KZ Royallieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzentrationslager Royallieu (frz. camp de Royallieu) bei Compiègne (Departement Oise, Frankreich) war ein Konzentrationslager (auch: camp de transit et d’internement, camp de détention de police allemand, KZ Compiègne), das zwischen Juni 1941 und August 1944 von der Besatzungsmacht als Sammellager für Gefangenentransporte nach Deutschland benutzt wurde. Entstanden ist es aus dem Frontstammlager 122. Es war neben Drancy bei Paris in Frankreich das andere große Sammel- und Durchgangslager in der Shoa. Für viele Franzosen war es der letzte Aufenthaltsort vor den deutschen Vernichtungslagern.

Am 27. März 1942 fuhr von hier der erste Deportationszug aus Frankreich zum Vernichtungslager Auschwitz ab. Von den damit 1.112 Deportierten überlebten 19 bis 1945. Aus Frankreich folgten 41 weitere Transporte.

Es gab in dieser Zeit dort über 50.000 Häftlinge. In einem abgeschirmten Teilbereich, Lager C, waren die Lebensbedingungen für die Häftlinge tödlich.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das ehemalige Lager als französische Kaserne genutzt. Untergebracht waren das 58e régiment de commandement et de transmissions und das 51e régiment de transmissions.

Ein Denkmal an die Deportationen wurde am 23. Februar 2008 eingeweiht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Jacques Bernard: Le Camp de la mort lente, Compiègne 1941–1942. Paris 1945, ISBN 2748169301.
  • André Poirmeur: Compiègne 1939–1945 – le camp de Royallieu. Compiègne 1968.
  • Sylvain Pouteau: Historique de la caserne de Royallieu. École d’application des transmissions, Montargis 1993.
  • Xavier Leprêtre: De la Résistance à la déportation. Compiègne-Royallieu, 1940–1944. Compiègne 1994.
  • Camp de Royallieu durant la Seconde Guerre mondiale. Service départemental de l’Office national des anciens combattants et victimes de guerre, Beauvais 2005.
  • Le Camp juif de Royallieu-Compiègne 1941–1943. édit collective, 2007.
  • Frontstalag 122 – Compiègne-Royallieu. Un camp d’internement allemand dans l’Oise 1941–1944. Ouvrage collectif sous la direction des Archives départementales de l’Oise, de Beate Husser, Françoise Rosenzweig et Jean Pierre Besse, 2008, édition du Conseil général de l’Oise, ISBN 978-2-86060-024-8.
  • Pierre Dietz: Briefe aus der Deportation. ISBN 978-3-86841-042-6.

Als Drama:

Weblinks[Bearbeiten]

49.4025822.808015Koordinaten: 49° 24′ 9″ N, 2° 48′ 29″ O