Kaiser Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Virginian DeLuxe (1949)
Kaiser Manhattan (1953)

Kaiser Motors war ein US-amerikanischer Automobilhersteller mit Sitz in Willow Run, Michigan, Vereinigte Staaten. Kaiser Motors war ein Teil des Konzerns Kaiser Industries und bestand von 1946 bis 1963. Der Hersteller war von 1946 bis 1951 auch als Kaiser-Frazer sowie von 1963 bis 1970 als Kaiser Jeep Corporation bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 9. August 1945 gründeten Henry John Kaiser, Hoch- und Tiefbaufachmann und Industrieller, und Joseph W. Frazer, Direktor des Automobilherstellers Graham-Paige in Nevada die Kaiser-Frazer Corporation. Im Folgejahr begann die Automobilproduktion zuerst in einem Werk von Kaiser Industries im Westen der USA. Zunächst entstanden Prototypen eines Automodells mit Frontantrieb. Zu einer Serienfertigung kam es aber nicht. Später wurden alle Aktivitäten nach Willow Run bei Detroit verlegt. 1946 erscheinen die Modelle Kaiser K 100 Special und Kaiser K 101 Custom, flache, große, 4-türige Limousinen mit 6-Zylinder-Motor und Heckantrieb. Frazer vermarktet sein nahezu baugleiches Modell in Kooperation mit seinem Arbeitgeber als Frazer-Graham-Paige (ca. 6400 Fahrzeuge) und auch einfach als Frazer Sedan (30.000 Fahrzeuge). Die Frazer waren etwas teurer und besser ausgestattet als die Kaiser-Modelle. Insgesamt wurden in den Jahren 1947 und 1948 über 200.000 Fahrzeuge der Marken Kaiser und Frazer hergestellt.

In den Folgejahren entstanden Varianten des Kaiser K 100 / K 101 als 5-türige Kombilimousine mit Heckklappe, als 4-türiges Cabriolet und als 2-türige Limousine. 1949 verließ Joseph Frazer die Firma. Seine Fahrzeuge – stets luxuriösere Ausführungen der baugleichen Kaiser-Wagen - wurden noch bis 1951 von Kaiser weitergebaut und dann eingestellt.

Allstate A-230 (1952)

1952 legte Kaiser einen Kompaktwagen, eine 2-türige Limousine auf, die er als Henry J (seine Vornamen) und über das Versandhaus Sears-Roebuck als Allstate anbot.

1953 verschlimmerten sich die finanziellen Probleme von Kaiser Industries. Die „Großen Drei“ (GM, Ford und Chrysler) hatten ein Vielfaches der Entwicklungsgelder zur Verfügung und versuchten auch, die unabhängigen Automobilhersteller, wie Kaiser, mit Preisdumping aus dem Markt zu drängen. Um den Kunden ein besonderes Angebot – das die „Großen Drei“ bis dahin nicht bieten konnten – zu machen, kaufte Kaiser den ebenfalls notleidenden Automobilhersteller Willys-Overland in Toledo, Ohio, der neben Kleinwagen auch den Geländewagen Jeep herstellte. Die neue Dachgesellschaft hieß Kaiser-Willys und enthielt außer Kaiser Motors auch die umbenannte Willys Motor Company.

Kaiser Darrin (1954)

1954 entstand mit Hilfe des Konstrukteurs Howard „Dutch“ Darrin ein 2-türiges Cabriolet, dessen besonderes Merkmal ein kleiner, fächerförmiger Kühlergrill war. Der Kaiser Darrin war nur ein Jahr im Angebot; 435 Exemplare wurden verkauft. Später war der Wagen dann bei Howard Darrin – auch mit V8-Motor – erhältlich.

1955 beschloss Kaiser-Willys, die Herstellung von PKWs aufzugeben. Die Rechte für die PKW-Modelle und ca. 1000 noch 1955 hergestellte Wagen wurden an die neu gegründete Industrias Kaiser Argentina (IKA) in Argentinien verkauft, wo der Kaiser Manhattan bis 1961 als Kaiser Carabela weiterproduziert wurde; es entstanden dort 10.282 Exemplare[1]. Kaiser-Willys konzentrierte sich auf die Herstellung der Jeeps.

1963 wurde die Firma in Toledo in Kaiser Jeep Corporation umbenannt und 1970 von der American Motors Corporation übernommen.

Modelle[Bearbeiten]

Kaiser[Bearbeiten]

Typ Bauzeitraum Zylinder / Ventilsteuerung Hubraum Leistung Stückzahl
Special 1947–1950 6 Reihe / sv 3706 cm³ 100 bhp (74 kW) 210.325
Custom / DeLuxe 1947–1950 6 Reihe / sv 3706 cm³ 112 bhp (82 kW) 49.966
Special / DeLuxe 1951 6 Reihe / sv 3706 cm³ 115 bhp (85 kW) 145.031
Virginian Special / DeLuxe / Manhattan 1952 6 Reihe / sv 3706 cm³ 115 bhp (85 kW) 32.131
Manhattan / Dragon / Carolina 1953–1955 6 Reihe / sv 3706 cm³ 118 bhp (87 kW) ca. 33.500
Supercharged Manhattan 1954–1955 6 Reihe / sv 3706 cm³ 140 bhp (103 kW) ca. 4.325
Darrin 1954 6 Reihe / ioe 2639 cm³ 90 bhp (66 kW) 435

Frazer[Bearbeiten]

Typ Bauzeitraum Zylinder / Ventilsteuerung Hubraum Leistung Stückzahl
Standard / Manhattan 1947–1948 6 Reihe / sv 3706 cm³ 100 bhp (74 kW) 116.846
Standard / Manhattan 1949–1950 6 Reihe / sv 3706 cm³ 112 bhp (82 kW) ca. 24.700
Standard / Manhattan 1951 6 Reihe / sv 3706 cm³ 115 bhp (85 kW) ca. 10.200

Henry J (Allstate bis 1953)[Bearbeiten]

Typ Bauzeitraum Zylinder / Ventilsteuerung Hubraum Leistung Stückzahl
Four 1951–1954 4 Reihe / sv 2199 cm³ 68 bhp (50 kW) 59.233 + 425 Allstate
Six 1951–1954 6 Reihe / sv 2639 cm³ 80 bhp (59 kW) 64.797 + 372 Allstate[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaiser vehicles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Martinez, Alberto und Nory; Jean-Loup: Vom Cadillac zum Studebaker – Die amerikanischen Traumautos der fünfziger Jahre, 1. Auflage, Motorbuch-Verlag, Stuttgart (1982), ISBN 3-87943-885-4
  • Sabatès, Fabien: Amerikanische Traumautos 1940–50 – Hollywoodcars, Lechner-Verlag München (1991), ISBN 3-85049-074-2
  • Gunnell, John (Herausgeber): Standard Catalog of American Cars 1946–1975, 4. Auflage, Krause Publications Inc., Iola (Wisconsin) (2002), ISBN 0-87349-461-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cocheargentino.com.ar/k/kaiser.htm
  2. Alle Stückzahlen nach: Gunnell, Standard Catalog of American Cars 1946–2002, S. 462ff., 484–491 ,798f., 838ff.