Kaingang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kaingang (auch Kaingange, Caingange oder ähnlich) sind ein indigenes Volk im südlichen Brasilien. Das Volk umfasst heute knapp 29.000 Personen und gehört damit zu den fünf größten indigenen Völkern Brasiliens.

Anzahl der Kaingang nach Bundesstaaten (2005)
Bundesstaat (von Nord nach Süd) Anzahl Siedlungsgebiete Angehörige
São Paulo 2 105
Paraná 11 8.540
Santa Catarina 5 3.940
Rio Grande do Sul 12 16.245
Insgesamt 30 28.830
Quelle: portalkaingang.com und eigene Berechnung

Die Kaingang leben in insgesamt 30 isolierten Siedlungsgebieten, die über die vier Bundesstaaten São Paulo, Paraná, Santa Catarina sowie Rio Grande do Sul verteilt sind. Die Einwohneranzahl der einzelnen Siedlungsgebiete variiert von fünfzehn bis 6.100. Auf weitere sieben Gebiete wird Anspruch erhoben.

Die Sprache der Kaingang zählt gemeinsam mit der Sprache der Xokleng zu den südlichen Gê-Sprachen. Die übrigen Gê-Sprachen, die zur Sprachfamilie Macro-Gê gehören, werden sehr viel weiter nördlich, etwa in Mato Grosso oder Pará, gesprochen. Unter den gêsprachigen Völkern sind die Kaingang das größte Volk und stellen ungefähr die Hälfte der Sprecher.

Kaingang

Gesprochen in

Brasilien
Sprecher ca. 29.000
Linguistische
Klassifikation
  • Kaingang
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sai

ISO 639-3:

kgp

Siehe auch[Bearbeiten]

Indigene Bevölkerung Brasiliens

Weblinks[Bearbeiten]