Kaliumhydrogendifluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
KaliumionHydrogendifluoridion
Allgemeines
Name Kaliumhydrogendifluorid
Andere Namen
  • Kaliumbifluorid
  • Kaliumdifluorid
  • saures Kaliumfluorid
  • Mattsalz
Summenformel KHF2
CAS-Nummer 7789-29-9
Kurzbeschreibung

farbloser, hygroskopischer Feststoff mit schwach saurem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 78,11 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,37 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

239 °C (Zersetzung) [1]

Löslichkeit

gut in Wasser bei (276 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​314
P: 280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
Ätzend Giftig
Ätzend Giftig
(C) (T)
R- und S-Sätze R: 25​‐​34
S: (1/2)​‐​22​‐​26​‐​37​‐​45
MAK

1 mg·m−3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Kaliumhydrogendifluorid ist ein Kaliumsalz der Flusssäure, also eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Fluoride. Es kann als eine Additionsverbindung aus Kaliumfluorid und Fluorwasserstoff (KF·HF) aufgefasst werden.

Darstellung und Eigenschaften[Bearbeiten]

Kaliumhydrogendifluorid kristallisiert aus Lösungen von Kaliumfluorid mit überschüssiger Flusssäure, kann aber auch aus der Reaktion von Kalilauge oder Kaliumcarbonat-Lösung mit Flusssäure erhalten werden. Beim Erhitzen über 400 °C zersetzt sich das Hydrogendifluorid wieder in Fluorid und Fluorwasserstoff.[4]

Darstellung:

\mathrm{KF \ + \ HF \ \longrightarrow \ KHF_2}
\mathrm{KOH \ + 2\ HF \ \longrightarrow \ KHF_2 + H_2O}

Zersetzung durch Erhitzen:

\mathrm{KHF_2 \ \xrightarrow{\Delta T} \ KF \ + \ HF \uparrow}

Verwendung[Bearbeiten]

Kaliumhydrogendifluorid wird verwendet[5]

  • in der Glasherstellung für optische Spezialgläser wie Kronen- und Kronen-Flint-Glas
  • in der Glasbearbeitung zum Mattätzen
  • zum chemischen Glänzen von Aluminium
  • als aktiver Bestandteil in Holzschutz- und Konservierungsmitteln
  • als Bestandteil von Flussmitteln für das Hartlöten
  • zur Herstellung von reinem Fluor sowie organischer und anorganischer Fluorverbindungen
  • als Katalysator und Zement-Zusatz[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Kaliumhydrogendifluorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 3.2.2008 (JavaScript erforderlich)
  2. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 7789-29-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. G. Brauer (Hrsg.), Handbook of Preparative Inorganic Chemistry 2nd ed., vol. 1, Academic Press 1963, S. 236-7.
  5. Datenblatt über KHF2 der Solvay Fluor und Derivate GmbH