Kagraner Friedhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gräberreihen auf dem Kagraner Friedhof

Der Kagraner Friedhof ist ein Friedhof im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt.

Lage[Bearbeiten]

Friedhofskreuz
Aufbahrungshalle

Der Kagraner Friedhof liegt im Nordwesten der Donaustadt im Bezirksteil Kagran, am Goldemundweg 11. Der Friedhof wird im Norden vom Ferdinand-Stransky-Weg, im Osten von der Theodor-Kramer-Straße, im Süden von Grünflächen und im Westen vom Gebäude eines Baumarktes und dessen Parkplatz begrenzt. Der etwa 140 Meter lange Goldemundweg führt von der Wagramer Straße zum Friedhofseingang.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich befand sich ein Friedhof um die Kagraner Pfarrkirche. Da auch einige umliegende Ortschaften wie Stadlau und Hirschstetten zur Pfarre Kagran zählten, wurden deren Verstorbene ebenfalls auf diesem Kirchhof begraben. 1737 erfolgte eine Erweiterung, die eingefriedet wurde. 1811 wurde eine Leichenkammer errichtet, die 1830 durch einen Eisstoß zerstört und nicht wieder aufgebaut wurde. Zwischenzeitlich gab es östlich der Kirche einen separaten Pestfriedhof, an den noch heute ein Pestkreuz erinnert.

Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen in Kagran wurde die Errichtung eine neuen Friedhofs im Norden des Ortes beschlossen. Dieser wurde am 3. Juli 1887 geweiht. Der alte Friedhof wurde geschlossen, aber erst 1902 aufgelassen und in einen Kirchplatz umgewandelt. 1908 wurde der neue Friedhof erweitert, 1919 wurde eine Kapelle errichtet. 1954, 1966 und 1988 erfolgten weitere Vergrößerungen.

1966 wurde die alte Aufbahrungshalle durch einen Neubau nach Entwürfen von Josef Strelec ersetzt. Der Aufbahrungsraum wurde von Erich Boltenstern gestaltet. Von dem Maler Hermann Bauch stammt ein Mosaik und ein Bleiglasfenster im Eingangsbereich. Das Bronzekruzifix wurde von Viktor Hammer entworfen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Kagraner Friedhof wird im Auftrag der Friedhöfe Wien GmbH vom Friedhofsmeister Franz Müller verwaltet. Er umfasst eine Fläche von 55.781 m² und beherbergt 8.175 Grabstellen.[1] Die nahegelegene Station Kagraner Friedhof der Wiener Linien wurde bis 2006 von der Straßenbahnlinie 25 angefahren und wird heute von der Buslinie 31A bedient.

Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenhalber gewidmete Gräber[Bearbeiten]

Der Kagraner Friedhof weist drei ehrenhalber gewidmete Gräber auf.[2]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Franz Hohenberger 1867–1941 Maler
Johann Knoll 1856–1924 Stadtrat
Rudolf Schaffer 1894–1934 Opfer des Februaraufstands von 1934[3]

Gräber weiterer Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weitere bedeutende Persönlichkeiten, die am Kagraner Friedhof begraben sind:

Name Lebensdaten Tätigkeit
Kurt Jaggberg 1922–1999 Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur
Theophilus Muth 1870–1939 Pfarrer von Kaisermühlen
Josef Pleyl 1902–1989 Politiker
Roman Polt 1926–2008 Jazztrompeter
Anton Strömer 1900–1942 Widerstandskämpfer
Ludwig Stumper 1897–1934 Opfer des Februaraufstands von 1934[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedhof Kagran auf den Seiten der Friedhöfe Wien GmbH, abgerufen am 20. Dezember 2008
  2. Friedhöfe Wien GmbH – Ehrenhalber gewidmete Gräber des Friedhofs Kagran (PDF; 62 kB), Jänner 2008 (abgerufen am 21. Dezember 2008)
  3. a b Eintrag über 21. Dezember 2008 im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner T. Bauer: Wiener Friedhofsführer. Genaue Beschreibung sämtlicher Begräbnisstätten nebst einer Geschichte des Wiener Bestattungswesens. Falter Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85439-335-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kagraner Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.25361111111116.449944444444Koordinaten: 48° 15′ 13″ N, 16° 27′ 0″ O