Kambazembi wa Kangombe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kambazembi in den 1870er Jahren

Kambazembi wa Kangombe (bedeutet: Kambazembi, Sohn des Kangombe), (* 1843; † 1903) war ein Stammesführer der Herero am Waterberg im früheren Deutsch Südwestafrika, heute Namibia.

Leben[Bearbeiten]

Laut Heinrich Vedder ist Kambazembi erst nach Tjamuahas Tod (1862) als junger Mann mit seinem Stamm aus dem Kaokoveld eingewandert.[1] Das Stammesgebiet befand sich ab 1869 zwischen Okandjoze, dem mittleren Omuramba Uomatako und dem Waterberg. Ein anderer Teil des Stammes ließ sich bei Otjiwarongo nieder. Nach Hugo von François war Kambazembi der reichste der Herero-Fürsten. Der Missionar Johann Jakob Irle gab 1874 die Zahl der Stammesmitglieder unter Kambazembi mit etwa 12.000 an. Diese lebten größtenteils in der nördlichen Omaheke, in ungefähr 60 Werften zu je etwa 200 Menschen.

1891 erfolgte mit Einwilligung von Kambazembi die Errichtung einer Rheinischen Missionsstation in Otjiwarongo.

Als Maharero 1890 starb brachen Streitigkeiten zwischen Nikodemus Kavikunua und Samuel Maharero um dessen Thronfolge aus. Eigentlich hätte Kambazembi, aufgrund seines politischen Einflusses und seines Reichtums, die Nachfolge antreten müssen.[2] Samuel Maharero wurde schließlich von der deutschen Kolonialverwaltung als Oberhäuptling aller Hereros anerkannt. Daraufhin verbündete Kavikunua sich mit Kahimemua Nguvauva, Manasse Tyiseseta von Omaruru, Kandji Tjetjo von Ovikokokero sowie Riarua, dem ehemaligen Berater von Maharero. 1894 versuchte Kambazembi erfolglos, Nikodemus Kavikunua und Riarua mit Samuel Maharero zu versöhnen.[3]

Kambazembi wa Kangombe (Mitte) und Friedrich von Lindequist (2. v. r.) um 1898

Kambazembi war ein Gegner von Landverkäufen, führte bis zu seinem Tode die traditionelle, nomadisierende Lebensweise seiner Ahnen fort und weigerte sich europäische Kleidung zu tragen. Nach seinem Tode wurde das Stammesgebiet unter seine Söhne David Kaunjonjua und Salathiel aufgeteilt. David Kaonjonga wurde Chief des Waterberg-Gebietes, Salatiel übernahm den Rest des Landes.[4]

Familie[Bearbeiten]

Kambazembi war ein Sohn des Kangombe, seine Mutter war die Schwester von Tjamuaha, dem Vater von Maharero, und eine Tochter des Tjirues. Kambazembi heiratete Ndomo, eine Schwester von Maharero. Alle Hereroführer waren miteinander eng verwandt.[5] Als Kinder sind drei Söhne bekannt:

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolai Mossolow: Waterberg. Beitrag zur Geschichte der Missionsstation Otjozondjupa, des Kambazembi-Stammes und des Hererolandes, Selbstverlag, ISBN 0-620-05473-5 / ISBN 0-620-05473-5

Weblinks[Bearbeiten]

  • Nikolai Mossolow: Waterberg. Beitrag zur Geschichte der Missionsstation Otjozondjupa, des Kambazembi-Stammes und des Hererolandes: Buch Leseprobe

Siehe auch[Bearbeiten]

Traditionelle Führer der Herero

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Vedder: Das alte Südwestafrika, Verlag Martin Warneck, Berlin 1934, Seite 398
  2. Peter Vogenbeck: Okanjande, abgerufen am 21. Februar 2014
  3. allafrica.com (en), abgerufen am 18. Februar 2014
  4. wordvia.com (en), abgerufen am 18. Februar 2014
  5. Heinrich Vedder: Das alte Südwestafrika, Verlag Martin Warneck, Berlin 1934, Seite 399