Kamarina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agora von Camarina

Kamarina oder Camerina ist eine antike Stadt in der Provinz Ragusa an der Südküste von Sizilien, 16 km südwestlich von Vittoria.

Lage[Bearbeiten]

Die Überreste der antiken Stadt Kamarina finden sich im Osten Siziliens an der südlichen Küste in der Nähe des heutigen Ortes Scoglitti, Provinz Ragusa. Die Stadt war auf drei Hügeln zwischen den Flüssen Hipparis und Oanis angelegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Tempel der Athene

Kamarina wurde laut Thukydides[1] im Jahr 599 v. Chr. von Einwohnern von Syrakus gegründet. Nach kurzer Zeit trennte sich Kamarina von Syrakus und verbündete sich mit Sikulern gegen die Mutterstadt. Darauf wurde es 553 v. Chr. von Syrakus zerstört.[2] Hippokrates, ein Tyrann von Gela, baute die Stadt wieder auf.[3] Gelon zerstörte die Polis 484 v. Chr. erneut und siedelte deren Einwohner in Syrakus an.[4] Die Stadt wurde nach dem Sturz der Deinomeniden von Gela aus wieder aufgebaut.[5] Seit etwa 460 v. Chr. genoss Kamarina eine Ära des Wohlstandes und verbündete sich während des Peloponnesischen Krieges 427 v. Chr. als einzige dorische Stadt mit Athen,[6] bis die kriegerischen Auseinandersetzungen drei Jahre später eingestellt wurden. Während der athenischen Sizilienexpedition ging Kamarina aber auf Distanz zu Athen und schloss sich schließlich 413 v. Chr. Syrakus an.[7]

405 v. Chr. wurde das Territorium von Kamarina von den Karthagern verheert.[8] Die Einwohner verließen vorübergehend ihre Stadt und zogen nach Syrakus und weiter nach Leontinoi. Sie durften nach dem Frieden zwischen Dionysios I. von Syrakus und Karthago wieder heimkehren, mussten nun aber den Puniern Tribut zahlen.[9] 339 v. Chr. wurde Kamarina von Timoleon durch neue Kolonisten verstärkt.[10]. Als der Tyrann Agathokles von Syrakus 311 v. Chr. besiegt worden war, trat die Stadt auf die Seite der Karthager über.[11] Während des Ersten Punischen Krieges zerstörten die Römer im Jahre 258 v. Chr. Kamarina endgültig und versklavten dessen Bevölkerung.[12]

Ihren Namen erhielt die Stadt nach der Wassernymphe Kamarina, die als Herrin des nahegelegenen, vom Fluss Hipparis gespeisten Sees verehrt wurde. Das Bild der auf einem Schwan reitenden Nymphe sieht man auf Silbermünzen (Didrachmen), die in Kamarina im letzten Viertel des 5. Jahrhunderts geprägt wurden. Die andere Seite dieser Münzen zeigt den Kopf eines Jünglings mit Stierhörnern, durch den der Fluss Hipparis in göttlicher Gestalt verkörpert wird.

Ausgrabungen und Museum[Bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde mit den Ausgrabungen begonnen. 1958 wurden die Ausgrabungen fortgeführt. Diese Ausgrabungen förderten ein Großteil der Fundstücke, die heute im Regionalmuseum für Archäologie von Kamarina ausgestellt sind.

Das Museum befindet sich in einem Baglio, einem traditionellen italienischen Weingut, das Ende des 19. Jahrhunderts auf den Fundamenten des Athene-Tempels erbaut wurde. Teile der Tempelmauern wurden in den östlichen Teil des Gutshofes integriert. Zuvor waren sie Bestandteil der Kirche Madonna di Cammarana, die in der arabisch-normannischen Periode erbaut und 1837 bei einem Brand zerstört worden war.[13]

Östliches Gebäude mit Mauerrest des Athene-Tempels

Dieses östliche Gebäude, in dem früher die Winzerfamilie lebte, beherbergt die ältesten Funde aus der Region. Dort sind Fossilien von Säugetieren aus der Gegend um Ragusa und Gegenstände aus der frühen Bronzezeit aus Siedlungen entlang der Küste und aus dem Dorf Branco Grande ausgestellt. Ein zweiter Raum in diesem Gebäudezeigt Funde aus der Nekropole von Kamarina. Die ältesten dieser Funde aus dem frühen 6. Jahrhundert vor Christus belegen die Angaben antiker Quellen, dass die Siedlung 598 vor Christus gegründet wurde. In einem dritten Raum sind weibliche Statuetten aus dem Heiligtum der Persephone und Fragmente vom Tempel der Athene ausgestellt. Der vierte Raum in diesem Gebäude zeigt Teile der ursprünglichen Kellermauern und Fundamente des Tempels sowie ein Modell seines ursprünglichen Zustandes.[13]

Das westliche Gebäude diente einst als Scheune für die Tiere. In ihm sind Fundstücke von 500 vor Christus bis zur Aufgabe Kamarinas im ersten Jahrhundert vor Christus ausgestellt.[13]

Der einstige Weinkeller des Gutes dient heute als Ausstellungsraum für mehr als 1.000 antike Amphoren. Diese stammen aus unterschiedlichen Ländern am Mittelmeer, beispielsweise aus Korinth, Attika, Lakonien, Massalia, Chios, Etrurien und Phönizien. Die meisten dieser Amphoren dienten in der griechischen Zeit dazu, tote Kinder zu bestatten.[13]

Der Eingangsbereich des Museum im ehemaligen Palmento, der Kelter, zeigt Fundstücke aus Schiffswracks aus der Bucht von Kamarina. Darunter befinden sich ein korinthischer Helm und ein Silberbarren aus dem 7. bis 6. Jahrhundert vor Christus aus dem sogenannten Korintherhelm-Schiffswrack, Bleigewichte aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus, diverse Glas- und Bronzegefäße aus dem im zweiten Jahrhundert nach Christus versunkenen Säulen-Schiffswrack und mehr als sechstausend Münzen aus dem Sechs-Kaiser-Schiffswrack des dritten Jahrhunderts nach Christus. Ferner werden dort Hufeisen und Werkzeuge aus einer im Mittelalter versunkenen Tafurrea gezeigt, einem Schiff, das dem Pferdetransport diente.[13]

Die Stadt[Bearbeiten]

Kamarina war von einer Stadtmauer umgeben, die Länge betrug etwa 7 km. Der Aufbau der Stadt ist regelmäßig. In der Stadt befand sich ein Heiligtum, welches der Göttin Athene geweiht war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thukydides 6, 5, 3.
  2. Thukydides 6, 5, 3; Philistos, FGrH Nr. 556, F 5.
  3. Herodot, Historien 7, 154, 3; Thukydides 6, 5, 3; Philistos, FGrH Nr. 556, F15.
  4. Herodot, Historien 7, 156, 2; Thukydides 6, 5, 3; Philistos, FGrH Nr. 556, F15.
  5. Thukydides 6, 5, 3; Diodor 11, 76, 5.
  6. Thukydides 3, 86, 2.
  7. Thukydides 7, 33, 1 und 7, 58, 1; Diodor 13, 12, 4.
  8. Diodor 13, 108, 3.
  9. Diodor 13, 114, 1.
  10. Diodor 16, 82, 7.
  11. Diodor 19, 110, 3.
  12. Polybios 1, 24, 12; Diodor 23, 9, 4f.; Zonaras 8, 12.
  13. a b c d e Museo Archeologico Regionale die Camarina, Camarina, 2012, herausgegeben vom Museum

36.87206314.447679Koordinaten: 36° 52′ 19″ N, 14° 26′ 52″ O