Kallistratos (Rhetor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kallistratos (griechisch Καλλίστρατος) war ein antiker griechischer Rhetor und lebte wahrscheinlich im 3. oder 4. Jahrhundert n. Chr.

Leben[Bearbeiten]

Zur Bestimmung der Lebensdaten gibt es viele sehr verschiedene Möglichkeiten, sodass in der Geschichte bereits einige ziemlich unterschiedliche Bestimmungen vorgekommen sind.[1]

Zu Beginn der 18. Jahrhunderts identifizierte der Editor Gottfrid Olearius Kallistratos mit dem gleichnamigen athenischen Redner und Politiker Kallistratos von Aphidnai, der Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. auftrat.[2]

Eine andere Version wurde von Johann Albert Fabricius und Friedrich Jacobs vorgelegt. Sie schlugen eine Datierung des Auftretens Kallistratos’ zur Zeit Plutarchs vor.[3]

Im 16. Jahrhundert sah der Franzose Blaise de Vigenère, ein Übersetzer von Kallistratos’ Werk, in Kallistratos einen Nachfolger des Philostratos und bestimmte daher seine Lebensdaten auf die späte Antike.[4] Diese Meinung übernahm deutlich später 1801 der deutsche Philologe Christian Gottlob Heyne und sie ist auch heute noch übliche Grobansetzung. Als wahrscheinlich wird heute das 3. oder 4. Jahrhundert n. Chr. angenommen.

Die vierzehn Kunstbeschreibungen[Bearbeiten]

Kallistratos verfasste nach dem Beispiel des Philostratos eine noch vorhandene Beschreibung von 14 Statuen berühmter Künstler. Es ist das einzige noch verfügbare Werk von Kallistratos.

Die Beschreibungen lassen sich jeweils verschiedenen Reihen zuordnen.[5] So gehören fünf Beschreibungen in die Reihe der Kunstwerke der drei namentlich genannten Künstler

  1. Skopas: Bakche
  2. Praxiteles: Eros, Dionysos und Eitheos
  3. Lysippos: Kairos

Wiederum fünf lassen sich der Reihe der Beschreibungen ähnlicher Jünglingsfiguren zuordnen (Eros, Narziss, Dionysos, Paian und Eitheos), während die drei Beschreibungen vom Satyr, Inder und Kentaur sich der Reihe der „männlichen“ Charaktere zuordnen lassen. Auf diese Weise lassen sich viele weitere Einordnungen vornehmen, z. B. in die Reihe der „individuellen Gestalten des Mythos“, der „Typwesen“, der „göttlich-unsterblichen Wesen“ und weiterer. Dabei überschneiden sie sich häufig.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Balbina Bäbler, H.-G. Nesselrath: Ars et verba: die Kunstbeschreibungen des Kallistratos (2006), S. 2ff.
  2. Gottfrid Olearius: Philostratorum Quae Supersunt Omnia. Accessere Callistrati Descriptiones Statuarum (1709), S. 757-760
  3. Friedrich Jacobs: Philostratorum Imagines Et Callistri Statuae (1825).
  4. Blaise de Vigénere: Les images ou Tableaux de platte peinture des deux Philostrates Sophistes grecs et de statues de Callistrate. Paris 1615, S. 849.
  5. a b Balbina Bäbler, H.-G. Nesselrath: Ars et verba: die Kunstbeschreibungen des Kallistratos (2006), S. 9ff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Balbina Bäbler, H.-G. Nesselrath: Ars et verba: die Kunstbeschreibungen des Kallistratos. Saur, München 2006, ISBN 978-3-598-73056-6.

Weblinks[Bearbeiten]