Kaltukatjara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaltukatjara (Docker River)
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of the Northern Territory.svg Northern Territory
Gegründet: 1968
Koordinaten: 24° 52′ S, 129° 5′ O-24.874166666667129.08361111111Koordinaten: 24° 52′ S, 129° 5′ O
 
Einwohner: 295 (2011) [1]
 
Zeitzone: ACST (UTC+9:30)
LGA: Central Land Council
Kaltukatjara (Docker River) (Northern Territory)
Kaltukatjara (Docker River)
Kaltukatjara (Docker River)

Kaltukatjara (englisch Docker River) ist ein Dorf im Südwesten des australischen Bundesstaats Northern Territory, das 1968 gegründet wurde. Es befindet sich 670 Kilometer südwestlich von Alice Springs in der Nähe der Grenze zu South Australia und Western Australia. Das Dorf liegt in einem Wadi namens Docker Creek. Der Zensus 2011 ergab 295 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ansiedlung der Aborigines von Kaltukatjara wurde durch Ernest Giles während seiner Expedition von 1872 Docker River benannt. Die Pastoren Duguid und der Deutsche Carl Strehlow suchten die Gegend in den 1930er Jahren zur Bildung einer Missionsniederlassung für die Aborigines vom Stamm der Anangu ab, die Pitjantjatjara und Ngaatjatjarra sprechen. Später, in den 1930er und 1940er Jahren, wurden die Ureinwohner der Gegend in die lutherische Missionsstation nach Hermannsburg deportiert, eine der Aborigines-Missionsstationen. In den 1960er Jahren gab es Bestrebungen der Aborigines, wieder in ihr Ursprungsland zurückzukehren, was mit Unterstützung der Regierung in den Jahren von 1967 bis 1968 gelang. Mit dem Erhalt der Aboriginal Lands Rights (N.T.) Act erhielten die Anangu ihr ursprüngliches Land in einem Umfang von 44.970 m² zurück.[2]

2009 überrannten 6000 Dromedare mehrfach das Dorf auf der Suche nach Wasser.[3] Es wurde eine Notkeulung von 3604 Kamelen zu Kosten von knapp AUD 50.000 durchgeführt.[4]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Im Ort gibt es Wassertanks und ein Abwassersystem. Ein Elektrizitätsanschluss ist durch drei Diesel-Generatoren gewährleistet. Die Straßen innerhalb des Ortes sind versiegelt, die sogenannte Petermann Road, der Hauptverbindungsweg zum Dorf, allerdings nicht. Es gibt Geschäfte, eine Schule, eine lutherische Kirche, öffentliche Telefone sowie Sportplätze für Australian Football und Basketball.

Klima[Bearbeiten]

Die nächstgelegene Wetterstation befindet sich in Giles, etwa 80 Kilometer weiter westlich. Alle folgenden Angaben beziehen sich auf diesen Ort.

Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen im Sommer (Januar) betragen 37,3 °C, im Winter (Juli) 20,0 °C. Die nächtliche Tiefsttemperatur beträgt im Januar durchschnittlich 23,6 °C, im Juli 6,8 °C. Die Jahresniederschlagsmenge liegt bei 286,4 mm. Die höchste je gemessene Temperatur betrug 45,7 °C (am 16. Januar 2013), die niedrigste 9,0 °C (am 1. August 1975).[5]


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Giles (circa 80 km westlich von Kaltukatjara)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 37,3 36,0 33,7 29,4 23,7 20,3 20,0 22,6 27,4 31,6 34,3 35,7 Ø 29,3
Min. Temperatur (°C) 23,6 22,9 20,5 16,5 11,3 8,0 6,8 8,7 12,9 17,1 19,9 21,9 Ø 15,8
Niederschlag (mm) 30,1 45,6 36,8 15,5 19,8 17,7 11,5 10,0 10,9 15,4 28,0 45,1 Σ 286,4
Sonnenstunden (h/d) 10,2 9,5 9,3 9,1 8,5 8,4 9,0 9,8 10,1 10,5 10,3 9,8 Ø 9,5
Regentage (d) 3,9 4,0 3,2 1,9 2,4 2,1 1,6 1,3 1,6 2,2 3,2 4,7 Σ 32,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
37,3
23,6
36,0
22,9
33,7
20,5
29,4
16,5
23,7
11,3
20,3
8,0
20,0
6,8
22,6
8,7
27,4
12,9
31,6
17,1
34,3
19,9
35,7
21,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
30,1
45,6
36,8
15,5
19,8
17,7
11,5
10,0
10,9
15,4
28,0
45,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Australian Bureau of Meteorology: Giles Meteorological Office Station. Beobachtungszeitraum: 1956–2013. Abgerufen am 27. Januar 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Australian Bureau of Statistics: Kaltukatjara (Docker River) (L) (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 27. November 2014.
  2. History timeline. In: Tjulyuru Arts Centre. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011, abgerufen am 28. November 2009 (englisch).
  3. Guardian.co.uk vom 26. November 2009: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAustralian camel cull plan angers animal welfare groups. Abgerufen am 14. Dezember 2009.; Sydney Morning Herald vom 25. November 2009: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFeral camels overrun small NT community. Abgerufen am 14. Dezember 2009.
  4. abc.net.au, Australian Broadcasting Services, Kirsty Nancarrow: Camels still problem despite massive cull, 17. Dezember 2009
  5. Australian Bureau of Meteorology: Giles Meteorological Office Station. Beobachtungszeitraum: 1956–2013. Abgerufen am 27. Januar 2014.