Kajmy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kajmy
Kajmy führt kein Wappen
Kajmy (Polen)
Kajmy
Kajmy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Elbląg
Gmina: Pasłęk
Geographische Lage: 54° 5′ N, 19° 43′ O54.08916666666719.720555555556Koordinaten: 54° 5′ 21″ N, 19° 43′ 14″ O
Einwohner: 10 (2006)
Postleitzahl: 14–400 Pasłęk
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: NEB
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Pasłęk/DW 513 → Kajmy
Schienenweg: PKP-Linie 220: OlsztynBogaczewo
Bahnstation: Pasłęk
Nächster int. Flughafen: Danzig

Kajmy (deutsch Kaymen) ist ein kleines Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zur Stadt- und Landgemeinde Pasłęk (Preußisch Holland) im Powiat Elbląski (Kreis Elbing).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Kajmy liegt fünf Kilometer nordöstlich der Stadt Pasłęk und ist über eine Stichstraße erreichbar, die von der Woiwodschaftsstraße 513 abzweigt. Die nächste Bahnstation ist Pasłęk an der Staatsbahnstrecke von Olsztyn (Allenstein) über Morąg (Mohrungen) nach Bogaczewo (Güldenboden)..

Geschichte[Bearbeiten]

Das bis 1945 Kaymen[1] genannte Gutsdorf wurde im Jahre 1874 in den neu errichteten Amtsbezirk Angnitten[2] (heute polnisch: Anglity) eingegliedert. Er gehörte bis 1945 zum Landkreis Preußisch Holland im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen. Im Jahre 1910 zählte das Dorf 47 Einwohner[3].

Am 30. September 1928 gab Kaymen seine Eigenständigkeit auf und schloss sich mit den Nachbarorten Angnitten und Koppeln (heute polnisch: Kopina) zur Landgemeinde Angnitten zusammen.

Infolge des Zweiten Weltkrieges kam Kaymen mit dem südlichen Ostpreußen zu Polen und erhielt die polnische Bezeichnung „Kajmy“. Das heute sehr kleine Dorf ist eine Ortschaft im Schulzenamt (sołectwo) Gulbity (Golbitten) innerhalb der Stadt- und Landgemeinde Pasłęk (Preußisch Holland) im Powiat Elbląski der Woiwodschaft Ermland-Masuren (1975 bis 1998 Woiwodschaft Elbląg).

Kirche[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Kaymen – in der Mehrheit evangelischer Konfession – war bis 1945 kirchlich nach Preußisch Holland (heute polnisch: Pasłęk) ausgerichtet. Die benachbarte Kreisstadt war Sitz eines evangelischen Kirchenkreises innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Der kirchliche Bezug nach Pasłek ist nach 1945 geblieben. Die Einwohner Kajmys sind heute mehrheitlich katholischer Konfession und dem Dekanat Pasłęk I im Bistum Elbląg der Katholischen Kirche in Polen zugeordnet. Die evangelische Kirchengemeinde Pasłęk ist heute eine Filialgemeinde der Pfarrei in Ostróda (Osterode), die zur Diözese Masuren der Evangelisch-lutherischen Kirche in Polen gehört.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Kaymen
  2. Rolf Jehke, Amtsbezirk Angnitten
  3. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Preußisch Holland