Kalamos (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehlt

Kalamos (Κάλαμος)
Kalamos, vom Festland aus gesehen
Kalamos, vom Festland aus gesehen
Gewässer Ionisches Meer
Inselgruppe Tilevoides
Geographische Lage 38° 38′ N, 20° 55′ O38.63222222222220.914722222222745Koordinaten: 38° 38′ N, 20° 55′ O
Kalamos (Κάλαμος) (Griechenland)
Kalamos (Κάλαμος)
Länge 11,4 km
Breite 4 km
Höchste Erhebung Vouni
745 m
Einwohner 496 (2011[1])
Der Hafenort Kalamos
Der Hafenort Kalamos

Kalamos (griechisch Κάλαμος (m. sg.); in der Antike Karnos, lateinisch Carnus) ist eine griechische Insel im Ionischen Meer, die zur Inselgruppe der Tilevoides innerhalb der Ionischen Inseln gehört. Bis 2010 war sie eine selbständige Landgemeinde (griechisch kinotita κοινότητα) in der Präfektur Lefkada, mit der Verwaltungsreform 2010 wurde sie in die Gemeinde Lefkada eingemeindet, in der sie seither einen Gemeindebezirk bildet.

Die Insel zählt etwa 496 ständige Einwohner, im Sommer kann sich die Einwohnerzahl durch den Urlaubsaufenthalt der abgewanderten Bewohner jedoch leicht verdreifachen. Fast die gesamte Bevölkerung lebt im gleichnamigen Hafenort Kalamos an der Südküste; das kleine Dorf Episkopi an der Nordküste hat lediglich etwa 42 Einwohner.

Die Insel Kalamos ist etwa elf Kilometer lang, bis zu vier Kilometer breit und hat eine Oberfläche von gut 25 km². Sie liegt östlich der Inseln Lefkas und Meganisi und ist durch einen nur zwei Kilometer breiten Sund vom Festland getrennt. Die höchste Erhebung der gebirgigen Insel ist der 747 Meter hohe Vouno im Inselinneren. Insbesondere die tiefer gelegenen Berghänge der grünen Insel sind dicht bewaldet.

Der Tourismus ist auf Kalamos noch nicht so weit entwickelt wie auf den bekannteren Ionischen Inseln. Pauschaltourismus ist hier noch unbekannt, es stehen aber immer mehr Privatunterkünfte zur Verfügung.

Es werden Beobachtungsfahrten zu den zahlreich in den Gewässern um Kalamos lebenden Delfinen angeboten.

In den Sommermonaten besteht eine regelmäßige Fährverbindung zum Hafenort Mitikas auf dem Festland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)