Kaltfiltrierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaltfiltrierung (engl. chill filtering) bezeichnet die Filtration von Spirituosen wie Whisky, Obstbränden etc. nach der Fassreifung. Das fertige Produkt trübt sich dann nicht ein, selbst bei Zugabe von Wasser oder Temperaturveränderungen.

Der Whisky wird zur Filtrierung auf Temperaturen um den Gefrierpunkt (Blends ca. −4 °C, Single Malt ca. 0 °C) abgekühlt. Dabei fallen Trübstoffe wie Ester, Proteine und Fettsäuren aus und lassen sich so zusammen mit anderen Schwebstoffen (z.B. feine Holzspäne des Fasses) durch einen feinporigen Adsorptionsfilter entfernen.

Die Kaltfiltrierung ist eine hauptsächlich kosmetische Maßnahme. Da bei der Kaltfiltrierung auch Geschmacksträger wie Ester, Proteine und Fettsäuren entfernt werden, führt dies zu einer Geschmacksveränderung. Um diese „Verfälschung“ zu vermeiden, verzichten einige Destillerien auf die Kaltfiltrierung und kennzeichnen ihren Whisky als Unchillfiltered oder auch Non Chill Filtered. Eintrübungen können dann bei Verdünnung auf eine Trinkstärke von ca. 40 % entstehen, jedoch vermieden werden, indem der Whisky nur auf ca. 46 % verdünnt wird.

Weblinks[Bearbeiten]