Kaijū

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaijū (jap. 怪獣, wörtlich: „seltsame Bestie, rätselhafte Bestie“) ist ein japanischer Begriff, der sich auf fremdartige Kreaturen bezieht, besonders Riesenmonster, wie sie in japanischen Fantasiefilmen, -Serien (Tokusatsu) und Anime dargestellt werden. Die Riesenmonster heißen genauer Daikaijū (大怪獣, dt. „Riesenmonster“). Der ähnliche Begriff Kaijin (怪人) bezieht sich auf menschenähnliche Monster (Humanoide) dieses Genres. Das berühmteste dieser Monster ist Godzilla mit inzwischen 30 Filmen. Das entsprechende Filmgenre wird Kaijū Eiga (Monsterfilm) genannt.

Andere bekannte Kaiju sind beispielsweise Gamera, zu dem es in 40 Jahren zwölf Filme gegeben hat, Mothra, welche nach ihrem Debütfilm Mothra bedroht die Welt zunächst nur noch in Godzillafilmen als Kaiju auftrat, aber später eine eigene Trilogie erhielt, oder Guila, eine Art übergroßes Huhn, welches unter Kaiju-Fans eher belächelt wird. Ultraman (ウルトラマン, Urutoraman) wird in Japan gewöhnlich nicht als Kaijū (Tier) angesehen. Der Begriff Ultra-Kaijū (ウルトラ怪獣, Urutora-Kaijū) bezieht sich auf Monster in den Ultra-Serien, in denen meist Ultraman vorkommt.

Die bekanntesten und meisten Kaiju Eiga entstammen den Studios der Produktionsfirma Toho. Für die Spezialeffekte war Eiji Tsuburaya verantwortlich, der später eine eigene Produktionsfirma unter dem Namen Tsuburaya Productions gründete.

Im Film Pacific Rim ist "Kaiju" die Bezeichnung, die die Menschen für die Außerirdischen benutzen, die die Erde angreifen.

Beispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]