Kai-Oliver Knops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kai-Oliver Knops (* 31. Mai 1966 in Viersen) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Knops stammt aus einer Anwaltsfamilie und studierte in Köln, Trier und Heidelberg. Nach Rechtsreferendariat in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundeshaus (Bonn) war er zunächst beim Landgericht Köln, später in Singularzulassung beim Oberlandesgericht Köln als Rechtsanwalt und im Bereich des Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg als Fachanwalt für Bank- u. Kapitalmarktrecht tätig. 1999 wurde Knops mit einer von Peter Derleder betreuten Arbeit über den Immobiliarkredit promoviert. Im Jahre 2007 wurde er mit einer Arbeit zum Thema Die Personalität des Vertrages habilitiert und erhielt die venia legendi für die Fächer Bürgerliches Recht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, Sanierungsrecht, Wirtschaftsrecht und Zivilprozessrecht. Von 2007 bis 2009 war Knops Forschungsdirektor am Institut für Finanzdienstleistungen e.V. in Hamburg und Schriftleiter der Zeitschrift Verbraucher und Recht. Von 2008 bis 2013 war er Mitglied im Vorstand der Verbraucherzentrale Hamburg. Im Oktober 2008 berief ihn die Universität Hamburg auf den Lehrstuhl für Zivil- u. Wirtschaftsrecht, insbesondere Bank-, Kapitalmarkt- und Verbraucherrecht. Vor dem Europäischen Gerichtshof vertritt er Parteien in zivilrechtlichen Grundsatzfragen wie unter anderem in Verfahren zu sogenannten Schrottimmobilien. Von 2011 bis 2013 war er Forschungsdirektor am Hanseatischen Institut für Erneuerbare Energien. 2013 wurde er zum Mitglied des Verbraucherbeirats bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bestellt.[1] Seit 1986 gehört er der SPD an, ist Mitglied des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen in Hamburg [2] und seit 2008 Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen: Darlehensbegründung und -kündigung, Vorfälligkeitsentschädigung, Ersatzkreditnehmerstellung, Grundschuldablösung und -übernahme Springer, Heidelberg 2000, ISBN 3-540-67336-9 (= Dissertation, Universität Bremen, 1999).
  • Kommentierung der §§ 3–5, 8 u. 9 VVG. In: Bruck/Möller (hrsg. von Baumann/Beckmann/K.Johannsen/R.Johannsen): Versicherungsvertragsgesetz: Grosskommentar. 9. Auflage. De Gruyter, Berlin 2009, ISBN 978-3-89949-135-7.
  • Kommentierung der §§ 535, 576–576 b, 578–579 BGB. In: Jürgen Herrlein, Roland Kandelhard (Hrsg.): Mietrecht: Kommentar. 4. Auflage. Verlag für die Rechts- und Anwaltspraxis, Herne 2010, ISBN 978-3-89655-488-8.
  • (mit Udo Reifner, Michael Knobloch) Restschuldversicherung und Liquiditätssicherung (= Schriftenreihe des Institutes für Finanzdienstleistungen e.V. Bd. 14). Books-on-Demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8370-6475-9.
  • (mit Niklas Korff, Malte Lassen) Bank- und Kapitalmarktrecht. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-17-021776-8.
Herausgeberschaft

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verbraucherbeirat der BaFin nimmt am 20. Juni 2013 seine Arbeit auf, Website der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, 14. Juni 2013, abgerufen am 20. Juni 2013.
  2. Homepage der ASJ Hamburg