß ins KZ Ebensee transportiert. Die SS setzte dann am 4. Mai 1945 das Lager in Brand, so dass heute nur mehr einzelne Grundmauern der Lagerbaracken zu sehen sind. Die Anlage selbst besteht noch heute, der Trafobunker kann besichtigt werden, die Stollen befinden sich jedoch im Firmengelände der Brauerei und sind nur im Rahmen einer Führung zugänglich. Ein Gedenkstein erinnert an die KZ-Stätte. Die ARGE Schlier bemüht sich um eine größere öffentliche Zugänglichkeit des Geländes.[4]

KZ-Mahnmal in Zipf

Reste und Gedenkstätte[Bearbeiten]

Von den Gebäuden des Lagers selbst ist heute nichts mehr zu sehen. Das Gelände ist heute eine Wiese.

Heute noch erhalten und frei zugänglich sind

Nicht frei zugänglich, weil im Gebiet der Brauerei gelegen, sind

Eine Gedenkstätte konnte auf dem Gebiet der Gemeinde nicht errichtet werden. So wurde neben der Kirche von Zipf im Gemeindegebiet von Vöcklamarkt ein Denkmal errichtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Kriechbaum, Christian Limbeck-Lilienau: Zipf – „Schlier“. In: Christian Hawle, Gerhard Kriechbaum, Margret Lehner: Täter und Opfer. Nationalsozialistische Gewalt und Widerstand im Bezirk Vöcklabruck 1938 - 1945. Eine Dokumentation. Herausgegeben von Mauthausen-Aktiv Vöcklabruck. Bibliothek der Provinz, Wien u. a. 1995, ISBN 3-85252-076-2, (Publ. P No 1).
  • Paul Le Caër: Ein junger Europäer in Mauthausen 1943–1945. Herausgegeben vom Bundesministerium für Inneres. Bundesministerium für Inneres - Ref. IV/4/a, Wien 2002, ISBN 3-9500867-3-0, (Mauthausen-Studien 2).
  • Hannes Koch: Schlier. Der geschichtliche Hintergrund des letzten erhaltenen "V2" Troebwerkprüfstandes.[5]
  • Robert Bouchal, Johannes Sachslehner: Unterirdisches Österreich - vergessene Stollen, geheime Projekte. Verl.-Gruppe Styria, Wien 2013, 978-3-222-13390-9.

Literarische Bearbeitung[Bearbeiten]

  • Zipf. Ein Monolog von Reinhard Palm, Thomas Sessler Verlag, Wien 1987, ebenso erschienen in: Neue Rundschau 3, S.Fischer Verlag, Frankfurt/Main 1988
  • Walter Kappacher: Silberpfeile. Roman 2009. ISBN 3423138734
    Der Roman erzählt von einem (fiktiven) Ingenieur, der in den dreißiger Jahren für die deutsche Auto-Union Rennwagen entwarf und dann im Zweiten Weltkrieg nach Zipf versetzt wurde, um dort die Raketentests zu begleiten.

Film[Bearbeiten]

  • Deckname Schlier – Dokumentarfilm von Wilma Kiener und Dieter Matzka, absolut Medien, 1984

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weniger Geheimnis rund um das "Geheimprojekt Schlier" derstandard.at, abgerufen am 5. September 2011
  2. Thüringens geheime Welt der geheimen Untergrundanlagen, für Raketen und Düsenflugzeuge [1]
  3. Mauthausen Komitee-Österreich
  4. ARGE Schlier
  5. Arge Schlier [2]

48.03944444444413.504722222222Koordinaten: 48° 2′ 22″ N, 13° 30′ 17″ O