Kai Suikkanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Kai Suikkanen Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Juni 1959
Geburtsort Parkano, Finnland
Größe 188 cm
Gewicht 95 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1976–1981 Kärpät Oulu
1981–1983 Rochester Americans
1983–1990 Kärpät Oulu
1990–1991 TPS Turku

Kai Petri Suikkanen (* 29. Juni 1959 in Parkano) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler und heutiger -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1976 bis 1991 unter anderem für die Buffalo Sabres in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Kai Suikkanen begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Nachwuchsabteilung von Kärpät Oulu, für dessen Profimannschaft er in der Saison 1976/77 sein Debüt in der zweitklassigen I divisoona gab und mit der er auf Anhieb in die SM-liiga aufstieg. In der Saison 1980/81 gewann der Flügelspieler mit seiner Mannschaft den finnischen Meistertitel, nachdem er im Vorjahr mit seiner Mannschaft bereits den dritten Platz belegt hatte. Am 31. August 1981 unterschrieb er einen Vertrag als Free Agent bei den Buffalo Sabres, für die er in den folgenden beiden Jahren zwei Spiele in der National Hockey League absolvierte. Die gesamte restliche Zeit verbrachte er allerdings ausschließlich bei deren Farmteam, den Rochester Americans, in der American Hockey League. Mit den Amerks gewann er in der Saison 1982/83 den Calder Cup.

Nachdem er auch die Saison 1983/84 zunächst für die Rochester Americans in der AHL auflief, kehrte er im Laufe der Spielzeit zu Kärpät Oulu zurück. Mit Kärpät belegte er 1984, 1985 und 1986 gleich drei Mal in Folge den dritten Platz. In der Saison 1986/87 scheiterte er mit Kärpät sogar erst im Playoff-Finale an Tappara Tampere. In der Saison 1988/89 musste der Linksschütze mit seiner Mannschaft den Abstieg in die zweitklassige I divisionna hinnehmen, in der er ein Jahr lang spielte, ehe er zur Saison 1990/91 zum Spitzenverein TPS Turku wechselte. Mit TPS gewann er zum zweiten Mal in seiner Laufbahn die finnische Meisterschaft und beendete anschließend im Alter von 31 Jahren seine aktive Karriere.

Als Trainer[Bearbeiten]

Von 2004 bis 2006 betreute Suikkanen als Cheftrainer RoKi in der drittklassigen Suomi-sarja. Anschließend wechselte er zum Zweitligisten Hokki Kajaani, mit dem er in der Saison 2006/07 auf Anhieb Meister der Mestis wurde. Hokki Kajaani trainierte er bis er im Laufe der Saison 2008/09 bei seinem Ex-Verein TPS Turku Hannu Virta als Cheftrainer ablöste. Mit TPS gewann er in der folgenden Spielzeit erstmals als Trainer die finnische Meisterschaft. Daraufhin erhielt er einen Vertrag beim russischen Spitzenklub Lokomotive Jaroslawl. Bei diesem begann er die Saison 2010/11 als Cheftrainer in der Kontinentalen Hockey-Liga. Bereits am 4. November 2010 wurde der ehemalige Olympiateilnehmer vom Tschechen Vladimír Vůjtek senior abgelöst und war anschließend als Scout für den Verein tätig.

Zwischen 2011 und 2013 war er Cheftrainer bei den Pelicans Lahti, mit denen er 2012 finnischer Vizemeister wurde. Seit 2013 steht Suikkanen wieder als Cheftrainer bei TPS Turku unter Vertrag.

International[Bearbeiten]

Für Finnland nahm Suikkanen im Juniorenbereich an den Junioren-Weltmeisterschaften 1978 und 1979 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei der Weltmeisterschaft 1986, sowie bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary. Mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen erreichte er mit Finnland den bis dahin größten Erfolg seit Bestehend der Nationalmannschaft. Dazu trug er mit einem Tor in acht Spielen bei.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 2 2 0 0 0 0
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 3 152 74 87 161 99
AHL-Playoffs 2 25 11 9 20 25
SM-liiga-Hauptrunde 11 362 179 112 291 340
SM-liiga-Playoffs 7 56 21 14 35 82
SM-liiga-Relegation 1 6 7 3 10 2

Weblinks[Bearbeiten]