Kaitsepolitseiamet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kaitsepolitsei)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: was ist nach 1920? was während der SU-Zeit? wann wurde sie neugegründet? Estland bestand ja nicht durchgehend in den letzten 100 Jahren -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich bewerte mich 06:05, 30. Dez. 2014 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Nazi-Kollaborateure siehe Eesti Julgeolekupolitsei ja SD
Logo

Das Kaitsepolitseiamet (deutsch: Sicherheitspolizeiamt; kurz KAPO) ist ein dem Innenministerium Estlands unterstelltes Amt. Zu den Aufgaben des KAPO gehören der Schutz der grundgesetzlichen Ordnung, Kampf gegen den Terrorismus und gegen die Korruption, der Schutz der Staatsgeheimnisse und nachrichtendienstliche Tätigkeiten. Der Generaldirektor des KAPO ist Raivo Aeg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Sommer 1919 berief die Regierung der Republik Estland eine Kommission zusammen, welche ein Projekt zur Gestaltung einer Einrichtung zur Bekämpfung von Straftaten gegen die staatliche Ordnung entwerfen sollte. Die zunächst unter die Leitung des Gerichtsministeriums geplante Sicherheitspolizei wurde im Januar 1920 unter die Leitung des Innenministeriums gestellt.

Den gesetzlichen Rahmen gab die am 12. April 1920 von der Regierung angenommene Sicherheitspolizeiverordnung. Demnach war die Aufgabe des KAPO die Bekämpfung von Straftaten, die zum Sturz der demokratischen Grundordnung oder des Staates geführt hätten. Der Oberleitung des Kaitsepolitseiamet unterstanden elf regionale Dienststellen.

besondere Ereignisse[Bearbeiten]

Ein Beamter der Kaitsepolitsei, Eston Kohver, wurde im September 2014 von Truppen der Russischen Föderation verschleppt und wird seit dem wegen angeblicher Spionage festgehalten.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birgit Johannsmeier: "Angst vor dem unberechenbaren Nachbarn" deutschlandfunk.de vom 22. September 2014, gesichtet am 3. Dezember 2014