Kabinett Ungureanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mihai Răzvan Ungureanu

Das Kabinett Ungureanu war die erste von Mihai Răzvan Ungureanu gebildete Regierung Rumäniens. Die Regierung löste das Kabinett Boc II ab. Die 18 Kabinettsmitglieder waren vom 9. Februar 2012 bis 7. Mai 2012 im Amt. Darauf folgte das Kabinett Ponta.

Regierungsparteien waren die Partidul Democrat Liberal (PD-L), die Nationale Fortschrittsunion (UNPR)[1] und die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR).

Nach weniger als drei Monaten im Amt scheiterte Ungureanus Regierung an einem erfolgreichen Misstrauensvotum im Parlament, das von den Parteien Partidul Social Democrat (PSD) und Partidul Național Liberal (PNL) eingebracht worden war. Dem Mitte-rechts-Bündnis wurde vorgeworfen, dass es sich bei der Vergabe öffentlicher Gelder von Lobbygruppen hätte erpressen lassen. In den vorangegangenen Wochen waren viele Mitglieder der regierenden Partidul Democrat Liberal (PDL) zur Opposition übergelaufen. Die PDL war aufgrund ihrer rigiden Sparpolitik der letzten vier Jahre in die Kritik geraten, die Lohn- und Rentenkürzungen sowie Steuererhöhungen umfasst hatte.[2][3]

Kabinettsmitglieder [4][Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ Ungureanu neuer Ministerpräsident von Rumänien abgerufen am 11. Februar 2012
  2. Rumänien: Regierung stürzt im Streit über Sparpolitik bei sueddeutsche.de, 27. April 2012 (abgerufen am 27. April 2012).
  3. Rumänien: Misstrauensvotum stürzt Mitte-rechts-Regierung bei faz.net, 27. April 2012 (abgerufen am 27. April 2012).
  4. Guvernele Romaniei: Guvernul Mihai Răzvan Ungureanu abgerufen am 11. Februar 2012