Kabylen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Kabylen
Junge Frau der Kabylen, 1905

Die Kabylen (Eigenbezeichnung iqbayliyen, auch izouaouen; arabisch ‏القبائل‎, DMG al-qabāʾil ‚Stämme‘) sind eine in Nordost-Algerien in der Kabylei lebende Fraktion der Berber. Ihre Sprache ist das Kabylische. Die Ethnie zählt etwa 5,5 Millionen Angehörige, wovon knapp die Hälfte in andere Regionen Algeriens oder ins Ausland, hauptsächlich nach Frankreich, abgewandert ist.[1]

Religion[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kabylen sind weit überwiegend sunnitische Muslime. Die beiden stärksten Parteien der Region, die zusammengenommen 80 % der Stimmen auf sich vereinen, sind allerdings betont säkular.

Ethnografie[Bearbeiten]

In den 1960er Jahren setzte sich der Soziologe Pierre Bourdieu in ethnografischen Studien zur Kabylei mit dem Geschlechterverhältnis auseinander.[2] In dieser Gesellschaftsstruktur stellte er den Gegensatz von männlich/weiblich als das wichtigste Klassifikationsprinzip heraus.[3] Frauen werden mit bestimmten negativen, Männer mit positiven Eigenschaften verbunden. Die Frau wird als eine „negative, einzig durch Mangel definierte Entität konstruiert“.[4] Männlichkeit wird assoziiert mit kriegerischen Akten, mit der Abkehr vom mütterlich-weichlichen und mit Stärke und Schutz durch hartes Durchgreifen gegenüber Gesetzesbrechern, welche die Einheit des Clans bedrohen.[5][6] Der kabylischen Frau hingegen ist das „Niedrige, Krumme, Kleine, Kleinliche, Unwichtige bestimmt“, wodurch sie dazu verurteilt ist, „jeden Augenblick der herabgeminderten Identität, die ihnen gesellschaftlich zugewiesen ist, den Anschein eines natürlichen Ursprungs zu verleihen“.[7] Somit repräsentiert der Mann die öffentliche, offizielle, äußere Sphäre und beansprucht für sich die spektakulären und gefährlicheren Tätigkeiten. Die Frau hingegen bleibt beschränkt auf den häuslichen, privaten Bereich und verrichtet die unsichtbaren, niedrigeren Arbeiten.[8]

Berühmte Kabylen sind Zinédinne Zidane und Abd el Kader. Auch der Heilige Augustinus darf wegen seines Geburtsortes als Kabyle gelten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Kabyle Algérie. Centre de Recherche Berbere, 2011
  2. Pierre Bourdieu: Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976 ISBN 3-518-27891-6 (franz. 1972)
  3. Fowler, Bridget (2007): Pierre Bourdieus Die männliche Herrschaft lesen. Anmerkungen zu einer intersektionellen Analyse von Geschlecht, Kultur und Klasse. In: Ulla Bock, Irene Dölling, Beate Krais (Hrsg.): Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Göttingen: Wallstein Verlag. S. 141
  4. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 51
  5. Fowler, Bridget (2007): Pierre Bourdieus Die männliche Herrschaft lesen. Anmerkungen zu einer intersektionellen Analyse von Geschlecht, Kultur und Klasse. In: Ulla Bock, Irene Dölling, Beate Krais (Hrsg.): Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Göttingen: Wallstein Verlag. S. 146
  6. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 51
  7. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 58
  8. Bourdieu, Pierre (1997): Die männliche Herrschaft. In: Irene Dölling, Beate Krais (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 162.