Kahakō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kahakō ist die hawaiische Bezeichnung für das diakritische Zeichen (Makron) zur Kennzeichnung der Länge eines Vokals. Meistens ist ein solcher Vokal auch betont.

Da die unterschiedliche Aussprache hawaiischer Wörter zu verschiedenen Bedeutungen führt, ist die Schreibung mit ʻOkina und Kahakō eine wesentliche Voraussetzung zur Verwendung hawaiischer Namen und Begriffe.[1][2]

Die Verwendung des Kahakō bei der Schreibung steht in engem Zusammenhang mit der Wiederbelebung des Hawaiischen seit dem Ende der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Auswirkungen hat diese Wiederbelebung auch über den Bundesstaat hinaus. So wurden im Hawaiian National Park Language Correction Act of 2000 durch den Senat der Vereinigten Staaten Nationalparks in Hawaiʻi umbenannt, wobei die Schreibung mit den diakritischen Zeichen ʻOkina und Kahakō zum Gegenstand eines Bundesgesetzes wurde.[3] Auch die für geografische Namen zuständige Bundesbehörde United States Board on Geographic Names[4] änderte seit 1995 ihre langjährige Praxis und ging zur Verwendung der hawaiischen Schreibung im Geographic Names Information System über.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Suzanne Romaine: Signs of Identity, Signs of Discord. Glottal Goofs and the Green Grocer’s Glottal in Debates on Hawaiian Orthography. In: Journal of Linguistic Anthropology. Vol. 12, No. 2, Dezember 2002, S. 189–224
  2. „The presence or absence of glottal stops and macrons changes both pronunciation and meaning, …“ (S. 226); „I call particular attention to the symbols for two important elements in the spoken language: the glottal stop (reversed apostrophe) and lengthened, stressed vowels (macron). Without these symbols in the written language, pronunciation of a great many Hawaiian words cannot be determined – nor, it follows, can their meanings be accurately deciphered.“(S. VI): Mary Kawena Pūkui, Samuel H. Elbert: New pocket Hawaiian dictionary. With a concise grammar and given names in Hawaiian. University of Hawaii Press, Honolulu 1996, ISBN 0-8248-1392-8
  3. Hawaiian National Park Language Correction Act of 2000 (S. 939) (PDF, englisch; 126 kB)
  4. vgl. United States Board on Geographic Names
  5. U.S Board on Geographic Names: Collection and Dissemination of Indigenous Names (United Nations Group of Experts on Geographical Names, Twenty-third Session Vienna, 28 March – 4 April 2006, Working Paper No. 82), S. 3: "An example of this has been the addition of the glottal stop (okina) and macron (kahako) to placenames of Hawaiian origin, which prior to 1995 had always been omitted. The BGN staff, under the direction and guidance of the Hawaii State Geographic Names Authority, has been restoring systemically these marks to each Hawaiian name listed in GNIS."