Kamikaze-Klasse (1922)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Kamikaze-Klasse
Zerstörer Hayate
Zerstörer Hayate
Übersicht
Typ Zerstörer
Einheiten 9 (11 geplant – 2 annulliert)
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 1.400 ts/ 1.422 t
Einsatz: 1.720 ts/ 1.747 t

Länge

102,5 m (über alles)

Breite

9,1 m

Tiefgang

2,9 m (mittlerer)

Besatzung

148 Mann

Antrieb

vier Kampon-Kessel
zwei Satz Parsons-Getriebeturbinen
38.500 WPS auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

37,3 kn

Reichweite

3.600 sm bei 14 kn

Bunkermenge

420 ts/ 426 t

Bewaffnung

Bewaffnung 1942:

Flak 1944:

  • 13-20 x 25-mm Typ 96

Die Kamikaze-Klasse (jap. 神風型駆逐艦, Kamikaze-gata kuchikukan) war eine Klasse von neun Zerstörern der Kaiserlich Japanischen Marine, die nach dem Ersten Weltkrieg gebaut wurden und noch im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen.

Die Klasse sollte nicht mit der gleichnamigen Zerstörerklasse aus dem Ersten Weltkrieg verwechselt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kamikaze-Klasse war eine verbesserte Minekaze-Klasse, welche einen modifizierten Brückenaufbau besaß und diesen – da zusätzliches Obergewicht – mit einer gesteigerten Schiffsbreite ausglich. Es wurden unter den Bauprogrammen 1921/22 elf Einheiten bewilligt. Durch das Washingtoner Flottenabkommen wurden zwei Einheiten – Okaze und Tsumikaze – später annulliert. Sämtliche Schiffe wurden mit Kennzahlen anstand Namen fertiggestellt.

Bei Beginn des Pazifikkriegs bildeten acht Schiffe zwei der Flottenzerstörer-Divisionen: die 5. (Asakuze, Harukaze, Hatakaze, Matsukaze) und 29. Zerstörerdivision (Oite, Hayate, Yunagi, Asanagi).

Liste der Schiffe[Bearbeiten]

Name Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
Kamikaze
ex-Nr.1
Mitsubishi Sb. Co. 15. Dezember 1921 25. September 1922 28. Dezember 1925 ab Oktober 1947 abgewrackt
Asakaze
ex-Nr.3
Mitsubishi Sb. Co. 16. Februar 1922 8. Dezember 1922 16. Juni 1923 am 23. August 1944 durch Torpedoangriff von USS Haddo gesunken
Harukaze
ex-Nr.5
Marinewerft Maizuru 16. Mai 1922 18. Dezember 1922 31. Mai 1923 nach Minen- und Bombentreffern nicht mehr Einsatzbereit, ab 1947 abgewrackt
Matsukaze
ex-Nr.7
Marinewerft Maizuru 2. Dezember 1922 30. Oktober 1923 5. April 1924 am 9. Juni 1944 durch Torpedoangriff von USS Swordfish gesunken
Hatakaze
ex-Nr.9
Marinewerft Maizuru 3. Juli 1923 15. März 1924 30. August 1924 am 15. Januar 1945 nach Luftangriff gesunken
Oite
ex-Nr.11
Uraga Dock Company 16. März 1923 27. November 1924 30. Oktober 1925 am 17. Februar 1944 nach Luftangriff gesunken
Hayate
ex-Nr.13
Ishikawajima Shipyards 11. November 1922 23. März 1925 21. Dezember 1925 am 11. Dezember 1941 nach Küstenartilleriebeschuß gesunken
Asanagi
ex-Nr.15
Fujinagata Sb. Co. 5. März 1923 21. April 1924 29. Dezember 1924 am 22. Mai 1944 nach Torpedoangriff von USS Pollack gesunken
Yunagi
ex-Nr.17
Marinewerft Sasebo 17. September 1923 23. April 1924 24. April 1925 am 25. August durch Torpedoangriff von USS Picuda 1944
Okaze
Tsumikaze
Aufträge annulliert

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamikaze-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien