Kalchas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalchas (rechts) bei der Opferung der Iphigenie.
(Fresko aus dem Haus des Poeten, Pompeji, Archäologisches Nationalmuseum Neapel)

Kalchas (griechisch Κάλχας, lat. Calchas), Sohn des Thestor, war der offizielle Seher der Griechen während des Trojanischen Krieges.[1]

Aussagen[Bearbeiten]

Seine Aussagen betrafen die Dauer des Trojanischen Kriegs, die Notwendigkeit der Anwesenheit von Achilleus und des Bogens des Philoktet zur Eroberung Trojas, den Grund für den Zorn der Artemis in Aulis auf Agamemnon, die Opferung Iphigenies, das Unrecht, das an Chryseis verübt wurde, als Grund für Apolls Zorn und der Pest im griechischen Heer und den Bau eines hölzernen Pferdes zur Überlistung der Trojaner (siehe Trojanisches Pferd).

Leben[Bearbeiten]

Kalchas, der von Apollon die Gabe erhielt, den Vogelflug zu interpretieren, sah voraus, dass er sterben werde, wenn er einen Seher treffe, der besser sei als er. Dies war Mopsos, der Enkel des Teiresias, den er in der Nähe der Stadt Kolophon traf. Mopsos ging nach dem Ende des Trojanischen Kriegs von Schiff zu Schiff und warnte die Griechen davor, an Bord ihrer Schiffe zu gehen, da die Götter die Flotte zum Untergang bestimmt hätten.

Die beiden Seher veranstalteten einen Wettbewerb, um festzustellen, wer von ihnen beiden der bessere Seher wäre. Sie sahen eine hochträchtige Sau und diskutierten darüber, wie viele Ferkel sie wohl werfen werde. Kalchas nannte die Zahl Acht, Mopsos hingegen die Neun. Und nach einiger Verzögerung kam das neunte Ferkel auf die Welt. Als sich Kalchas im Seherwettstreit von Mopsos besiegt sah, starb er aus Scham über die Niederlage.

Sonstiges[Bearbeiten]

Kalchas ist auch der Name eines Asteroiden, der 1973 entdeckt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kalchas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kalchas in Greek Myth Index (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homer, Ilias