Kaderschmiede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kaderschmiede, hergeleitet von Kader, werden häufig umgangssprachlich Bildungseinrichtungen genannt, in denen zumeist spätere Angehörige einer Macht-Elite, etwa in Politik oder Wirtschaft, studieren. Insbesondere Eliteuniversitäten werden häufig als Kaderschmieden bezeichnet.[1][2][3]

Analog verwendet man es auch im Sport, wo der Begriff Kader ebenfalls geläufig ist. Kaderschmieden des Sports sind beispielsweise die Sportuniversitäten, die Sportgymnasien in der Frühförderung und die Einrichtungen des Militärsports, in denen aktive Leistungssportler auch eine normale berufliche Absicherung haben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handelsblatt: Der Mythos von der Kaderschmiede, abgerufen am 12. Juni 2014
  2. www.schekker.de: An einer Eliteuniversität in England – Die Kaderschmiede, abgerufen am 12. Juni 2014
  3. Spiegel: Frankreichs Eliteuni ENA: Kaderschmiede mit Machtgarantie, abgerufen am 12. Juni 2014