Kallithea (Rhodos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Kallithea
Δημοτική Ενότητα Καλλιθέας
(Καλλιθέα)
Kallithea (Rhodos) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Südliche Ägäis

f6

Regionalbezirk: Rhodos
Gemeinde: Rhodos
Geographische Koordinaten: 36° 20′ N, 28° 10′ O36.33611111111128.174166666667Koordinaten: 36° 20′ N, 28° 10′ O
Höhe ü. d. M.: 97 m
(Durchschnitt)
Fläche: 109,750 km²
Einwohner: 9.364 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 85,3 Ew./km²
Code-Nr.: 690106
Gliederung: f123 Stadtbezirke
f12
Lage in der Gemeinde Rhodos und im Regionalbezirk Rhodos
Datei:DE Kallitheas.svg

f9

Kallithea (griechisch Καλλιθέα (f. sg.)) ist ein Gemeindebezirk im Nordosten der griechischen Dodekanesinsel Rhodos und umfasst etwa ein Zwölftel der Landfläche der Insel. Hauptort mit 2.836 Einwohner ist Kalythies.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kallithea bildete bis zur Verwaltungsreform 2010 eine eigenständige Stadtgemeinde und hat seitdem den Status eines Gemeindebezirks. Die ehemaligen Gemeindebezirke bilden nun Stadtbezirke.

Stadtbezirk
Ortsgemeinschaft
griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer und Siedlungen
Kalythies Δημοτική Κοινότητα Καλυθιών 69010601 43,300 5861 4832 Kalythies, Faliraki
Koskinou Δημοτική Κοινότητα Κοσκινού 69010602 20,950 3224 3679 Koskinou, Ammoudes, Vrysia, Tsairi
Psithos Δημοτική Κοινότητα Ψίνθου 69010603 45,500 1166 0853 Psithos
Gesamt 690106 109,750 10251 9364

Thermen von Kallithea[Bearbeiten]

Badebucht in den Thermen, 1984
Eingang zu den Thermen von Kallithea, 2008
Die große Rotunde in der Therme, 2008
Innenansicht der Therme, 2010
Innenansicht der Therme, 2010

Seit der Zeit des römischen Kaisers Augustus ist Kallithea für seine nahe gelegenen Thermen bekannt, die von Augustus besucht worden sein sollen, wenn er sich nach Rhodos zurückzog.

Die Thermen von Kallithea liegen südlich des Küstenorts und von der Inselhauptstadt Rhodos-Stadt aus gesehen vor der touristisch genutzten Nord-Bucht von Faliraki. In einen kleinen Wald geht es aus einem kurvenreichen Stück der Küstenstraße Richtung Meer hinab. Hier hält auch der Bus. Direkt südlich der Thermen ist ein schmaler Strand, der durch einen Wald erreicht werden kann.

Heutige Thermenanlage[Bearbeiten]

Die heutige Thermenanlage im romantischen Orientstil wurde am 1. Juli 1929 nach zweijähriger Bauzeit unter italienischer Herrschaft eingeweiht. Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Anlage als Thermalbad in Betrieb, doch wurde sie bei Bombardements größtenteils zerstört. An den schwefelhaltigen, warmen Quellen, die momentan aber trocken liegen, kurierte man Rheuma und Krankheiten wie Nieren- und Blasenleiden oder chronische Verstopfung. Das schwefelhaltige Wasser der versiegten Quelle hatte eine abführende Wirkung.

Die Thermalanlage wurde über Jahre hinweg renoviert und im Sommer 2007 neu eröffnet. Seitdem hat auch die Park-Anlage (Architektur des italienischen Architekten Pietro Lombardi) wieder an Attraktivität gewonnen.

Tauchen[Bearbeiten]

In den Thermen befindet sich eine Tauchschule. Zum Baden im Meer ist eine Badestelle aus Stein- und Betonplatten vorhanden. Das Wasser ist hier klar und auch gut zum Schnorcheln geeignet, aber der Meeresgrund kann von normalen Schnorchlern nur für wenige Meter vom Ufer aus erreicht werden, da der Meeresboden hier steil abfällt.

Filmkulisse[Bearbeiten]

In der Thermen-Anlage wurden mehrere Filme gedreht, so beispielsweise „Urlaub auf Rhodos“ aus der britischen Krimi-Reihe „Die Abenteuer des Hercule Poirot“ und der Spielfilm „Die Kanonen von Navarone“ mit Anthony Quinn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

Weblinks[Bearbeiten]