Kadir Nurman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kadir Nurman (* 1933[1] in Anatolien; † 24. Oktober 2013 in Berlin[2]) war ein türkischer Gastronom, der laut dem Verein Türkischer Dönerhersteller in Europa (ATDID) als Erfinder des Döner Kebab in Deutschland gilt.

Nurman stammt aus Anatolien und wuchs in Istanbul auf. Er kam 1960 im Alter von 26 Jahren als gelernter Kaufmann nach Stuttgart. 1966 zog er nach West-Berlin und arbeitete als Monteur für Druckmaschinen.[3] Im Jahr 1972 soll Nurman am Bahnhof Berlin Zoologischer Garten den ersten Döner verkauft haben.[4] In dem Fladenbrot waren damals lediglich Hackfleisch vom Kalb und Lamm und Zwiebeln sowie etwas Salat.[5] Er führte den Döner im Brot nach eigenen Angaben als Reaktion auf den Wandel der Essgewohnheiten in Deutschlands Großstädten ein. Damals sei das sogenannte Fast Food in Mode gekommen.[6]

Der Verein Türkischer Dönerhersteller in Europa zeichnete Nurman im Jahr 2011 für sein Lebenswerk aus.[6]

Neben Nurman gilt in Berlin auch Mehmet Aygün als Döner-Erfinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit dem Erfinder des Döner. „Echt nur mit Zwiebeln und Salat“. fr-online.de, 20. September 2011
  2. Kadir Nurman stirbt mit 80 Jahren. Der Erfinder des Döner ist tot, n-tv.de, 26. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013
  3. Sven Kästner: Einmal mit allem bitte, Interview mit Kadir Nurman bei D-Radio Wissen am 27. September 2011 Schöner Döner (MP3; 3,17 MB)
  4. Annette Kögel: Döner-Erfinder Kadir Nurman ist tot, Der Tagesspiegel, 26. Oktober 2013
  5. Erfinder mag keine Döner mehr, n-tv.de, 25. September 2011.
  6. a b Döner-Erfinder mag keine Tomaten im Fladenbrot Spiegel Online, 24. September 2011.