Kabul (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
کابل
Kabul
Iran Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan China de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) Indien Pakistan Nimrus Helmand Kandahar Zabul Paktika Chost Paktia Lugar Farah Uruzgan Daikondi Nangarhar Kunar Laghman Kabul Kapisa Nuristan Panjshir Parwan Wardak Bamiyan Ghazni Baglan Ghor Badghis Faryab Dschuzdschan Herat Balch Sar-i Pul Samangan Kunduz Tachar BadachschanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Afghanistan
Hauptstadt KabulVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 4462 km²
Einwohner 3.528.000 (2007/2008)
Dichte 791 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AF-KAB

Kabul (Paschtu; persisch ‏کابل‎) ist eine der 34 Provinzen Afghanistans. Sie hat etwa 3.528.000 Einwohner (2007-2008)[1] und eine Fläche von 4.462 Quadratkilometern.[2] Die Bevölkerungsdichte liegt bei 790,7 Einwohner pro Quadratkilometer. Hauptstadt der Provinz und Afghanistans ist Kabul.

Die Provinz liegt im Osten des Landes in der Nähe zum Khyber-Pass, einer wichtigen Verbindung nach Pakistan und Indien. Sie grenzt im Osten an das Koh-e Paghman-Gebirge, im Südwesten an das Koh-e Qrough-Gebirge und im Nordosten an das Koh-e Shirdarwaza-Gebirge. Der größte Fluss in der Provinz ist der Kabul. Es werden hauptsächlich Kleidung, Möbel und Rübenzucker hergestellt.

Die Provinz ist die wichtigste Siedlung der Tadschiken in Afghanistan. Ihre Sprache, der Kabuler-Dialekt des Persischen (lokal auch Dari genannt), ist die Regierungs- und Wirtschaftssprache des Landes und hat alle anderen Sprachen und Dialekte des Landes maßgeblich geprägt. Die Tadschiken stellen mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Provinz, gefolgt von Paschtunen, Hazara, Usbeken, Turkmenen, Belutschen, Sikhs und Hindus.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Bezirke der Provinz Kabul seit 2005

Die Provinz gliedert sich in 15 Bezirke.

Bezirk Hauptort Einwohner
(2002)[3][4]
Ethnien[5]
Bagrami Bagrami 85.000 80 % Paschtunen, 20 % Tadschiken
Chahar Asyab Qalai Naeem 32.500 Überwiegend Paschtunen und Tadschiken,
gefolgt von Hazara
Deh Sabz Tarakhel 47.900 10 % Tadschiken, 90 % Paschtunen
Farza Dehnawe Farza 19.100 Mischung von Tadschiken und Paschtunen
Guldara Guldara 20.300 45 % Tadschiken, 55 % Paschtunen
Istalif Istalif 29,800 Überwiegend Tadschiken,
gefolgt von Paschtunen und Hazara
Kabul Kabul 2.536.300 30 % Tadschiken, 50 % Paschtunen,
15 % Hazaras, 5 % Andere[6]
Kalakan Kalakan 26.900 65 % Tadschiken, 35 % Paschtunen
Khaki Jabbar Khak-i Jabbar 75.000 95 % Paschtunen, 5 % Tadschiken
Mir Bacha Kot Mir Bacha Kot 46.300 75 % Tadschiken, 25 % Paschtunen
Mussahi Mussahi 30.000 90 % Paschtunen, 10 % Tadschiken
Paghman Paghman 150.000 10 % Tadschiken, 90 % Paschtunen
Qarabagh Qara Bagh 67.700 60 % Tadschiken, 40 % Paschtunen
Shakardara Shakar Dara 72.900 70 % Tadschiken, 30 % Paschtunen
Surobi Surobi 150.000 90 % Paschtunen, 10 % Pashais

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Summary of the National Risk and Vulnerability Assessment 2007/8 auf Website der Central Statistics Organisation, http://nrva.cso.gov.af/Brochure%20English-Final.pdf (PDF-Datei 1,77 MB), Oktober 2009, S. 4, und http://nrva.cso.gov.af/003.xls (Excel-Datei), abgerufen am 7. November 2009
  2. Central Statistics Office of Afghanistan: [1]
  3. Central Statistics Office of Afghanistan: [2]
  4. AIMS (Afghanistan Information Management Services), UNHCR District Profiles: [3]
  5. AIMS (Afghanistan Information Management Services), UNHCR District Profiles [4]
  6. National Geographic: [5]

Weblinks[Bearbeiten]