Kai Althoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kai Althoff (* 1966 in Köln) ist ein deutscher Maler, Installations- und Videokünstler, Fotograf sowie Musiker.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Althoffs Werk umfasst künstlerischen Medien wie Malkunst, Zeichnen, Skulptur, Schreiben, Installation, Performance, Theater, Musik und Film.[1][2]

Ab Mitte der 1990er Jahre präsentierte Althoff seine Werke in diversen Gruppen- und Einzelausstellungen, zunächst in Deutschland, später auch in der Schweiz, den Vereinigten Staaten und Kanada.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist Althoff auch als Musiker aktiv. Neben Soloplatten unter Künstlernamen wie Fanal oder Ashley's veröffentlicht er gemeinsam mit Justus Köhncke als Subtle Tease und mit Christoph Rath, Stefan Mohr und Stephan Abry als Workshop.

Althoff lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Köln.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Zur ewigen Lampe. (mit Torsten Slama), Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
  • 1994: Uwe: Auf guten Rat folgt Missetat. Lukas & Hoffmann, Köln
  • 1995: Hast Du heute Zeit, Ich aber nicht. Künstlerhaus Stuttgart (mit Cosima von Bonin)
  • 1995: Modern wird lahmgelegt. Daniel Buchholz, Köln
  • 1995: Kirsche-Jade-Block. (mit Cosima von Bonin), Galerie Christian Nagel, Köln
  • 1996: Hakelhug. Galerie Christian Nagel, Köln
  • 1997: Hilfen und Recht der äußeren Wand (an mich). Anton Kern Gallery, New York
  • 1997: In Search of Eulenkippstadt. Robert Prime Gallery, London
  • 1997: Heetz, Nowak, Rehberger. Museo de Arte Contemporanea ca USP, Sao Paolo
  • 1998: Reflux Lux. Galerie Neu, Berlin
  • 1998: Bezirk der Widerrede. Galerie Buchholz, Köln
  • 1999: Ein noch zu weiches Gewese der Urian-Bundner. Galerie Christian Nagel, Köln; Galerie Gabi Senn, Wien
  • 2000: Hau ab du Scheusal. Galerie Neu, Berlin; Galerie Ascan Crone, Hamburg; ACME, Los Angeles
  • 2001: Impulse. Anton Kern Gallery, New York
  • 2001: Aus Dir. Galerie Buchholz, Köln
  • 2003: Vom Monte Scherbelino Sehen. Diözesanmuseum Freising, München
  • 2004: Kai kein Respekt. MCA, Chicago; ICA Boston, Kat.
  • 2004: Immo. Simultanhalle, Köln
  • 2007: Kai Althoff: Ich meine es auf jeden Fall schlecht mit ihnen. Kunsthalle Zurich
  • 2007: Nick Z & Kai Althoff: We Are Better Friends For It. Gladstone Gallery, New York
  • 2008: Kai Althoff. Vancouver Art Gallery, Vancouver BC
  • 2011: Punkt, Absatz, Bluemli (period, paragraph, Bluemli). Gladstone Gallery, NY

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Engelhardt/Seef/Davis Coop. – Untitled (Künstlerhaus Stuttgart)
  • 1996: Ashley's – Cereal Breakfast At Neil's (Künstlerhaus Stuttgart)
  • 1998: Subtle Tease – The Goings Of An Offer (Ladomat 2000)
  • 2004: Fanal – Untitled (Neu Records)
  • 2008: Fanal – Fanal II (Sonig)
  • 2010: Fanal – Fanal III (Sonig)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kai Althoff in Kanada: Eine Gemeinschaft am Webstuhl bei taz.de, abgerufen am 17. März 2012
  2. Kai Althoff: Ich meine es auf jeden Fall schlecht mit ihnen bei kunsthallezurich.ch, abgerufen am 17. März 2012