Kaeso Quinctius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaeso Quinctius war ein Sohn des späteren römischen Diktators Cincinnatus.

Nach dem Geschichtswerk des Titus Livius (III 11–13) war Kaeso ein heftiger Gegner der Plebeier und vertrieb oft die Volkstribunen vom Forum. Im Jahre 461 v. Chr. wurde er dann von einem der Tribunen, dem Aulus Verginius, wegen schlechter Sitten angeklagt, spottete jedoch der Vorladung, bis sich seine Familie angesichts des näher rückenden Prozesses um sein gutes Ansehen bemühte. Der Kläger Marcus Volusius verschärfte die Situation jedoch durch die Aussage, Kaeso habe den Bruder des Volusius in Trunkenheit erschlagen. Daraufhin wurde Kaeso verhaftet und eingesperrt. Gegen eine von zehn Bürgen erbrachte Kaution in Höhe von 30.000 Assen wurde er freigelassen und floh nach Etrurien. Die berühmte Armut seines Vaters, des späteren Diktators, folgte direkt aus der Kautionszahlung.

Literatur[Bearbeiten]