Kamil Kosowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Eishockeytorwart siehe Kamil Kosowski (Eishockeyspieler).
Kamil Kosowski
Kamil Kosowski
Spielerinformationen
Geburtstag 30. August 1977
Geburtsort Ostrowiec ŚwiętokrzyskiPolen
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1991
1991–1996
1996–2000
2000–2003
2003–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2008
2008
2008–2010
2010–2011
2011–2013
2011–2013
2013
KSZO Ostrowiec Świętokrzyski
Gwarek Zabrze
Górnik Zabrze
Wisła Kraków
1. FC Kaiserslautern
FC Southampton (Leihe)
AC Chievo Verona
Wisła Krakau
FC Cádiz
APOEL Nikosia
Apollon Limassol
GKS Bełchatów
GKS Bełchatów ME
Wisła Krakau
0
0
64 0(1)
102 (12)
43 0(1)
18 0(1)
22 0(0)
13 0(1)
17 0(0)
44 0(5)
17 0(1)
33 0(1)
1 0(0)
10 0(0)
Nationalmannschaft2
2001–2009 Polen 52 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. September 2013
2 Stand: 21. Juli 2011

Kamil Kosowski [ˈkamʲil kɔˈsɔfsci] (* 30. August 1977 in Ostrowiec Świętokrzyski, Polen) ist ein polnischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der offensive Mittelfeldspieler Kosowski, der als beidfüßiger Spieler zumeist auf der linken Mittelfeldseite spielt, begann seine Laufbahn in Polen bei Górnik Zabrze und wechselte 2000 zum polnische Serienmeister Wisła Krakau, wo er unter Trainer Henryk Kasperczak zu einem der besten Spieler Polens reifte.

Überzeugende Leistungen im UEFA-Pokal gegen Mannschaften wie den FC Schalke 04 zeigten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann ausländische Vereine auf den schlaksigen 1,86 m großen Mittelfeldmotor von Krakau aufmerksam würden. 2003 wechselte er dann auch in die Fußball-Bundesliga zum 1. FC Kaiserslautern. Hier spielte er jedoch weitaus unauffälliger als in Polen und wurde in der Saison 2005/06 in die englische erste Division zum FC Southampton ausgeliehen, wo auch sein ehemaliger Kollege aus der polnischen Fußballnationalmannschaft Tomasz Hajto unter Vertrag stand. Kosowski qualifizierte sich mit dem Nationalteam für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und wurde in den Kader für die WM berufen. Im Sommer 2006 kehrte er noch einmal kurz zum in die zweite Liga abgestiegenen FCK zurück, wurde aber von Trainer Wolfgang Wolf aussortiert. So wechselte Kosowski zur Saison 2006/07 nach Italien zu Chievo Verona. Ab dem Sommer 2007 spielt er wieder für Wisła Krakau und schloss sich dann im Januar 2008 dem spanischen Zweitligisten FC Cádiz an. Zur Saison 2008/2009 wechselte Kosowski nach Zypern zu APOEL Nikosia. Mit APOEL wurde er in der Saison 2008/2009 Zyprischer Meister und Supercupsieger. Zur Saison 2010/2011 wechselte er innerhalb Zyperns zu Apollon Limassol. Mit Apollon belegte er den 5. Platz und erzielte in 17 Ligaspielen 1 Tor. Nach der abgelaufenen Saison entschied sich Kosowski nach Polen zurückzukehren und unterschrieb einen Vertrag bei GKS Bełchatów. Ende Oktober 2012 wurde er dort suspendiert und löste im Januar 2013 seinen Vertrag vorzeitig auf.[1] Am nächsten Tag gab Ligakonkurrent Wisła Krakau die Verpflichtung von Kosowski bekannt. Er unterschrieb bis zum Saisonende 2012/13.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 3x Polnischer Meister (2001, 2003, 2008)
  • 2x Polnischer Pokalsieger (2002, 2003)
  • 1x Polnischer Supercupsieger (2001)
  • 1x Polnischer Ligapokalsieger (2001)
  • 1x Zyprischer Meister (2009)
  • 1x Zyprischer Supercup (2009)
  • 1x WM Teilnahme (2006)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamil Kosowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gksbelchatow.com: Kamil Kosowski odchodzi, 11. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013
  2. wisla.krakow.pl: Kamil Kosowski wraca do Wisły!, 12. Januar 2013, abgerufen am 12. Januar 2013