Kakuei Kin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kakuei Kin (jap. 金 鶴泳, Kin Kakuei, eigentlich koreanisch: Kim Hag-yeong (jap. Kimu Hagyon), wirklicher Name: Kim Gwang-jeong (金 廣正, jap. Kimu Kanjon); * 14. September 1938, Präfektur Gunma; † 4. Januar 1985) war ein japanischer Schriftsteller koreanischer Herkunft (Zainichi).[1]

Kin studierte an der Universität Tokio Chemie und begann auch mit einer Promotion, beendete sie jedoch nicht. Seine erste Erzählung erschien in der Zeitschrift Bungei und wurde mit deren Nachwuchsautoren-Preis ausgezeichnet. Später wurde er dreimal für den Akutagawa-Preis nominiert.[2] Gleich dem gleichaltrigen Ri Kaisei setzte er sich in seinen Erzählungen mit den Problemen der koreanischen Einwanderer der zweiten Generation in Japan auseinander. Zudem spielte das Stottern, unter dem er auch selbst litt, thematisch ein Rolle. 1985 beging er im Alter von 46 Jahren mittels Gas Selbstmord. 1986 erschien eine Ausgabe seiner gesammelten Werke (Kin Kakuei shū).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1970 Kogoeru guchi (凍える口)
  • 1972 Kin Kakuei shū (金鶴泳集), 2 Bde.
  • Tsuchi no kanashimi (土の悲しみ),
    • dt. „Die Trauer der Erde“, in: „Verführerischer Adlerfarn“. Anthologie japanischer Erzählungen. Das literarische Japanlesebuch. Hannelore Eisenhofer-Halim, Peter Pörtner (Hg.), Tübingen: Konkursbuchverlag 1999 [3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 金鶴泳. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 22. Dezember 2011 (japanisch).
  2. 死を生きつつ悲しみ凝視 『金鶴泳作品集』が完結. Asahi Book, 4. Oktober 2006, abgerufen am 23. Juni 2012.
  3. Verführerischer Adlerfarn. Japanische Literatur, 4. Oktober 2006, abgerufen am 21. Februar 2012.