Kaliumhydrogensulfit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Kaliumion Bisulfite-O-H-tautomer-2D-pyramidal.png
Allgemeines
Name Kaliumhydrogensulfit
Andere Namen

Kaliumbisulfit

Summenformel KHSO3
CAS-Nummer 7773-03-7
Eigenschaften
Molare Masse 120,16 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Kaliumhydrogensulfit ist ein Kaliumsalz der Schwefligen Säure und besitzt die Summenformel KHSO3.

Verwendung[Bearbeiten]

Kaliumhydrogensulfit wird z. B. Wein als Antioxidans und Konservierungsmittel in einer zulässigen Maximalkonzentration von unter 1 g/l zugesetzt. Daneben gelangt Kaliumhydrogensulfit noch bei einer Vielzahl weiterer Lebensmittel, wie Stärke, Sago, Graupen, getrockneten Kartoffelerzeugnissen, Gemüse, Trockenfrüchten, Nüssen, Fleisch und Fisch zum Einsatz.

Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 228 zugelassen.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Bei übermäßigem Genuss von Kaliumhydrogensulfit kann es zu Kopfschmerzen, Migräne und Übelkeit kommen. Außerdem werden B-Vitamine und Folsäure zerstört. Lebensmittel mit diesem Zusatz müssen die Nummer E228 in der Liste der Inhaltsstoffe führen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]