Kaliumkanalöffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kaliumkanalöffner sind eine Gruppe von Blutdrucksenkern, die über ein Öffnen des Kaliumkanals den Einstrom von K+-Ionen in die Zelle senken und damit einer Membrandepolarisation und Erregung von Gefäßmuskelzellen entgegenwirken. Sie werden erst bei Versagen der Therapie mit Betablockern, AT1-Antagonisten, Diuretika, Calciumantagonisten und ACE-Hemmern als sogenannte Reserve-Antihypertensiva eingesetzt.

Beispiele sind Minoxidil, Diazoxid, Nicorandil, Pinacidil, Levcromakalim oder das Analgetikum Flupirtin.

Zusätzlich wirken einige Kaliumkanalöffner hyperglykämisch, da sie die Insulinfreisetzung hemmen. Diazoxid, welches heute als Blutdrucksenker nicht mehr angewandt wird, kann zur Therapie einer Hypoglykämie eingesetzt werden (z. B.: bei Inselzelltumoren).


Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!