Kaffeemühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Mühle zum Kaffeemahlen, für das gleichnamige abgebrochene Kulturdenkmal siehe Kaffeemühle (Radebeul).
Kurbel-Kaffeemühle (Kegelmühle)
Elektrische Kaffeemühle (Schlagmühle). Bei dem Modell "wigoplus" von Wigomat wird das Pulver mittels Zentrifugalwirkung durch das Sieb an den Rand gedrückt
Scheibenmühle des italienischen Herstellers La Cimbali

Eine Kaffeemühle ist eine Mühle, mit der Kaffeepulver aus gerösteten Kaffeebohnen hergestellt werden kann. Die Mahlstärke bzw. Feinheit des Pulvers ist abhängig von seiner Verwendung. Kaffeepulver für Filterkaffee wird gröber gemahlen als Pulver für eine mit Druck arbeitende Espressomaschine oder türkischen Kaffee (Mokka). Der Mahlgrad kann bei einigen Mühlen stufenlos eingestellt werden.

Vor der Elektrifizierung des Haushalts wurden die Bohnen per Hand gemahlen. Dazu wurden kurbelgetriebene Kegelmühlen verwendet.

Bauarten[Bearbeiten]

Filterkaffeemühlen[Bearbeiten]

Propellermühlen
Propellermühlen (Schlagmühlen) besitzen ein sich schnell drehendes Schlag-Messer.
Scheiben- oder Flachmühlen
Sie bestehen aus zwei identischen Mahlscheiben von unter etwa 40 mm mit Verzahnung, die gegeneinander drehen. Sie verschleißen relativ schnell und sind deswegen nur für geringe Mengen geeignet.
Kegelmühlen
Sie bestehen aus einem kegelstumpfförmigen Mahlwerk, auf das aus einem Vorratsbehälter die Bohnen fallen. Das gemahlene Kaffeemehl fällt dann weiter in einen Auffangbehälter. Dank ihrer Funktionsweise kommen sie mit weit geringeren Drehzahlen (im Bereich von 400/min bei elektrischem Antrieb, etwa 60/min bei Handkurbeltrieb) aus und erhitzen sich daher weniger stark. Somit ist diese Mühlenart für größere Mengen besser geeignet und arbeitet aromaschonender. Überdies gewährleisten sie eine einheitliche Korngröße. Auch handbetriebene Kaffeemühlen mit Holzgehäusen arbeiten nach diesem Prinzip.
Walzenmühlen
Sie werden in der Industrie zum Mahlen des Kaffees für die allseits bekannten Vakuum-Briketts verwendet. Sie können enorme Mengen verarbeiten und erzeugen dabei kaum Hitze.

Espressomühlen[Bearbeiten]

Kegelmühlen
Sie bilden mit kleinen Haushaltsmodellen den Einstieg und mit großen gastronomischen Ausführungen die Spitzenklasse der Espressomühlen. Sie zeichnen sich durch ihre geringe Rotationsgeschwindigkeit und die dadurch geringe Mahlguterhitzung aus. Die gastronomischen sind zudem für hohen Durchsatz ausgelegt.
Scheibenmühlen
Die gehobenen Heim-Espressomühlen sowie die Standard-Gastronomiemühlen besitzen ein Scheibenmahlwerk zwischen 50 und 85 mm Durchmesser. Sie brauchen eine höhere Drehzahl, um das Pulver durch die Fliehkraft weitertransportieren zu können und ausreichende Mahlgeschwindigkeiten zu erreichen. Einige günstige Modelle sind mit Drehzahlen um 700/min erhältlich, nahezu alle anderen arbeiten mit 1300–1400/min.

Bei Espressomühlen ist besonderes Augenmerk auf die Mahlgradeinstellung zu legen, weil schon geringe Veränderungen große Auswirkungen auf den Geschmack und die Crema haben – zumindest bei Maschinen ohne eingebaute Crema-Hilfe.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hannelore Dittmar-Ilgen: Wie der Kork-Krümel ans Weinglas kommt. S. 9 ff: Von der Bohne zum Genuss (Physik rund um den Kaffee). Hirzel-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3777614403.
  •  Werner Schindler: Nostalgische Kaffeemühlen. Deutsche Kaffeemühlen des 20. Jahrhunderts. Schindler-Verlag, Holzkirchen 2006, ISBN 978-3939571001.
  •  Werner Schindler: Antike Kaffeemühlen. Von den Anfängen bis ins 20. Jh.. Schindler-Verlag, Holzkirchen 2007, ISBN 978-3939571018.
  •  Werner Schindler: Die schönsten Kaffeemühlen. Schmuckstücke aus vergangenen Zeiten. Schindler-Verlag, Holzkirchen 2008, ISBN 978-3939571025.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaffeemühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien