Kamieńczyk (Międzylesie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamieńczyk
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Kamieńczyk (Polen)
Kamieńczyk
Kamieńczyk
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Kłodzko
Gmina: Międzylesie
Geographische Lage: 50° 6′ N, 16° 39′ O50.116.65Koordinaten: 50° 6′ 0″ N, 16° 39′ 0″ O
Höhe: 500–680 m n.p.m
Einwohner:
Postleitzahl: 57-530
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau

Kamieńczyk (deutsch Steinbach) ist ein Dorf im Süden des Powiat Kłodzki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Es gehört zur Gemeinde Międzylesie (Mittelwalde), von der es drei Kilometer südwestlich entfernt ist.

Geographie[Bearbeiten]

Kamieńczyk liegt am südlichen Rand des Habelschwerdter Gebirges an der Grenze zu Tschechien. Nachbarorte sind Smreczyna im Nordwesten, Boboszów im Südosten, Petrovičky (Deutsch Petersdorf) und Mladkov im Süden, České Petrovice im Westen und das nicht mehr bewohnte Czerwony Strumień im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Steinbach wurde 1564 durch David und Michael Tschirnhaus, die damaligen Besitzer der Herrschaft Mittelwalde, gegründet, zu deren Dominium es gehörte. Es zieht sich den Adamsberg hinauf, wo unmittelbar an der Grenze eine Freirichterei stand, die nicht mehr erhalten ist.

Nach den Schlesischen Kriegen kam Steinbach zusammen mit der Grafschaft Glatz 1763 mit dem Hubertusburger Frieden an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien und war zunächst dem Landkreis Glatz eingegliedert. 1818 erfolgte die Umgliederung in den Landkreis Habelschwerdt, zu dem es bis 1945 gehörte. 1939 wurden 271 Einwohner gezählt.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Steinbach 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Kamieńczyk umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. Wegen der abgelegenen Grenzlage verließen die meisten Bewohner den Ort in den nachfolgenden Jahrzehnten, so dass er heute stark entvölkert ist. 1975–1998 gehörte Kamieńczyk zur Woiwodschaft Wałbrzych.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die um 1710 erbaute St.-Michael-Begräbniskapelle ist mit Schindeln gedeckt. Es ist ein Blockbau mit beidseitig verschalten Schrotholzbalken und einem viereckigen Turm mit Zwiebelhaube. Der Altar mit kleinen Pforten sowie die Kanzel stammen aus dem böhmischen Wichstadtl (Mladkov). Die flache Kassettendecke sowie die Brüstung der umlaufenden Emporen wurden 1734 von dem Prager Maler Anton Ferdinand Veit mit floralem Muster verziert und Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Habelschwerdter Kunstmaler Herbert Blaschke erneuert. Von ihm stammen auch die Hinterglasbilder des Kreuzwegs.
  • Neben der Kirche steht ein barockes Steinkreuz.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]