Kabinett Schröder II (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kabinett Schröder II bildete vom 23. Juni 1994 bis zum 30. März 1998 die Niedersächsische Landesregierung. Das Kabinett in der Wahlperiode davor wurde von einer rot-grünen Koalition getragen. Dank der Landtagswahl am 13. März 1994 hatte die SPD im Landtag eine hauchdünne absolute Mehrheit der Landtagsmandate (81 von 160 Sitzen) und konnte ohne Koalitionspartner allein regieren.

Amt Name Partei Staatsekretärin/ Staatssekretär Partei
Ministerpräsident Gerhard Schröder SPD Leiter der Staatskanzlei: Willi Waike (bis 30. Oktober 1996), Frank-Walter Steinmeier (ab 30. Oktober 1996), Regierungssprecher: Uwe-Karsten Heye, Landesvertretung beim Bund: Helmut Holl (ab 1996) SPD
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Gerhard Glogowski SPD
Innenminister Gerhard Glogowski SPD Claus Henning Schapper SPD
Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr Peter Fischer SPD Alfred Tacke SPD
Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karl-Heinz Funke SPD Uwe Bartels SPD
Finanzminister Hinrich Swieter
(bis 1. November 1996)
SPD Frank Ebisch SPD
Willi Waike
(ab 1. November 1996)
SPD Frank Ebisch SPD
Justizministerin Heidrun Merk SPD Horst Henze (SPD) (bis 1996), Friederike Witte (ab 1996, parteilos)
Kultusminister Prof. Rolf Wernstedt SPD Renate Jürgens-Pieper SPD
Ministerin für Wissenschaft und Kultur Helga Schuchardt parteilos Uwe Reinhardt SPD
Umweltministerin Monika Griefahn SPD Dietmar Schulz SPD
Sozialminister Walter Hiller
(bis 15. Oktober 1996)
SPD Birgit Gantz-Rathmann (bis 1997) SPD
Wolf Weber
(ab 15. Oktober 1996)
SPD Brigitte Zypries (ab 1997) SPD
Frauenministerin Christina Bührmann SPD Gabriele Witt (bis 1996) SPD
Ministerin für Europaangelegenheiten Heidrun Merk
(ab 5. November 1996, zugleich als Justizministerin)
SPD