Kabaddi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kabaddi (Spielfeld und Spieler) Asian Games 2006

Kabaddi (Hindi: कबड्डी, kabaḍḍī) ist eine Mannschaftssportart, die hauptsächlich in Süd- und Südostasien betrieben wird.

Beim Kabaddispiel stehen sich zwei Mannschaften zu je 7 Spielern gegenüber, mit jeweils 5 Reservespielern. Das Spiel wird in zwei Halbzeiten zu je 20 Minuten auf einem Spielfeld von 12,5 mal 8 Meter Größe ausgetragen. Jede Mannschaft besitzt eine Hälfte des Spielfelds. Ziel des Spiels ist es, gegnerische Spieler entweder abzuschlagen oder gefangen zu nehmen. Dafür wird von einer Mannschaft ein Räuber (Raider) ausgesandt, der die gegnerischen Spieler in ihrer Hälfte abschlagen muss. Dabei hat er, solange er in der gegnerischen Hälfte ist, den Atem anzuhalten und ständig "kabaddi kabaddi" (den sogenannten cant) zu sagen, bis er die eigene Hälfte wieder erreicht hat. Daran versucht ihn die gegnerische Mannschaft zu hindern. Wenn der Raider sicher zurückgekehrt ist und im gegnerischen Feld kein zweites Mal Luft holen musste, ist der Raid erfolgreich, und seine Mannschaft bekommt entsprechend der markierten und herausgenommenen Gegenspieler Punkte, ansonsten die verteidigende Mannschaft.

Der Name Kabaddi leitet sich von einem Hindi-Wort her, das so viel wie den Atem halten bedeutet. Dieser Ausruf wird vom Raider auch während des Spiels gebraucht.

Bei den Asienspielen 2006 in Doha holte sich Indien nach einem 35:23 gegen Pakistan die Goldmedaille. Dritter wurde Bangladesch (37:26 gegen den Iran).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kabaddi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien