Kajagoogoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kajagoogoo
Kajagoogoo in Bochum (November 2008)
Kajagoogoo in Bochum (November 2008)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1979
Auflösung 1985
Neugründung 2004
Website http://www.kajagoogoo.com/
Aktuelle Besetzung
Christopher Hamill (Limahl) (* 1958)
Nick Beggs (* 1961)
Jez Strode (* 1958)
Stuart Croxford Neale (* 1960)
Steve Askew (* 1957)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kajagoogoo ist eine englische Popgruppe, die ihre größten Erfolge in den Jahren 1983 und 1984 mit Titeln wie Too Shy und Big Apple hatte. Im Jahr 1985 löste sich die Band auf und fand erst 2008 wieder in Originalbesetzung zusammen.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Vorläuferband Art Nouveau wurde 1979 als reine Instrumentalgruppe im Ort Leighton Buzzard (England) gegründet; die erste Single, The Fear Machine, wurde von der Musikkritik gut bewertet, war u. a. Record of the Week der Musikzeitschrift Sounds und wurde in der John-Peel-Show gespielt. Als es trotzdem zu keinem Plattenvertrag kam, beschloss die Gruppe sich neu aufzustellen und einen Sänger zu suchen. Über eine Anzeige im Melody Maker stieß Limahl zur Band, die nun in Kajagoogoo umbenannt wurde. Nach einem Auftritt im Embassy Club in London unterzeichnete das Quintett Mitte 1982 einen Plattenvertrag bei EMI. Ihre erste Single Too Shy landete in acht europäischen Ländern auf Platz 1 der Singlecharts. Selbst in den USA schoss das Lied auf Platz 5.[1] Das Debütalbum White Feathers erreichte europaweit hohe Chartplatzierungen, die Folgesingles Ooh to Be Ah und die Ballade Hang on Now wurden in England Top-20-Hits.

Mehr als ihren musikalischen Fähigkeiten oder brillanten Arrangements verdankte Kajagoogoo den Erfolg ihrem smarten modischen Aussehen und den Teenmagazinen, welche die Gruppe mit zahlreichen Titelstorys dankbar förderten und im Gegenzug ihre Auflagen steigerten. Insbesondere der recht kleine Sänger Chris Hamill mit dem Künstlernamen/Ananym Limahl war bei den Mädchen beliebt. Aber auch Nick Beggs platinblonde Rastazöpfchen hatte man so noch nicht gesehen. Als einer der Ersten machte er das Nasenpiercing, außerhalb vom Punk, zur Mode.

Nachdem Limahl die Band während der ersten Tournee je nach Darstellung verließ bzw. verlassen musste und eine Solokarriere begann, verblasste das Interesse an der Gruppe schnell. Der Rest der Band verkürzte ihren Namen auf Kaja und brachte auch weitere Alben und Singles heraus, konnte sich aber nicht neu positionieren und wurde nach dem Weggang des Schlagzeugers Jez Strode (Mitte 1985) am 28. November 1985 offiziell aufgelöst.

Wegen des immensen Erfolges der ersten Single (vier Millionen verkaufte Tonträger weltweit), der durch spätere Veröffentlichungen nicht annähernd wieder erreicht werden konnte, nennt man die Band auch häufig One Hit Wonder. Too Shy ist und bleibt eines der Lieder der 1980er Jahre, die auf vielen Best-of-Compilations dieser Musikdekade zu finden sind.

Getrennte Wege[Bearbeiten]

Bassist Nick Beggs beteiligte sich 1988 an der Formation Ellis, Beggs & Howard (Big Bubbles, No Troubles), die auf dem Album Homelands melodiösen Ethnopop veröffentlichten. 1990 schloss er sich der Gruppe Iona an, die zusammen mit Nick zwei Alben produzierten: The Book of Kells und Beyond These Shores. In den späten Neunzigern arbeitete er mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, wie beispielsweise Alphaville, Belinda Carlisle, Howard Jones, Kim Wilde, Michael Bolton, Gary Numan und Midge Ure. Im Jahr 2002 erschien sein erstes Solo-Album Stick Insert und zwei Jahre danach The Maverick Helmsman.[2]

Steve Askew gründete im Sommer 1988 bei Polydor Records The Smalltown Elephants. Sie brachten eine einzige Single heraus, Walking on Ice und waren Vorgruppe während der a-ha-UK-Tour.

Jez Strode baute eine erfolgreiche Verleihfirma für Musikausrüstungen auf.

Reunion und Neuanfang[Bearbeiten]

Ende 2003 kam es im Rahmen der VH1-Sendung Bands Reunited zu einer einmaligen Wiedervereinigung von Kajagoogoo in der Original-Besetzung. Der Kajagoogoo Reunion Gig fand am 26. Oktober 2003 im Scala Club, London statt. Die Gruppe spielte live Too Shy, Hang on Now und Limahls Hit The Never Ending Story. Die Zusammenkunft war nicht von den Bandmitgliedern geplant. Der Sender VH1 war es, der auf recht unterhaltsame Weise das Treffen aller Mitglieder organisierte, ohne sie vorher über den Zweck, die Reunion, kontaktiert zu haben. Die Sendung wurde am 26. Januar 2004 ausgestrahlt. Laut Limahl trafen sich alle fünf Bandmitglieder zwei Wochen nach dem Auftritt, um die Möglichkeiten eines echten Comebacks auszuloten. Die Gespräche über das Projekt Kajagoogoo 2 endeten ohne Ergebnis.

Seit 2004 spielte die Band als Trio (nun auch ohne Jez Strode) wieder zusammen. Mitte 2004 brachte Kajagoogoo alle früheren Werke (die es bis dato nur auf Vinyl gab) als Remastered-Edition mit Bonus-Tracks auf den Markt. Im Herbst 2005 erschien auf einem Sammel-Album unterschiedlicher Künstler (This Is Not Retro: This Is the Eighties Up to Date) ein exclusiver Non-Album-Track namens Tears.

Im Juni 2007, nach über zwanzig Jahren seit letzter Auskopplung Shouldn't Do That, kam eine neue Single von Kajagoogoo herausgebracht: Rocket Boy. Laut “The Perfect Three”, wie Nick Beggs seine Band zu diesem Zeitpunkt nannte, sollte das Album voraussichtlich 2008 fertiggestellt werden. Um Rocket Boy mit einem Augenzwinkern ein wenig zu promoten nahm Beggs ein Video mit einer Webcam auf. Dieser nicht ernst gemeinte Gag ist auf diversen Videoportalen zu sehen. Darauf angesprochen sagte er grinsend im zweiten Kajagoogoo Pod Cast: dieser Videoclip sieht nur so aus, als ob er mit einer Webcam in seinem Tonstudio aufgezeichnet worden wäre. In Wahrheit ist das eine sehr teure Produktion, die in einem Hollywood Studio mit CGI Effekten versehen wurde. Es sollte so aussehen, wie in dem Tonstudio in Leighton Buzzard, Bedfordshire.[3]

Im Februar 2008 kündigte Kajagoogoo an, wieder in der Originalbesetzung aufzutreten sowie das zuvor (ohne Jez Strode und Limahl) produzierte Album Gone to the Moon zu veröffentlichen. Das vierte Studioalbum der Band wurde im Mai 2008 als Digital Download auf der offiziellen Website der Band präsentiert. Als „Dankeschön“ für die Unterstützung in der 25-jährigen Bandgeschichte war der Download bis zum Februar 2009 kostenlos.

Im Herbst 2008 trat Kajagoogoo in Dänemark auf sowie auf dem Retrofest in Strathclyde Country Park, Lanarkshire (Schottland) und in Sopot auf dem dortigem Sopot Festival 2008. Im November ging die Band auf Tournee in Deutschland. In acht deutschen Städten gastierten die fünf Kajas auf Club-Bühnen. Während dieser Kajagoogoo mit Limahl Reunion-Tour 2008 präsentierte das Quintett neben einigen Neuinterpretationen altbekannter Hits vier neu komponierte Lieder, die als EP Death Defying Headlines Ende 2008 veröffentlicht wurden.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US[6]
1983 White Feathers 7
(27 Wo.)
15
(4 Wo.)
5
(20 Wo.)
38
(20 Wo.)
1984 Islands 17
(11 Wo.)
13
(5 Wo.)
35
(3 Wo.)
1985 Extra Play 185
(4 Wo.)
(als Kaja)
weitere Alben
  • 1985: Crazy People's Right to Speak (als Kaja)
  • 2008: Gone to the Moon

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1993: Too Shy - The Singles and More (Kajagoogoo und Limahl)
  • 1996: The Very Best of Kajagoogoo
  • 1996: The Best Of (Kajagoogoo und Limahl)
  • 1998: Premium Gold Collection
  • 2000: Kajagoogoo & Limahl (Kajagoogoo und Limahl)
  • 2003: The Very Best of Kajagoogoo and Limahl
  • 2009: Too Shy: The Best of Kajagoogoo & Limahl (Kajagoogoo und Limahl)
  • 2011: So80s Presents Kajagoogoo (Curated by Blank & Jones)
  • 2012: Kajagoogoo and Limahl - The Hits (2 CDs)
  • 2014: Kajagoogoo and Limahl - Original Album Series (5 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1983 Too Shy 1
(20 Wo.)
4
(14 Wo.)
2
(10 Wo.)
1
(13 Wo.)
5
(19 Wo.)
1983 Ooh to Be Ah 20
(13 Wo.)
7
(8 Wo.)
1983 Hang on Now 41
(7 Wo.)
13
(7 Wo.)
78
(4 Wo.)
1983 Big Apple 13
(13 Wo.)
7
(8 Wo.)
8
(8 Wo.)
1984 The Lion's Mouth 40
(9 Wo.)
25
(7 Wo.)
1984 Turn Your Back on Me 25
(10 Wo.)
47
(4 Wo.)
1985 Shouldn't Do That 63
(3 Wo.)
als Kaja
weitere Singles
  • 1984: The Power to Forgive
  • 1984: Turn Your Back on Me (als Kaja)
  • 2007: Rocket Boy
  • 2008: Death Defying Headlines

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1983: Kajagoogoo: Music Video (Too Shy, Ooh to Be Ah, Hang on Now) (VHS/Laserdisc)
  • 1983: White Feathers Tour (Live in London) (VHS/Laserdisc)
  • 2009: Too Shy: The Best of Kajagoogoo & Limahl (DVD) (nur in England)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1983: BRAVO Otto in Silber[7]
  • 1983: Formel Eins Preis für eine Nummer 1 in Deutschland[8]
  • 1983: ASCAP Award (einer der meistgespielten Songs des Jahres 1983 im amerikanischen Radio)[9]

Trivia[Bearbeiten]

  • Auf einem Konzert 1983 sangen Kajagoogoo oder vielmehr Limahl und Nick Beggs ein nicht veröffentlichtes kurzes a cappella-Stück: Over the Top. Jenes taucht umbenannt in O. T. T. (Over the Top) auf der B-Seite der ersten Solo-Single von Limahl auf (Only for Love). Auf einschlägigen Video-Websites kann man diesen 1:50 Min kurzen Live-Auftritt sehen.
  • Der Bandname Kajagoogoo ist angelehnt an Babysprache. Laut Nick Beggs ist es eine Abwandlung von Ga Ga Goo Goo. Der Name sollte nichts bedeuten, aber einprägsam sein.
  • Nick Beggs ungewöhnliche „Bassgitarre“ ist ein Chapman Stick.
  • Das Instrumental-Stück Kajagoogoo aus dem Album White Feathers, wo die Band in der Songmitte paar mal „K-A-J-A, G-O-O, G-O-O” laut buchstabieren, wurde für die Live-Auttritte um zwei von Limahl eingesungenen Strophen ergänzt. Unter anderem singt er: „That's a strange name, where is it coming from? That's a strange name.“
  • Jez' richtiger Vorname lautet Jeremy.
  • Trotz Kajagoogoo's Bubble-Gum-Images schrieb die Band auch ernsthaftere Lieder. Frayo vom Album White Feathers handelt von der Militärherrschaft in Polen (Ausnahmezustand 1981-1983).
  • Um dem besonderen Outfit noch eine weitere Note zu verleihen trat Frontman Limahl während der ersten Tournee mit zwei verschiedenfarbigen Turnschuhen auf der Bühne auf.
  • Too Shy verkaufte sich dermaßen schnell, dass die Plattenfirma nicht genug neue Vinyl-Scheiben pressen konnte, um die Nachfrage zu decken. Als die Single auf Platz 1 der englischen Charts kletterte, wurden dort täglich 30.000 Kopien verkauft.[10]
  • Im Jahr 2006 belegte Too Shy Platz 27 der VH1's „Greatest Songs of the 1980s“.[11]
  • Für das Computerspiel Die Sims 2: Open for Business wurde Too Shy in der Spielsprache Simlisch neu aufgenommen und kann dort im Radio gehört werden.

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Billboard Hot 100 vom 9. Juli 1983
  2. Interview mit Nick Beggs bei Music Pleasuredome vom 21. Juni 2007
  3. Kajagoogoo Pod Cast 2 vom Juni 2007
  4. Kajagoogoo - Bochum 2008
  5. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  6. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-172-1.
  7. BRAVO Otto Sieger 1983
  8. Formel Eins Preise 1983–1990
  9. The Official Limahl MySpace Profile | Biography by Barnbey Ashton
  10. BBC Interview mit Limahl vom 2. Oktober 2005
  11. VH1 Press | Press Release

Weblinks[Bearbeiten]