Kabardinische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kabardinische Sprache

Gesprochen in

TurkeiTürkei Türkei, RusslandRussland Russland, SyrienSyrien Syrien, JordanienJordanien Jordanien, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sprecher 1,6 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Kabardino-Balkarien Kabardino-Balkarien

Karatschaier und Tscherkessen Karatschai-Tscherkessien

Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

kbd

ISO 639-3:

kbd

Die kabardinische Sprache (auch Ost-Tscherkessisch) ist eine nordwestkaukasische Sprache. Die rund 1,6 Millionen Sprecher dieser Sprache sind Tscherkessen. Die Kabardiner in Russland bezeichnen ihre Sprache als къэбэрдеибзэ (qăbărdeibză) oder mit dem Oberbegriff адыгэбзэ (adəgăbză), der die tscherkessischen Sprachen im Allgemeinen bezeichnet.

Verbreitungsgebiete und Sprecherzahlen[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Heimat der Sprache ist das Gebiet zwischen den Flüssen Kuban und Terek nördlich des Kaukasus, das heute die Nordhälfte der autonomen Republik Kabardino-Balkarien sowie Teile der angrenzenden Gebiete ausmacht. Die Sprache hat sowohl in Kabardino-Balkarien als auch im westlich angrenzenden Karatschai-Tscherkessien offiziellen Charakter. Nachdem 1864 die Russen die Macht über die Kabardiner übernommen hatten, flohen zahlreiche Mitglieder des Volkes in das damalige Osmanische Reich und siedelten sich in Nordanatolien an, wo heute etwa zwei Drittel der Sprecher (im Jahre 2005 etwa eine Million) des Kabardinischen leben. Im ursprünglichen Sprachgebiet lebten 2002 etwa 500.000 Muttersprachler. Einige Kabardiner wanderten auch in andere Länder wie Jordanien (56.000), Syrien (39.000) und Deutschland (14.000) aus.[1]

Klassifikation[Bearbeiten]

Zusammen mit dem sehr nahe verwandten Adygeischen und dem ferner stehenden, inzwischen ausgestorbenen Ubychischen bildet das Kabardinische die tscherkessischen Sprachen (auch Tscherkesso-Ubychisch). Diese wiederum formen mit dem Abchasischen und dem Abasinischen die Sprachfamilie der nordwestkaukasischen Sprachen. Eine Verwandtschaft dieser Sprachfamilie mit den Nach-Dagestanischen Sprachen im Ostkaukasus wird diskutiert, ist jedoch nicht allgemein anerkannt.

Dialekte[Bearbeiten]

Die Dialekte des Kabardinischen sind Baksan, Malka, Mozdok, Kuban, Terek und das von einigen Wissenschaftlern als eigenständige Sprache angesehene Beslenej. Der Baksan-Dialekt ist die Grundlage für die kabardinische Schriftsprache.

Alphabet[Bearbeiten]

Das Kabardinische wurde ab 1923 in lateinischer Schrift geschrieben. Seit 1936 wird es in kyrillischer Schrift geschrieben. Das kabardinisch-kyrillische Alphabet umfasst 54 Buchstaben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Kabardinisch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnologue 16